Die gute Nachricht des Tages

Wie Forscher die Corona-Ausbreitung digital abbremsen wollen

Berlin - 18.03.2020, 07:00 Uhr

In Südkorea (hier ein Symbolbild) hilft eine Handy-App dabei, Infektionsketten des Coronavirus zu unterbrechen. Eine ähnliche App soll nun auch hierzulande auf den Markt kommen. (Foto: imago images / Tack)

In Südkorea (hier ein Symbolbild) hilft eine Handy-App dabei, Infektionsketten des Coronavirus zu unterbrechen. Eine ähnliche App soll nun auch hierzulande auf den Markt kommen. (Foto: imago images / Tack)


Die medizinische Hochschule Hannover entwickelt mit der Hamburger Firma Ubilabs eine Corona-App. Diese soll Nutzern aufzeigen, ob sie sich mit Infizierten über einen bestimmten Zeitraum gemeinsam an einem Ort aufgehalten haben. Grundlage hierfür sind freiwillige Datenspenden von Infizierten, die diese anonymisiert zur Verfügung stellen.

Wie ein unsichtbarer Feind greift das Corona-Virus in unser tägliches Leben und unsere Abläufe ein. Wir wissen nicht, ob uns vor ein paar Tagen ein Kunde, der das Virus in sich trägt, über die Ladentheke zu nahe gekommen ist. Wir können nicht abschätzen, ob wir uns bereits in der U-Bahn infiziert haben und selber zur infektiösen Risikogruppe zählen. 

Für mehr Klarheit soll eine neue Datenanalyseplattform und eine dazugehörige App sorgen. GeoHealth heißt das vom Mediziner Gernot Beutel von der Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) gemeinsam mit der Firma Ubilabs aus Hamburg ins Leben gerufene Projekt. Die Idee ist, das Corona-Infizierte ihr Bewegungsprofil der vergangenen 14 Tage – natürlich freiwillig und anonym – zur Verfügung stellen. Diese Daten hat jeder, der ein Smartphone bei sich trägt und sich tracken lässt. 

Die Bewegungsprofile von Corona-Patienten werden auf einer Analyseplattform gespeichert. Mit Hilfe von Künstlichen Intelligenz (KI) und einer sich in Entwicklung befindlichen App können Nutzer eruieren, ob sie mit positiv getesteten Mitbürgern in einem gewissen Umfeld und zu einer bestimmten Zeit Kontakt gehabt haben. „Diese müssen ihre Daten jedoch nicht teilen, denn dieser Datenabgleich findet nur in ihrem Handy vor Ort statt“, so Beutel in einem Interview mit dem WDR. Aus Sicht des Datenschutzes ergäben sich laut dem Mediziner daher keine Fragen.

Beta-Version in Kürze auf dem Markt

Die Idee für eine Datenanalyseplattform, die mit einem GPS-Trackingansatz einen Verlauf von Epidemien exakter erfassen könnte, hat Beutel bereits Ende 2019 mit dem Ubilabs-Geschäftsführer Jens Wille entwickelt. Ubilabs hat daraufhin auf eigene Kosten eine erste Version der Datenanalyseplattform aufgebaut. Im Kontakt mit Jungunternehmer und Gesellschafter von IP-Gloves, Maxim Gleser, kam im Februar die Idee, dass Corona-Patienten ihre Bewegungsdaten über eine Smartphone-App anonym spenden könnten. Derzeit wird fieberhaft an einem Prototyp gearbeitet und das Entwicklungsteam hofft, in den nächsten ein- bis zwei Wochen eine Beta-Version in einem App-Store anbieten zu können.



Mareike Spielhofen, Autorin, DAZ.online
daz-online@deutscher-apotheker-verlag.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wie die Corona-Pandemie mithilfe von Smartphones eingedämmt werden soll

App-stand halten!

Woran erkennt man Covid-19?

Coronavirus: Screening-Methoden erfolglos

Studie der Universitätsmedizin Mannheim

SARS-CoV-2: Wie hoch ist die Prävalenz bei Kindern wirklich?

Updates für Smartphone-Nutzer

Corona-App ohne Probleme

Welche Fragen Deutschland jetzt beschäftigen

Und da ist sie wieder: die Vogelgrippe!

Wie mit der neuen Corona-Warn-App die Verbreitung des Virus nachverfolgt werden soll

Dem Virus auf der Spur

Nur nach telefonischer Voranmeldung zum Arzt

Verdacht auf COVID-19 – was tun?

3 Kommentare

Corona ... mehr Wegweiser als Virus ... alles wird gut?

von Christian Timme am 18.03.2020 um 8:45 Uhr

Politik kennt wieder Grenzen, Apotheker sind wieder in, Straßenfeger Homeoffice, ohne Atome keine Digitalisierung ... kein schlechter Neuanfang ... ach ... schon wieder Wahlzeit ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Corona ... mehr Wegweiser als Virus ...

von Uwe Bessler am 22.03.2020 um 20:48 Uhr

Was möchten Sie eigentlich mit diesem geistigen Müll aussagen.

AW: Corona ... mehr Wegweiser als Virus ...

von Christian Timme am 22.03.2020 um 23:33 Uhr

Sehr geehrter Herr Bessler, das wird sich Ihnen auch in Zukunft entziehen ... und das ist gut so ...

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.