Coronavirus

Noweda: Bevölkerung soll Politiker auf Lieferengpässe hinweisen

Berlin - 13.03.2020, 08:59 Uhr

Dr. Michael Kuck, Vorstandsvorsitzender der Noweda, warnt vor neuen Lieferengpässen aufgrund des Coronavirus. Die Noweda nutzt daher jetzt auch die Reichweite seines Zukunftspakt-Kooperationspartners Burda, um die Bevölkerung aufzuklären und die Politik zum Handeln aufzufordern. (Foto: daz)

Dr. Michael Kuck, Vorstandsvorsitzender der Noweda, warnt vor neuen Lieferengpässen aufgrund des Coronavirus. Die Noweda nutzt daher jetzt auch die Reichweite seines Zukunftspakt-Kooperationspartners Burda, um die Bevölkerung aufzuklären und die Politik zum Handeln aufzufordern. (Foto: daz)


Die Noweda baut ihre Lieferengpass-Kampagne weiter aus: Ein aktualisierter Flyer, mit dem der Großhändler die Öffentlichkeit über die aktuelle Problematik aufklären will, liegt jetzt auch Burda-Magazinen bei. Noweda erachtet das Thema als aktueller denn je, da durch die Auswirkungen des Coronavirus neue Lieferengpässe zu erwarten seien. Betroffene Patienten werden in dem Flyer unter anderem aufgefordert, Lieferengpässe ihren Krankenkassen zu melden und die örtlichen Politiker über die Missstände zu informieren.

Die Noweda will die Reichweite des Kooperationspartners Burda nutzen, um die breite Öffentlichkeit über die aktuelle Lieferengpass-Problematik aufzuklären und so die Apotheker in ihrem Alltag unterstützen. Mit der Ausweitung auf die Magazine „Focus“, „Freizeit Revue“, „SUPERillu“ und „Lisa“ erhöht sich die Auflagenzahl des Flyers „Medikamente fehlen. Lieferengpässe nehmen zu. Patienteninformation.“ um um 1,7 Millionen auf insgesamt rund 2,35 Millionen Exemplare. Auf zwei Seiten wird unter anderem erklärt, wie Lieferengpässe entstehen und was Patienten unternehmen können: Beispielsweise sich frühzeitig um Nachschub kümmern, wenn regelmäßig Arzneimittel eingenommen werden müssen, den Lieferengpass ihrer Krankenkasse melden und Politiker in den örtlichen Wahlkreisbüros über die Missstände informieren.

Mehr zum Thema

Sorge vor weiteren Engpässen durch Corona

Der Flyer sei gerade in Folge des Coronavirus aktueller denn je, da weitere Lieferengpässe drohen, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung. Während das BfArM „keine Hinweise auf eine kurzfristige Einschränkung der Arzneimittelversorgung aufgrund des Coronavirus“ erkenne, wie ein Sprecher der Behörde auf Nachfrage von DAZ.online erklärte, warnt Dr. Michael Kuck, Vorstandsvorsitzender der Noweda: „Zusätzliche Risiken können entstehen, wenn ein Herstellerland Arzneimittel zurückhält, weil es plötzlich Medikamente im größerem Umfang für die eigene Bevölkerung benötigt, zum Beispiel wegen einer Pandemie in Asien.“ Womit er Recht behalten könnte. Denn Indien hatte bereits vergangene Woche angekündigt, dass es Arzneimittel-Exporte für 26 Arzneistoffe stoppt – darunter auch Paracetamol, Antibiotika wie Erythromycin, Clindamycin, Metronidazol und das Virostatikum Aciclovir.



Svea Türschmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apotheker bei Kommunikation unterstützen

Noweda entwirft Patientenflyer zu Lieferengpässen

Erneute Anzeige im „Focus“

Noweda setzt Engpass-Kampagne fort

Medikamente fehlen, Apotheken schließen

Neue Noweda-Kampagne zu Lieferengpässen

Großhändler sieht Rabattverträge als Grund für Engpässe

Neue Noweda-Kampagne

Lieferengpässe im Fokus

Neue Kampagne der Noweda

Noweda-Generalversammlung

Kuck: „Wir reden nicht, wir machen“

3 Kommentare

Coronavirus Lieferengpässe

von Georgios Kosmidis am 08.04.2020 um 16:04 Uhr

Es ist besonders wichtig, die Versorgung der Diabetespatienten mit Insulin zu gewährleisten, aber vor allem auch den Notvorrat von AdBlue für Dieselfahrzeuge sicherzustellen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Richtig ist die offene Kommunikation an die Öffentlichkeit und Politik und Krankenkassen

von Dr. Arndt Stütz am 16.03.2020 um 10:39 Uhr

Unsere Patienten sind nicht dumm, sie merken die Lieferschwierigkeiten ja andauernd, und was wir uns und ihre Ärzte zum Teil „für Beine ausreißen“ müssen um die Versorgung sicherzustellen. Es hilft uns Apothekern auf jeden Fall etwas Zeit zu sparen bei Erklärungen über die Lieferproblematik, wenn man kurz auf den Flyer verweisen kann.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Bevölkerung

von Gerhard Zück am 14.03.2020 um 0:23 Uhr

Sehr geehrter Herr Kuck, vielleicht verkennen Sie die Stimme des Volkes in Ihrem Aufruf: das Volk ist zufrieden, sobald der Pharmazeut(gender) das entsprechende ,lieferbare Präparat aushändigt.
Ob ich einen Kurzroman auf das Rezept schreiben muss interessiert den Versorgten nicht die Bohne...
Hauptsache versorgt !
Und das nicht nur über NOWEDA, sondern auch über Apotheken mit anderen GH-Lieferanten, deren Spektrum an Lieferfähigkeit kurzzeitig von dem der Noweda abweichen kann.
Und wenn die Stricke reißen, hat jede deutsche Apotheke eine Notlösung parat, sofern die deutsche Pharmaindustrie an den deutschen Pharmagroßhandel liefern kann(will) .
Im absoluten Engpass kann die Apotheke auch mit einer Rezeptur einspringen !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.