Kammer Brandenburg

Dobbert: Stellen Sie Ihre Großhandelsbestellungen um!

Berlin - 18.03.2020, 13:30 Uhr

Brandenburgs Kammerpräsident Jens Dobbert empfiehlt den Apothekern in seiner Region, aufgrund der Drucksituation im Großhandel, die Bestellungen zu reduzieren. (s / Foto: LAK Brandenburg)

Brandenburgs Kammerpräsident Jens Dobbert empfiehlt den Apothekern in seiner Region, aufgrund der Drucksituation im Großhandel, die Bestellungen zu reduzieren. (s / Foto: LAK Brandenburg)


Dass sich die Coronakrise schon auf die ambulante Arzneimittelversorgung niederschlägt, zeigt sich beim pharmazeutischen Großhandel: Die Händler haben wegen Überlastung Services und Leistungen eingeschränkt oder gestrichen. In einem Präsidentenbrief wendet sich nun Jens Dobbert, Präsident der Landesapothekerkammer Brandenburg, an seine Mitglieder und macht den Apothekern Mut. Die Apotheken seien jetzt gefordert, so Dobbert. Unter anderem rät er den Apotheken dazu, die Großhandelsbestellungen zu reduzieren.

Nicht nur die Supermärkte sind derzeit von Hamsterkäufen betroffen. In Zeiten des sich ausbreitenden Coronavirus kaufen auch die Apothekenkunden vermehrt ein – es gibt erste Meldungen über Lieferengpässe bei Paracetamol. Hinzu kommt, dass einige Großhändler schon angekündigt haben, ihre Lieferungen und Services einzuschränken. Droht den Apotheken also ein noch größeres Problem mit der Verfügbarkeit von Arzneimitteln?

Auch mit Blick auf die Öffnungszeiten und den Gesundheitsschutz ergeben sich derzeit viele Fragen für die Apotheken. In den meisten Fällen haben die Kinder von Apothekenmitarbeitern kein Recht auf eine Notfallbetreuung – diese gibt es nur, wenn beide Elternteile in einem relevanten Beruf arbeiten. Einige Kammern empfehlen ihren Mitgliedern daher schon jetzt, die Öffnungszeiten im Falle eines Personalengpasses leicht herunterzufahren. Die Apotheker müssen sich zudem fragen, wie sie sich, ihre Mitarbeiter und natürlich auch ihre Kunden vor Infektionen in der Offizin schützen. Viele Apotheker sind kreativ geworden, haben beispielsweise Plexiglasscheiben aufgebaut. Im Rheinland und in Hamburg wurden die Rabattverträge eingeschränkt, damit Apothekenkunden nicht mehrfach in die Apotheken kommen müssen.

Mehr zum Thema

Coronavirus SARS-CoV-2

COVID-19-Epidemie

Coronavirus SARS-CoV-2

Dobbert: Geschick und Organisationstalent

Brandenburgs Kammerpräsident gibt den Apothekern in seiner Region in einem Präsidentenbrief einige Hinweise und Tipps für die bevorstehenden Wochen. Dobbert erklärt, dass nun „Geschick und Organisationstalent gefordert“ sei. Der Kammerpräsident wörtlich: „Unsere Aufgabe ist es, Ruhe zu bewahren und diese Ruhe müssen wir ausstrahlen.“ Dobbert rät den Pharmazeuten, die Arbeitsplätze mit den Mitarbeitern gemeinsam umzustellen, damit der Apothekenbetrieb gesichert bleibe.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Von sanften Veränderungen und leuchtenden Sternen

Brandenburger Rebellen

Kammerversammlung der Landespothekerkammer Brandenburg

Dobbert fordert Taten statt Sonntagsreden

Landesapothekerkammer Brandenburg

Dobbert: Zeit für eine neue Strategie

Kammerversammlung der Landesapothekerkammer Brandenburg

Dobbert: „Schöne Reden helfen nicht weiter“

Kammerversammlung Brandenburg

Dobbert unzufrieden mit ABDA-Kurs

Kammerversammlung Brandenburg

Dobbert fordert Taten statt Sonntagsreden

1 Kommentar

In der Praxis sieht das anders aus

von Hummelmann am 23.03.2020 um 10:40 Uhr

Lieber Herr Dobbert,
wenn es Ihnen innerhalb von zwei Stunden das fünfte Mal passiert, dass ein Artikel eben noch lieferbar war, als der Kunde an der Kasse stand und wir das Rezept bedruckt haben und jetzt (noch nicht mal einen halben Arbeitstag später) dieser Artikel bei drei Großhändlern vergriffen ist, dann drücken Sie bei der nächsten Verfügbarkeitsabfrage auch auf "sofort bestellen".

Falls Ihnen diese Situation nicht geläufig ist, haben Sie entweder einen anderen Großhändler oder außerhalb von Bayern gelten andere Bedingungen oder Sie waren schon längere Zeit nicht mehr vorne in der Offizin am Rezeptdrucker tätig.

Nix für ungut. Aber wir tun wirklich ALLES um unsere Kunden mit den benötigten Arzneimitteln zu versorgen.

Wenn dem Großhandel die Mitarbeiter beim Bestücken der Automaten ausgehen, soll er sich daran erinnern, dass im Moment viele Studenten sehr dankbar wären, wenn sie helfen dürften. Die Uni ist geschlossen, die jungen Menschen sind hoch motiviert und verfügen über eine rasche Auffassungsgabe. Sehr viele wissen oft nicht, wie sie die Miete für ihre Studentenbude aufbringen sollen, nachdem die Meisten nebenher auf Honorarbasis in Gaststätten, im Einzelhandel oder in Vereinen arbeiten und nun wegen der Schließungen kein Geld verdienen können.

Bevor Sie also den Apotheker-Kollegen erklären, wie unser Job funktioniert, sollten Sie lieber ein paar Denkanstöße zur Krisenbewältigung im Pharmagroßhandel geben. Volle Wannen bedeuten dort ja auch voller Verdienst ohne Hauszustellung und ohne lange Erklärungen und Beratungsgespräche. Am fehlenden Geld kann es also nicht liegen.

Von meinen Kollegen würde mich dagegen interessieren:
Ich beobachte, dass die beiden Genossenschaften unter den Pharmagroßhändlern besser und länger lieferfähig sind, als die Aktiengesellschaften. Sollte das woanders ebenso auffallen, so wäre ich für einen entprechenden Aufruf dankbar, dass in Zeiten der Versorgungskrise Arzneimittel-Verschiebungen ins Ausland zum Zweck der Gewinnoptimierung nicht angebracht sind.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.