Umstrittener Brustkrebstest

Heidelberger Bluttest-Affäre: Ermittlungen eingestellt

Stuttgart - 12.03.2020, 16:59 Uhr

Die Medizinische Universitätsklinik in Heidelberg sorgte nach der frühzeitigen Veröffentlichung eines Bluttests zur Erkennung von Brustkrebs für Schlagzeilen. ( r / Foto: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)

Die Medizinische Universitätsklinik in Heidelberg sorgte nach der frühzeitigen Veröffentlichung eines Bluttests zur Erkennung von Brustkrebs für Schlagzeilen. ( r / Foto: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)


Mit einem „Meilenstein“ bei der Brustkrebserkennung rühmte sich ein Klinik-Chef aus Heidelberg etwas vorschnell. In der Affäre ermittelte sogar die Staatsanwaltschaft. Jetzt kam das Verfahren zum Abschluss.

Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat ihre Ermittlungen zur Heidelberger Bluttest-Affäre eingestellt, das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Das Verfahren gegen fünf Beschuldigte – im Zusammenhang mit einem vom Leiter der Unifrauenklinik Anfang 2019 vorgestellten Bluttest für Brustkrebs – sei am 3. März beendet worden. Das teilte die Anklagebehörde am Donnerstag mit. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sollen die Ermittlungen „keinen hinreichenden Tatverdacht für strafrechtlich relevantes Verhalten ergeben.“

Das Universitätsklinikum Heidelberg hatte im April 2019 Strafanzeige gegen unbekannt gestellt. Es gebe Anzeichen eines unlauteren Vorgehens bei der Entwicklung und Ankündigung des potenziellen Bluttests zur Brustkrebsdiagnostik. Ermittelt wurde wegen des Verdachts strafrechtlich relevanter Zuwendung von Vorteilen oder nicht gesetzeskonformer Absprachen im Zusammenhang mit dem Test.

Die Staatsanwaltschaft teilte mit, auch die Untersuchungen zu der für die Vermarktung des Tests zuständigen Uni-Ausgründung Heiscreen hätten keine Hinweise auf Straftaten ergeben. Indizien für den Verdacht der Marktmanipulation durch die Pressekampagne in Deutschland lägen nach den Ermittlungen nicht vor. Die Namen der Beschuldigten nannte die Behörde mit Hinweis auf deren Recht auf informationelle Selbstbestimmung nicht.

Klinik-Chef Christof Sohn, der Anteile an Heiscreen hält, hatte die Affäre mit einem PR-Auftritt vor einem Jahr ausgelöst: Er kündigte bei einem Fachkongress in Düsseldorf am 21. Februar 2019 die Marktreife eines als „Meilenstein“ gerühmten Tests zur Erkennung von Brustkrebs noch im selben Jahr an. Mit der verfrühten Präsentation vor der Presse und dem Verzicht auf die übliche Veröffentlichung in Fachzeitschriften handelte er sich herbe Kritik von Fachgesellschaften, Medizinern, Statistikern und dem Aufsichtsrat der Uniklinik ein.

Mehr zum Thema

Meldung des Universitätsklinikums Heidelberg sorgt für Irritationen

Revolutionärer Bluttest auf Brustkrebs?

Eine von diesem eingesetzte externe Kommission attestierte Sohn in ihrem Zwischenbericht Führungsversagen, Eitelkeit und Machtmissbrauch. Sohn war auch dem Vorwurf ausgesetzt, bei Frauen falsche Hoffnungen zu wecken. Der Bluttest, gedacht als Ergänzung zu bildlichen Diagnostik-Methoden wie der Mammografie, wies laut der externen Kommission unter anderem eine „dramatisch hohe“ Fehlerquote auf.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Umstrittener Bluttest auf Brustkrebs: Uniklinik Heidelberg zieht Konsequenzen

Erst Entschuldigung, dann Strafanzeige

Meldung des Universitätsklinikums Heidelberg sorgt für Irritationen

Revolutionärer Bluttest auf Brustkrebs?

microRNA-Test bei Verdacht auf Brustkrebs

Urinprobe statt Biopsie?

Datenklau im BMG – DAZ.online-Bericht sorgt für breites Medienecho

Staatsanwalt will Anklage gegen Thomas Bellartz

Das Mammografie-Screening in der Diskussion

Zwischen Benefit und Überdiagnose

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.