Telemedizin

Teleclinic bietet Corona-Verdachtsfällen Gratis-Behandlungen an

Berlin - 12.03.2020, 09:00 Uhr

Das Münchener Telemedizin-Unternehmen bietet Kunden, die den Verdacht auf eine Corona-Infektion haben, Gratis-Behandlungen an. (Foto/Screenshot: Teleclinic)

Das Münchener Telemedizin-Unternehmen bietet Kunden, die den Verdacht auf eine Corona-Infektion haben, Gratis-Behandlungen an. (Foto/Screenshot: Teleclinic)


Der Telemedizin-Anbieter Teleclinic reagiert mit einem aktuellen Angebot auf die Corona-Krise: Patienten, die den Verdacht haben sich mit dem neuartigen Virus angesteckt zu haben, können von einem Mediziner der Teleclinic gratis via Video-Chat beraten werden. Außerdem hat das Münchener Unternehmen kürzlich eine Kooperation mit der AOK Rheinland/Hamburg abgeschlossen. In zwei Testregionen können AOK-Versicherte dabei ärztliche Internet-Beratungen in Anspruch nehmen, die dann direkt bei der AOK abgerechnet werden.

Die Teleclinic bietet ihren Kunden derzeit Online-Arztgespräche zum Thema Coronavirus an. Auf der Internetseite heißt es: „Sie haben Symptome wie Husten, Atembeschwerden oder Fieber und vermuten eine Coronavirus Infektion? Unsere Fachärzte helfen Ihnen dabei die Symptome einzugrenzen, Risiken zu ermitteln und gegebenenfalls weitere Schritte zu besprechen - ohne Wartezimmer und Ansteckungsgefahr.“ Des Weiteren wird erklärt, dass die Teleclinic die Kosten für die „Corona-Videosprechstunde“ übernimmt, um „die Gesundheit in unserem Land und unser Gesundheitssystem“ zu schützen.

Gründerin und CEO Katharina Jünger sagte gegenüber DAZ.online, dass das Unternehmen bereits einige Verdachtsfälle identifiziert habe. In solchen Fällen informierten die Mediziner der Teleclinic direkt die Gesundheitsämter, damit diese Maßnahmen einleiten können. Gratis sei das Angebot allerdings nur für Corona-Verdachtsfälle. Die Patienten müssen demnach zuerst einen Fragebogen ausfüllen, auf dem sie ihre Symptome angeben.

Kooperation mit AOK Rheinland/Hamburg

Außerdem hat die Teleclinic kürzlich mitgeteilt, dass sie mit der AOK Rheinland/Hamburg zusammen arbeite. Das Angebot richtet sich laut einer Pressemitteilung der AOK gezielt an „junge Familien“ in den Kreisen Wesel und Kleve in Nordrhein-Westfalen. Die Patienten können demnach eine Online-Beratung in Anspruch nehmen, die die Teleclinic anschließend direkt mit der AOK abrechnet. Es ist nicht die erste Kooperation der Teleclinic mit einer Krankenkasse. Auch Patienten der BKK Mobil Oil können sich online beraten lassen ohne privat zu bezahlen.

Was die Arzneimittel-Verordnungen betrifft, wird es allerdings auch in der AOK-Kooperation nur Privatrezepte geben. Zur Erinnerung: Die Teleclinic kooperiert bei den Arzneimittel-Verordnungen mit dem Apotheken-Dienstleister apotheken.de und der Versandapotheke Mache. Die Patienten haben im Anschluss an die Arztberatung die Möglichkeit, zwischen einer bei apotheken.de gelisteten Apotheke und der Versandapotheke auszuwählen. Teleclinic-CEO Katharina Jünger kündigt allerdings an, dass ihr Unternehmen schon bald auch flächendeckend GKV-E-Rezepte anbieten will, wenn dies in der Telematikinfrastruktur möglich sein wird: „Im ersten Schritt gibt es derzeit Privatrezepte, aber ab Sommer sollten dann die gesetzlichen Änderungen durch sein und dann werden wir die digitalen GKV-Rezepte dazuschalten.“

Mehr zum Thema

DAZ.online Geschichtentaxi mit Katharina Jünger (Teleclinic)

„Wir haben 70 Prozent Vor-Ort-Einlösung und 30 Prozent Versand“

Im DAZ.online-Geschichtentaxi hatte Jünger kürzlich berichtet, dass etwa 70 Prozent ihrer Kunden sich für die Weiterleitung der E-Rezepte an die Apotheke vor Ort entscheiden. 30 Prozent gehen demnach an die Versandapotheke Mache aus Stuttgart.


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Großartig......

von Birgit Möllenkamp am 12.03.2020 um 20:29 Uhr

...."dass das Unternehmen bereits einige Verdachtsfälle identifiziert" hat!! Das lässt doch alle anderen im Gesundheitswesen beteiligten vor Neid erblassen, da sind die doch Corona-Zentren, Kliniken und niedergelassenen Ärzten bestimmt um Längen voraus! Ich werde diesen Service in meinen kommenden Notdiensten noch toppen, denn ich werde meine Kristallkugel mitnehmen, dann brauchen meine Anrufer nicht mal mehr einen Fragebogen auszufüllen. Die Kristallkugel ist übrigens 100 % digital!

Im Ernst wünsche ich allen Betroffenen, Kranken wie Leistungserbringern, in dieser Pandemie alles Gute!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.