COVID-19

RKI stuft SARS-CoV-2-Risiko als „hoch“ ein

Stuttgart - 17.03.2020, 15:30 Uhr

Das Robert Koch-Institut in Berlin ist in Deutschland für die Risikobewertung des neuen Coronavirus zuständig. (Foto: imago images / Eibner)

Das Robert Koch-Institut in Berlin ist in Deutschland für die Risikobewertung des neuen Coronavirus zuständig. (Foto: imago images / Eibner)


Die Entwicklungen rund um das neue Coronavirus sind extrem dynamisch. Maßnahmen, die man vor einer Woche noch vermeiden wollte, sind heute Realität. Am 2. März hatte das Robert Koch-Institut seine Risikoeinschätzung noch auf „mäßig“ heraufgesetzt, am 11. März rief die WHO die Pandemie aus und nun wird die „Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland insgesamt als hoch eingeschätzt. 

Die Risikobewertung zu COVID-19 des RKI (Robert Koch-Institut) wurde laut Internetauftritt gegenüber der Version vom 15. März 2020 geändert. Dort liest man nun, dass es sich weltweit und in Deutschland um eine sehr dynamische und ernst zu nehmende Situation handele. Bei einem Teil der Fälle seien die Krankheitsverläufe schwer, „auch tödliche Krankheitsverläufe kommen vor“ und die Zahl der Fälle in Deutschland steigt weiter. 

Diese Entwicklung hat nun dazu geführt, dass „die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland“ derzeit insgesamt als hoch eingeschätzt wird. 

Belastung des Gesundheitssystems kann örtlich „sehr hoch“ sein 

Das RKI betont aber auch, dass die Gefährdung von Region zu Region variiert. Die Belastung des Gesundheitswesens hänge maßgeblich von der regionalen Verbreitung der Infektion, den vorhandenen Kapazitäten und den eingeleiteten Gegenmaßnahmen (Isolierung, Quarantäne, soziale Distanzierung) ab und könne örtlich sehr hoch sein, heißt es. So dynamisch wie sich die Situation entwickelt liest man auf der Seite des RKI auch: „Diese Einschätzung kann sich kurzfristig durch neue Erkenntnisse ändern.“ 

Dass die Wahrscheinlichkeit für schwere Krankheitsverläufe mit zunehmendem Alter und bestehenden Vorerkrankungen zunimmt, gilt weiterhin. 

Zur Zeit ist Europa im Fokus der Pandemie

Laut Rundfunk Berlin-Brandenburg sagte RKI-Präsident Lothar Wieler auf einer Pressekonferenz am heutigen Dienstag, dass Experten eine mehrjährige Dauer der Pandemie erwarten und: „Zur Zeit ist Europa im Fokus der Pandemie.“ Man wisse, dass Pandemien in Wellen verliefen. Deren Geschwindigkeit kenne man aber nicht genau. Es werde Jahre dauern, bis der erwartete Infektionsanteil von 60 bis 70 Prozent erreicht sei.


Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Interview Prof. Andrew Ullmann (FDP-MdB und Infektiologe)

„Der Mensch hat noch kein immunologisches Gedächtnis für das Coronavirus“

WHO rudert zurück und rät nicht mehr von Ibuprofen in der Selbstmedikation ab

Verwirrung um Ibuprofen

Influenzasaison 2019/20

Bye bye Grippewelle

Wer soll sich testen lassen?

RKI: Neue Kriterien für COVID-19-PCR-Test

Krisenmanagement liegt in der Verantwortung eines jeden Apothekenleiters

„Notfallvorsorge ist immer unpopulär, außer im Notfall selbst“

Fieberhafte Suche nach Impfstoffen und antiviralen Therapien

Herausforderung COVID-19

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.