Baden-Württemberg

Kommunen bitten: Apotheken sollen Desinfektionsmittel für Kliniken aufsparen

Berlin - 16.03.2020, 12:44 Uhr

Die Landkreise sind bemüht, zusammen mit Apotheken den Desinfektionsmittel-Nachschub in ihren Kliniken vor Ort sicherzustellen. (t/Foto: imago images / ingimage)

Die Landkreise sind bemüht, zusammen mit Apotheken den Desinfektionsmittel-Nachschub in ihren Kliniken vor Ort sicherzustellen. (t/Foto: imago images / ingimage)


Die Desinfektionsmittel in den Kliniken werden überall knapp. In Baden-Württemberg bitten nun die Kommunen Apotheken um Unterstützung. So schrieb etwa das Landratsamt Esslingen am vergangenen Freitag die Apotheken in seinem Landkreis an, bis zum heutigen Montagabend mitzuteilen, wie viel Desinfektionsmittel sie vorrätig haben. Zugleich werden sie gebeten, diese nicht mehr zu verkaufen, sondern für Kliniken vorzuhalten.

Wer derzeit in einer Apotheke arbeitet, weiß es nur zu gut: Die Nachfrage nach Desinfektionsmitteln ist hoch – doch kaum zu bedienen. Nachdem es den Apotheken nun auch per Allgemeinverfügung erlaubt ist, Desinfektionsmittel herzustellen, können sie theoretisch für Abhilfe sorgen. Doch es ist nicht einfach an die Ausgangsstoffe und die Primärpackmittel zu kommen. Wenn sie das nötige Material haben, sind sie in der Regel gehalten, zunächst die Gesundheitspartner zu versorgen: Kliniken, Arztpraxen, Pflegeheime. Denn dort werden die Mittel am dringendsten benötigt. Für den „normalen“ Schutz wird der Bevölkerung weiterhin geraten, gründlich und häufig die Hände mit Seife zu waschen. Auch ABDA-Präsident Friedemann Schmidt hatte kürzlich in einem Videostatement erklärt, bei der Eigenherstellung vor allem an die Gesundheitspartner zu denken und privaten Verbrauchern nur handelsübliche Mengen zu verkaufen. In einem Interview mit der Bild-Zeitung hatte Schmidt außerdem versprochen, dass Desinfektionsmittel in den meisten Apotheken in Kürze wieder verfügbar seien. 

Im Landkreis Esslingen ist die Situation nicht anders. Und hier sieht es der Landrat als eine wichtige Aufgabe der nächsten Tage, die Kliniken mit ausreichend Desinfektionsmitteln zu versorgen. „Die Vorräte drohen sonst zur Neige zu gehen“, schreibt der Gesundheitsdezernent in einem Brief an die Apotheken im Landkreis, der DAZ.online vorliegt. Er bittet dringend um die Unterstützung der Apotheken: „Wir können die Lage nur meistern, wenn alle Akteure ihr Bestes geben.“

Daher bittet der Dezernent die Apotheken „mit Nachdruck“, bis zum heutigen Montagabend mitzuteilen, wie viel Desinfektionsmittel die einzelnen Apotheken noch vorrätig haben. „Gleichzeitig bitte ich Sie, diese nicht mehr zu verkaufen, sondern für den dringend benötigten Einsatz in den Kliniken vorzuhalten“. Zudem sollen die Apotheken mitteilen, „ob und wenn ja, wieviel Desinfektionsmittel Sie einmalig oder regelmäßig herstellen können“. Auch die Gründe für eine nur begrenzt mögliche Herstellung werden erfragt. „Dabei sind mögliche behördliche oder juristische Vorgaben zunächst nicht erheblich“, stellt der Dezernent klar.

Dem Landesapothekerverband Baden-Württemberg ist ein entsprechendes Schreiben auch aus dem Kreis Pforzheim/Enz bekannt. Auch sonst suchten die Gesundheitsämter der Kommunen direkt vor Ort den Kontakt mit den Apotheken, erklärte ein Sprecher. Derweil sind die Landesapothekerverbände auch über den Deutschen Apothekerverband und zusammen mit dem Großhandelsverband Phagro bemüht, für Nachschub bei den Ausgangsstoffen zu sorgen. 


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Horten von Desinfektionsmitteln, Mund- und Atemschutzmasken gefährdet die Klinikversorgung

Gefährliches Hamstern

Herstellung von Desinfektionsmitteln in der Apotheke

Wenn keiner liefern kann …

Die gute Nachricht des Tages

Schwabe liefert Isopropanol an Apotheken

1 Kommentar

Ein Narrenschiff

von Wolfgang Müller am 16.03.2020 um 20:39 Uhr

Es heißt ja eigentlich umgekehrt. Aber hier gilt: "Ein Weiser kann mehr fragen als 15.000 Narren beantworten können".

Ja, ich bin Einer von diesen 15.000 Apotheken-Inhabern (sind es überhaupt noch so viele?), und es ist unschön, als solcher immer mehr zu einem Crew-Mitglied eines Narrenschiffs zu werden. Und es ist mehr als unschön, mehr als bizarr, wenn Krankenhäuser und Ärzte keine Desinfektionsmittel mehr haben. Und diese Desinfektionsmittel dann wegen der entsprechenden Propaganda unseres Obergeplärres ausgerechnet bei UNS zu finden versuchen, denn: "Derweil sind die Landesapothekerverbände auch über den Deutschen Apothekerverband und zusammen mit dem Großhandelsverband Phagro bemüht, für Nachschub bei den Ausgangsstoffen zu sorgen". Für die possierliche Desinfektionsmittel-Klein-Herstellung in den Apotheken.

Statt für eine vernünftige, günstige zentrale Beschaffung von den industriellen Herstellern zu sorgen, von wo die Desinfektionsmittel dann erstmal am besten DIREKT in die Krankenhäuser und Praxen gehen. Organisiert z. B. durch die KVen.

Aber klar, wenn WIR Schlaumeier das dermaßen toll mit Horror-Aufwand als Desinfektionsfläschchen-Hand-Anmischer und -Abfüller angehen, wie wir es uns mit der absurd defizitären Rezeptur ja generell auf unsere Narrenschiff-Fahne geschrieben haben: Warum soll sich dann jemand in Politik oder KVen um eine effiziente zentrale Lösung mit großindustriellen Produkten bemühen? Wie in anderen Ländern?

Ich weiß zwar nicht, wann und mit welchem Personal ich da irgendwann gegen meine Überzeugung zum beflissenen Mitwuppen gezwungen werde (wir haben gerade klar WENIGER Personal und 50 Prozent MEHR Kunden als sonst), aber klasse, schon mal zu wissen, verpflichteter Teil einer solch tollen Aufopferung zu sein. (Aber ja, liebe Beflissenen: "Jetzt trennt sich halt die Spreu vom Weizen!")

Aber nein, stimmt ja auch nicht, mit der Aufopferung: Das letzte Obergeplärre war ja, dass wir mit diesem Kleinmengen-Desinfektionsmittel-Herstell-Gestrampele nun endlich alles Recht der Welt erworben haben, ausgerechnet JETZT höheres Honorar zu fordern.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.