Großhandel in der Coronakrise

Auch Noweda und Kehr schränken ihre Leistungen ein

Berlin - 17.03.2020, 13:00 Uhr

Auch bei der Apotheker-Genossenschaft Noweda wirkt sich die Coronakrise aus – wegen eines erhöhten Auftragsvolumens wird eine Tagestour gestrichen. (m / Foto: imago images / biky)

Auch bei der Apotheker-Genossenschaft Noweda wirkt sich die Coronakrise aus – wegen eines erhöhten Auftragsvolumens wird eine Tagestour gestrichen. (m / Foto: imago images / biky)


Das sich ausbreitende Coronavirus hat erste Auswirkungen auf die Arzneimittelversorgung in Deutschland. Am gestrigen Montag teilte der Mannheimer Großhändler Phoenix seinen Kunden mit, dass mehrere Services und Lieferungen gestrichen oder eingeschränkt werden. Jetzt sind die Apotheker-Genossenschaft Noweda und Kehr nachgezogen. Bei Noweda wurde in Brandenburg schon eine Tour gestrichen, bundesweit werden Retouren grundsätzlich nicht mehr angenommen. Kehr musste sogar zwischenzeitlich Aufträge ablehnen.

Der pharmazeutische Großhandel steht unter Druck. Schon in der vergangenen Woche zeigte sich, dass die Coronakrise erste Auswirkungen auf die Händler hat. Die Noweda musste ihre Verbund-Belieferungen streichen, weil das Auftragsvolumen so hoch war, dass der Genossenschaft Wannen fehlten. Am gestrigen Montag sorgte der Mannheimer Pharmahändler Phoenix für Aufsehen: Der Großhändler schickte seinen Kunden gleich einen ganzen Maßnahmenkatalog, in dem zahlreiche Leistungen eingeschränkt beziehungsweise gestrichen werden. Unter anderem müssen Apotheker mit geringem Auftragsvolumen eine neue Sondergebühr bezahlen.

Noweda: Mehrere Umstellungen angekündigt

Nun zieht auch die Apotheker-Genossenschaft Noweda nach. In einem Fax an Kunden in Brandenburg, das DAZ.online vorliegt, teilte die Noweda inzwischen mit, dass eine Tour pro Tag gestrichen werden muss. In dem Schreiben heißt es, dass die Absätze durch das Virus „massiv“ angestiegen seien. „Um auch in den nächsten Wochen die Sicherheit zu haben voll leistungsfähig zu bleiben, werden wir ab morgen, dem 17. März 2020 leider die letzte Tagestour vorübergehend streichen müssen“, heißt es weiter. Alle anderen Touren blieben bestehen.

Aber auch auf Bundesebene gibt es Auswirkungen für Noweda-Kunden: In einem Fax vom heutigen Dienstag heißt es, dass aufgrund des hohen Auftragsaufkommens die Erreichbarkeit eingeschränkt ist, außerdem müssten ab sofort Retouren ausgesetzt werden, eine Ausnahme gilt für Mängelrügen, die innerhalb von 14 Tagen bei der Genossenschaft eingehen. Auch Verspätungen bei der Auslieferung will die Noweda nicht ausschließen. Und: Sollte sich das Auftragsvolumen nicht reduzieren, behält sich der Händler vor, Randsortimente wie etwa Kosmetika von der Belieferung auszunehmen.*



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.