Aufklärungskampagne

Noventis Corona-Initiative jetzt auch bei Facebook und Wall

Berlin - 24.03.2020, 12:49 Uhr

Der Apotheken-Dienstleistungskonzern Noventi hat seine Anti-Corona-Initiative nun auf Facebook und auf Wall-Medien ausgeweitet. (Foto: Noventi/DAZ.online)

Der Apotheken-Dienstleistungskonzern Noventi hat seine Anti-Corona-Initiative nun auf Facebook und auf Wall-Medien ausgeweitet. (Foto: Noventi/DAZ.online)


Der Apotheken-Dienstleistungskonzern hat für seine kürzlich gestartete Aufklärungskampagne zum Coronavirus zwei weitere prominente Kooperationspartner gefunden. Ab sofort laufen die Poster nicht nur in der Bild-Zeitung, sondern auch auf Facebook und auf vielen Werbeflächen des Werbungsvermarkters Wall GmbH.

Seit dieser Woche gelten in ganz Deutschland neue strenge Regeln und Einschränkungen für das öffentliche Leben: Die Menschen sind angehalten, zuhause zu bleiben und dürfen sich nur noch in bestimmten Ausnahmefällen nach draußen begeben. Medienberichten zufolge wurde die Mobilität so bereits stark eingeschränkt. Die Bild-Zeitung berichtete beispielsweise unter Bezug auf anonymisierte Mobilfunk-Daten des Anbieters „Teralytics“, dass sich die Bewegungen in den meisten Landkreisen Deutschlands stark reduziert hätten – in den meisten Berliner Bezirken beispielsweise um rund 30 Prozent.

Trotzdem ist noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten. Gemeinsam mit dem Medienpartner Bild-Zeitung hatte der Apotheken-Dienstleistungskonzern Noventi daher die „Initiative gegen Corona“ ins Leben gerufen. In der Kampagne geht es darum, die Bevölkerung über einfache Schutzmaßnahmen gegen COVID-19 aufzuklären. Gleichzeitig soll die Schlüsselrolle der Apotheke in der Gesundheitsversorgung hervorgehoben werden. Die Initiative umfasste bislang drei Motive, die seit dem heutigen Dienstag auch in der Bild-Zeitung prominent positioniert sind und gleichzeitig an alle Apotheken geschickt wurden.

Zum Schutz von älteren Menschen wird dort beispielsweise empfohlen, auf die Kinderbetreuung durch Oma oder Opa zu verzichten, und zur Mithilfe aufgerufen: „Bieten Sie älteren Menschen aktiv Unterstützung an und übernehmen so zum Beispiel Einkäufe für sie. Bei der Übergabe gilt: Abstand halten.“ Natürlich verbindet der Noventi-Konzern die Kampagne auch mit Werbung in eigener Sache und weist auf seine Handy-Bestell-App „Call my Apo“ hin, die laut Konzern dazu beitragen soll, das Infektionsrisiko zu minimieren.

Am heutigen Dienstag meldet die Noventi nun, dass die Initiative jetzt mit zwei weiteren prominenten Werbepartnern ausgeweitet werde. Hinzugekommen sind nun drei zusätzliche Motive: Auf einem Plakat wird dazu aufgerufen, Abstand zueinander zu halten („Zusammenhalten. Abstand halten“). Auf dem zweiten neuen Plakat heißt es „Blieb‘ zu Haus. Schick‘ Liebe raus.“, damit soll auf die Möglichkeit hingewiesen werden, über digitale Kommunikationslösungen mit den Bekannten und Verwandten in Kontakt zu bleiben. Und letztlich heißt es auf dem dritten neuen Poster „Lieber Wohnzimmer als Wartezimmer“. Alle Kampagnen-Motive der Initiative werden in den Medien der Bild-Zeitung geschaltet und nun auch über die digitalen Screens von Wall in den deutschen Metropolen platziert und auf Facebook ausgespielt.


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.