Die gute Nachricht des Tages

Bürger helfen mit Einkäufen und Apothekenbesuchen

Berlin - 19.03.2020, 07:00 Uhr

In vielen Regionen Deutschlands haben sich Bürgerinitiativen gegründet, um alten und schwachen Menschen zu helfen, beispielsweise bei Apothekeneinkäufen. (t/Foto: imago images / Simon)

In vielen Regionen Deutschlands haben sich Bürgerinitiativen gegründet, um alten und schwachen Menschen zu helfen, beispielsweise bei Apothekeneinkäufen. (t/Foto: imago images / Simon)


Um die Coronavirus-Ausbreitung zu verlangsamen, sollen soziale Kontakte so weit wie möglich vermieden werden. Insbesondere für gefährdete Personen, wie ältere Menschen und Immunschwache, könnte jeder Kontakt zu einer Gefahr werden. Daher sind sie auf Hilfe angewiesen, um an Lebensmittel und notwendige Medikamente zu kommen. Doch diese erhalten sie in diesen Zeiten: In vielen Regionen Deutschlands bilden sich Nachbarschaftshilfen. 

Das Bundesgesundheitsministerium empfiehlt, Kontakte auf das Notwendigste zu reduzieren, Menschenansammlungen zu meiden und möglichst zu Hause zu bleiben. Dies gilt insbesondere für ältere und geschwächte Personen. Doch wie sollen gerade diese Menschen sich täglich mit dem Notwendigen versorgen? Oder notwendige Medikamente aus den Apotheken erhalten, auf die gerade sie oft angewiesen sind? Problematisch ist es insbesondere für die Menschen, die alleine leben und keine Verwandtschaft im unmittelbaren Umfeld haben, durch die sie versorgt werden können.

Geradezu herzerwärmend ist es daher zu sehen, wie in schwierigen Zeiten die Solidarität unter den Bundesbürgern wächst. Innerhalb weniger Tage haben sich in zahlreichen Regionen Deutschlands Menschen angeboten, organisiert und zusammengeschlossen, um gefährdeten Mitbürgern unter die Arme zu greifen. Das Angebot reicht von informellen nachbarschaftlichen Hilfsangeboten über Aushänge mit Angeboten an öffentlichen Orten bis hin zu Apps und digitale Plattformen. 

Aushänge, Hilfsangebote, Einkaufshilfen

Da ist zum Beispiel der 15-jährige Noah Adler aus Berlin, der mit „Coronaport“ innerhalb kürzester Zeit eine Plattform gestartet hat, um schnell und einfach zu helfen. Hilfsbereite Menschen können sich hier in eine digitale Liste eintragen, um Einkaufshilfe, körperliche Arbeit, Kinderbetreuung, persönliche Betreuung oder Hilfsgüterverteilung anzubieten. Über diese Liste können Hilfsbedürftige direkten Kontakt aufnehmen. Bisher haben sich schon über 1000 Berliner registriert.

Ähnliche regionale Projekte gibt es auch in vielen anderen Städten. Vieles läuft über soziale Netze und lokale Gruppen auf Whatsapp, Facebook oder Telegram. Auch die Gemeinden und Städte selber und Organisationen, wie das Deutsche Rote Kreuz, bieten die Organisation solcher Nachbarschaftshilfe an. Dahinter stehen viele ehrenamtliche Helfer, die beispielsweise Einkäufe und Apothekenbesuche übernehmen.

Bundesweit ruft auch das Nachrichtenmagazin Focus mit einer Initiative „CoronaCare – Deutschland hilft sich“ zum Bürgerengagement auf und hat dafür eine Plattform ins Leben gerufen. Hier findet sich eine deutschlandweite Übersichtskarte mit Kontakten zu Bürgerhilfen vor Ort. Außerdem erzählen zahlreiche Beispiele von gelungenen, mitmenschlichen Hilfen in diesen Corona-Notzeiten.


Mareike Spielhofen, Autorin, DAZ.online
daz-online@deutscher-apotheker-verlag.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Was sein muss, was sein sollte und was die eigene Wettbewerbsposition stärkt

Alles digital oder was?

53 Stopps, 5000 Kilometer, 10.000 Euro

Apotheker ohne Grenzen: Sommertour erfolgreich beendet 

Flüchtlingshilfe in Nordrhein

300 Apotheker stehen als Dolmetscher bereit

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Was eine demenzfreundliche Apotheke ausmacht

Erkennen, ansprechen, Hilfe vermitteln

Wie Netzwerker Beziehungen aufbauen und pflegen

Einfach mehr Geschäftskontakte

Warum Apothekerin Christl Trischler bei „Apotheker ohne Grenzen“ mitmacht

Apothekerin – grenzenlos

1 Kommentar

Bürgerhilfe

von Roland Mückschel am 19.03.2020 um 12:17 Uhr

Es würde sich doch anbieten dass der Botendienst
der Apotheken dies zusätzlich übernehmen könnte.
Vielleicht bekommen wir von den Kammern ja eine
Ausnahmeregelung dass das keine PTA oder Apotheker
machen muss.
Wir sollten uns da viel stärker engagieren.
Denn eine nächste Chance wird es für die meisten von
uns nicht geben.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.