Baden-Württemberg

Apotheken im Südwesten können Öffnungszeiten anpassen

Berlin - 23.03.2020, 16:14 Uhr

Apotheken können derzeit vielerorts länger oder auch kürzer öffnen als sonst. ( r / Foto: imago images / Lichtgut)

Apotheken können derzeit vielerorts länger oder auch kürzer öffnen als sonst. ( r / Foto: imago images / Lichtgut)


Apotheken in Baden-Württemberg können während der Coronakrise auch sonntags öffnen. Einige verlängern ihre Öffnungszeiten überdies werktags – andere müssen sie hingegen einschränken. Darauf weist der Landesapothekerverband Baden-Württemberg hin.

Die Öffnungszeiten für Apotheken sind in Zeiten der Corona-Pandemie im Fluss. Auf der einen Seite steht zu befürchten, dass infolge von Infektionen, Quarantänemaßnahmen oder Problemen bei der Kinderbetreuung Personalengpässe entstehen. In einigen Bundesländern wurden daher die Mindestöffnungszeiten bereits reduziert, Beispiele dafür sind Berlin und Hessen.

Auf der anderen Seite sind Apotheken auch weiterhin eine niedrigschwellige Anlaufstelle für Gesundheitsfragen – gerade jetzt, da viele Menschen durch das sich ausbreitende Coronavirus SARS-COV-2 verunsichert sind. Je nach Lage kann es für einige Betriebe interessant sein, ihre Öffnungszeiten auszuweiten.

Der Landesapothekerverband (LAV) Baden-Württemberg informiert nun in einer Pressemitteilung: „Alle Apothekenteams arbeiten derzeit unter erschwerten Bedingungen, weil die Nachfrage nach Beratung und Arzneimitteln groß ist und auch Lieferengpässe – wenn überhaupt – nur mit großem zeitlichen und personellen Aufwand zu meistern sind.“ Darum überlegten derzeit viele Apotheken, ihre Öffnungszeiten für die Bevölkerung anzupassen. Einige verlängerten ihre werktäglichen Öffnungszeiten, mancherorts hätten Apotheken zusätzlich sonntags für die Bürgerinnen und Bürger geöffnet. Möglich macht die Sonntagsöffnung die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, die jenen Einrichtungen und Geschäften, die ausdrücklich noch geöffnet haben dürfen, an Sonn- und Feiertagen eine Öffnung von 12 bis 18 Uhr erlaubt – sofern ihnen die Öffnung nicht ohnehin schon nach anderen Vorschriften erlaubt ist. 

Dem LAV zufolge veröffentlichen teilweise Tageszeitungen die Änderungen. Ansonsten teilten die Apotheken sie auf ihren Homepages oder in sozialen Medien mit.

LAV bittet Patienten um Geduld und Abstand

Der LAV nutzt seine Mitteilung auch zu einem Appell an die Patienten: „Das alles tun die baden-württembergischen Apotheken in der Absicht, Patientinnen und Patienten weiterhin in gewohnter Weise zuverlässig zu versorgen. Alle Apothekenteams arbeiten derzeit am Limit. Patientinnen und Patienten bitten wir um Geduld und um den nötigen Abstand in der Apotheke zum Personal und anderen Kunden, um die Ansteckungsgefahr zu begrenzen. Apotheken sind auch durch Maßnahmen wie Plexiglas-Scheiben bemüht, den Kontakt mit den Kunden sicher zu gestalten. Wer nicht in die Apotheke muss, sollte dies auch nicht tun. Hilfreich kann es außerdem sein, wenn Arzneimittel im Bedarf in der Apotheke per Mail oder über Apps vorbestellt werden. Das verhindert das Kunden gegebenenfalls zweimal in die Apotheke kommen müssen.“


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

In einigen Kammerbezirken sind die Mindestöffnungzeiten von Apotheken bereits verkürzt

Kürzere Öffnungszeiten – was ist möglich?

LAV Baden-Württemberg: Vorstand informiert die Vorsitzenden der Regionen

Große Bandbreite bei der Beiratssitzung

Baden-Württemberg: Parlamentarischer Abend in Berlin

LAK plant neues Notdienstportal

Welche Ausnahmeregeln den Apotheken bei der Bewältigung der Corona-Krise helfen sollen

Marscherleichterung

Immer mehr Apotheken nutzen es für die Hilfsmittelversorgung

Online-Vertragsportal kommt gut an

Hilfsmittelversorgung

Immer mehr Apotheken nutzen OVP

2 Kommentare

Erholung

von Birgit Möllenkamp am 23.03.2020 um 23:15 Uhr

Mein Appell an alle: gerade jetzt bitte an Erholungspausen für unsere Angestellten und uns selbst denken! Eigenschutz geht vor! Ich habe die Öffnungszeiten in meinen drei Buden abends eine halbe Stunde verkürzt und werde sonntags nur im Bereitschaftsdienst vor Ort sein. Bis auf die Menschen in versorgungsrelevanten Branchen sind alle im Homeoffice oder sonst zu Hause, da kann man seine Einkäufe in der Woche bis zum frühen Abend erledigt haben. Für alle, die jetzt noch größere Herausforderungen als üblich zu bewältigen haben, sollten genügend Pausen eingerichtet werden, wir haben doch ohnehin ein engmaschiges Notdienstsystem. DAS REICHT!
Meines Wissens werden nach wie vor keine Orden für Selbstausbeutung vergeben!
Geruhsame Nacht!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Unverständnis

von Karl Friedrich Müller am 23.03.2020 um 17:55 Uhr

ich seh das kritisch.
weniger gut, aber mehr?
wenn ich im Netz lese, wie siech eine Kollegin beklagt, wieviel zu zu ist und auf dem Zahnfleisch läuft, Familie keine Zeit, aber dann noch sonntags meint öffnen zu müssen....
Pausen müssen sein, für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Fürsorge für alle.
Ich versteh das nicht, Helfersyndrom oder geldgeil?
Es gibt immer noch die Notdienste.
Wenn viele ausfallen, wird es um so schlimmer

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.