Gastkommentar

Gefährliches Bashing von Ibuprofen: Grundlose Warnungen verunsichern die Menschen

Kiel - 21.03.2020, 07:45 Uhr

Eine WhatsApp-Nachricht schaffte es über über Nacht, Ibuprofen als bewährtes Schmerzmittel zu diskreditieren. Prof. Thomas Herdegen hätte sich seitens mancher Behörden kritische Gegenfragen gewünscht. (t/Foto: DAZ.online)

Eine WhatsApp-Nachricht schaffte es über über Nacht, Ibuprofen als bewährtes Schmerzmittel zu diskreditieren. Prof. Thomas Herdegen hätte sich seitens mancher Behörden kritische Gegenfragen gewünscht. (t/Foto: DAZ.online)


Welche Macht Social-Meda-Kanäle haben, zeigte das vergangene Wochenende, als per WhatsApp-Sprachnachricht vor Ibuprofen und schlimmen Verläufen von COVID-19 gewarnt wurde. Belege gibt es nicht, dennoch haben die Schweiz, Frankreich und auch zunächst die WHO geraten, eher Paracetamol bei Fieber und SARS-CoV-2 einzusetzen. Wo blieben kritische Gegenfragen, beispielsweise „Wie viele schwere oder gar tödliche Verläufe gibt es ohne eine Einnahme von Ibuprofen?“ wundert sich Prof. Thomas Herdegen.

„Ist Ibuprofen gefährlich in Corona-Zeiten?“ Die EMA und die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) erklären: Es gibt keinen belegten Zusammenhang zwischen der Einnahme von Ibuprofen oder Arzneimitteln wie Aspirin, Diclofenac oder Naproxen und einem schweren Verlauf einer Coronavirus-Infektion.

Doch warum ist diese wichtige Klarstellung überhaupt notwendig? Seit einigen Tagen geistern Warnungen im Internet, die Ibuprofen mit Corona-Todesfällen in Verbindung bringen. Über WhatsApp wird eine Fake-News-Warnung zu Ibuprofen verbreitet, die auf eine geradezu professionelle Kriminalität der Urheber schließen lässt. Der französische Gesundheitsminister warnt vor Ibuprofen, ohne auch nur irgendeinen Beleg zu benennen, auch die Schweizer Gesundheitsbehörden warnen – ebenfalls ohne Belege.

Ein WHO-Sprecher erklärte bei einer Pressekonferenz in Genf, Hauptort der französischen Schweiz, dass die WHO der Sache nachgehe. Einerseits sprach er davon, dass es keine neuen Studien zu dieser Frage gebe, und riet andererseits zunächst davon ab, Ibuprofen bei COVID-19-Verdacht ohne ärztlichen Rat zu nehmen. Die WHO korrigierte diese erste Einschätzung allerdings mittlerweile. Diese Vorgänge sind auf DAZ.online Ibuprofen bei COVID-19: eine Übersicht von Celine Müller ausführlich dargestellt.

Mehr zum Thema

WHO, EMA, AMK, Schweiz, Frankreich

Ibuprofen bei Covid-19: eine Übersicht

WHO rät doch nicht von Ibuprofen ab

Ibuprofen und COVID-19: WHO rudert zurück

Zusammenfassend gibt es also bis heute keine objektiven klinischen Belege oder dokumentierten Zusammenhänge zwischen dem Krankheitsverlauf einer Corona-Infektion und der Einnahme von Ibuprofen und anderer NSAR/COX-Hemmer. 

Wo bleiben kritische Gegenfragen?

Wichtige „Gegenfragen“ werden überhaupt nicht diskutiert, zum Beispiel: Wie viele schwere oder gar tödliche Verläufe gibt es ohne eine Einnahme von Ibuprofen? Es liegt sicherlich nicht am Ibuprofen, welches in Deutschland übrigens das am häufigsten eingenommene Schmerzmittel ist, dass in Deutschland bei 15.320 Infizierten bis jetzt „nur“ 44 Infektionen tödlich verlaufen sind, in Frankreich bei 11.010 Infizierten aber 372 Todesfälle beziehungsweise in der Schweiz bei 4.164 Infektionen 43 Todesfälle zu verzeichnen sind. Es liegt sicher nicht am Ibuprofen, dass – im Vergleich zu Deutschland – Länder wie Frankreich eine 11,5-fach (= 1.150 Prozent) erhöhte Todesrate aufweisen (Stand: 20.3.2020, 10 Uhr).



Prof. Dr. med. Thomas Herdegen, Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie, Universität Kiel
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Grundlose Warnungen verunsichern die Menschen – ein Gastkommentar

Gefährliches Bashing von Ibuprofen

WHO rät doch nicht von Ibuprofen ab

Ibuprofen und COVID-19: WHO rudert zurück

WHO, EMA, AMK, Schweiz, Frankreich

Ibuprofen bei Covid-19: eine Übersicht

WHO rudert zurück und rät nicht mehr von Ibuprofen in der Selbstmedikation ab

Verwirrung um Ibuprofen

Keine klinische Evidenz für schädliche Wirkung

EMA: ACE-Hemmer und Sartane nicht wegen Corona absetzen!

Wie Ibuprofen, ACE-Hemmer und Sartane einzuordnen sind

Fakten gegen Fake News

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.