Hamsterkäufe

Laschet: Bitte keine Arzneimittel horten!

Berlin - 16.03.2020, 07:00 Uhr

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet warnt die Menschen davor, Hamsterkäufe zu tätigen. Insbesondere Arzneimittel sollten die Patienten nicht horten. (s / Foto: imago images / photothek)

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet warnt die Menschen davor, Hamsterkäufe zu tätigen. Insbesondere Arzneimittel sollten die Patienten nicht horten. (s / Foto: imago images / photothek)


Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat die Menschen in Deutschland angesichts der Coronavirus-Krise zu Rücksichtnahme und Gemeinsinn aufgerufen. „Hamstern oder das Stehlen von Desinfektionsmitteln in Krankenhäusern sind unsolidarisch“, sagte der Kandidat für den CDU-Vorsitz der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS). Laschet warnte ausdrücklich vor Hamsterkäufen in Apotheken. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat indes versprochen, dass Apotheken nicht schließen werden.

Auch seinen eigenen Verwandten würde er von übertriebenen Vorratskäufen abraten, sagte Laschet. „Kauf‘ was nötig ist, vielleicht auch etwas mehr, um Einkaufsgänge zu reduzieren. Aber keine panischen Hamsterkäufe.“ Denn Deutschlands Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs sei sicher. „Wir erwarten keine Lieferengpässe bei Nahrungsmitteln oder Toilettenpapier“, und Supermärkte blieben offen. „Das würde ich einem Angehörigen nahebringen.“

Eindringlich warnte der NRW-Ministerpräsident auch davor, die Apotheken zu stürmen. „Wenn jeder anfängt, Medikamente zu horten, die er nicht braucht, bricht auch das beste System zusammen. Das System beruht auf Vertrauen, und jeder trägt dazu bei, dass dieses Vertrauen erhalten bleibt.“ Gerade jetzt dürfe es keinen „Rückzug in den Egoismus" geben. Alle sollten sich jetzt auf den Gemeinschaftssinn besinnen, der unser Land stark gemacht hat“, betonte Laschet.

Spahn: Apotheken bleiben offen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat indes um Verständnis für drastische Maßnahmen geworben, um gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus „das öffentliche Leben herunterzufahren“. In der ZDF-Sendung „Berlin direkt“ sagte er am Sonntagabend zu den Schließungen vieler Einrichtungen: „Was ich nicht ausschließen kann: Dass wir zu weiteren Maßnahmen kommen.“ Spahn versicherte zugleich: „Supermärkte, Apotheken, Banken – die werden auf jeden Fall auf bleiben, die stellen die Grundversorgung sicher.“

Der Minister betonte, bei der Coronavirus-Pandemie sei Deutschland noch „relativ am Anfang der Entwicklung“. Es werde hierzulande leider auch noch mehr Tote durch die Lungenkrankheit Covid-19 geben. Zu den geplanten Grenzschließungen betonte Spahn, diese seien nötig, um soziale Kontakte tatsächlich so weit wie möglich einzuschränken. Er fügte hinzu, es müsse auch verhindert werden, dass etwa Menschen aus Österreich angesichts eigener Beschränkungen nun „alle über die Grenze einkaufen gehen“.


bro / dpa
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


3 Kommentare

Spahn als Mediendiktator

von Heiko Barz am 16.03.2020 um 11:44 Uhr

Es ist schon berührend, dass Laschet, und das hoffe ich auch für sein „Anhängsel“ die Wichtigkeit des Begriffs Apotheke und deren Leistung für die Gesellschaft erkannt hat. Nur sollte diese Erkenntnis über den Zeitraum der „Krise“ hinaus nachhaltig Bestand haben! Das allerdings wage ich zu bezweifeln, zumal hier Spahn eindeutig der Meinungsmacher ist.
Solange Spahn das EU-konforme und von fast allen EU-Ländern anerkannte rechtmäßige RXVV als irrational darstellt, sind seine „apothekenfreundlichen“ Aussagen nicht die Pipse wert, die er dauernd twittert.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Spahn als Mediendiktator

von Birgit Möllenkamp am 16.03.2020 um 21:14 Uhr

Ich bin mal gespannt, welcher Politiker sich nach "Corona", wann immer das auch sein wird, noch an seine warmen Worte erinnern wird! Oder ob es dann mal wieder heißt: der M... hat seine Schuldigkeit getan, der M... kann gehn.
Und genauso gespannt bin ich, was Herr Steinmeier (" In was für einer Gesellschaft wir danach leben werden, das hängt davon ab, wie wir heute handeln") da heute so unternehmen wird, um uns bei der Arbeit in dieser Krisensituation endlich und dauerhaft diese ganzen unsinnigen Stolperfallen und Knüppel vor den Füßen wegzuräumen.

Dreamteam im Einsatz ... Engpass-Horten ...

von Christian Timme am 16.03.2020 um 8:50 Uhr

Bitte mehr ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.