Corona-Lage

Merkel lobt Spahn, Lauterbach in Quarantäne

Berlin - 11.03.2020, 14:45 Uhr

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) haben am heutigen Mittwoch in der Bundespressekonferenz über die aktuelle Lage zum Coronavirus informiert. (m / Foto: imago images / photothek)

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) haben am heutigen Mittwoch in der Bundespressekonferenz über die aktuelle Lage zum Coronavirus informiert. (m / Foto: imago images / photothek)


Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU) für sein Handeln in der Corona-Krise volle Rückendeckung gegeben. „Ich finde, dass Jens Spahn einen tollen Job macht gerade, in einer schwierigen Situation“, sagte sie am Mittwoch in der Bundespressekonferenz in Berlin. Die Kanzlerin rief die Bevölkerung zu Solidarität in der Krise auf. Indes ist das Virus auch im Bundestag angekommen: Weil er gemeinsam mit einem Infizierten an einer Sitzung teilnahm, hat sich der SPD-Politiker Karl Lauterbach selbst in Quarantäne begeben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich am heutigen Mittwoch erstmals länger öffentlich zur derzeitigen Corona-Krise geäußert. Mit Blick auf besonders gefährdete ältere und chronisch kranke Menschen sagte sie: „Da sind unsere Solidarität, unsere Vernunft, unser Herz füreinander schon auf eine Probe gestellt, von der ich mir wünsche, dass wir diese Probe auch bestehen.“ Sie mahnte mit Blick auf Absagen von Großveranstaltungen ein abgestimmtes Vorgehen von Bund, Ländern und Kommunen an. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stimmte die Bevölkerung auf weitere Alltagseinschränkungen in den nächsten Wochen und Monaten ein.

Merkel bekräftigte, es sei die zentrale Aufgabe, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. „Es ist eben nicht egal, was wir tun, es ist nicht vergeblich, es ist nicht umsonst.“ Es gehe um das Gewinnen von Zeit, um das Gesundheitswesen nicht zu überlasten. Wichtig sei, dass alle staatlichen Ebenen arbeiten könnten, beispielsweise auch die Polizei, und dass wichtige Infrastrukturen funktionierten. Es sei nicht das Schlimmste, wenn Fußballspiele nicht wie gewohnt stattfinden könnten.

Mehr zum Thema

Coronavirus SARS-CoV-2

COVID-19-Epidemie

Coronavirus SARS-CoV-2

Mit Blick auf das staatliche Krisenmanagement verteidigte Merkel die Zuständigkeit der Länder für konkrete Maßnahmen, mahnte aber ein abgestimmtes Vorgehen an. Dezentrales, an die jeweiligen Probleme angepasstes Handeln sei ein Vorteil. „Aber Föderalismus ist nicht dafür da, dass man Verantwortung wegschiebt.“ Es gelte miteinander abgestimmt vorzugehen – bei gleicher Situation egal in welchem Bundesland. Alle Ebenen täten daher auch gut daran, Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) nachzukommen. Dies soll auch Thema bei einem Treffen mit den Ministerpräsidenten an diesem Donnerstag sein. Für das Krisen-Management von Jens Spahn fand sie ausdrücklich positive Worte. „Ich habe da volles Vertrauen.“ Zwischen ihnen beiden gebe es sehr schnelle Gespräche und einen „Super-Austausch“.

Sie stellte zudem eine mögliche Lockerung der „Schwarzen Null“ in Aussicht – also des Prinzips, im Bundesetat ohne Neuverschuldung auszukommen. Wichtig seien Liquiditätszusagen etwa an kleine und mittlere Firmen. An diesem Freitag sollten Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bekanntgeben, ob und wie solche Finanzhilfen noch einmal verstärkt würden.

Lauterbach hatte Kontakt zu einem Verdachtsfall

Inzwischen gibt es auch im Bundestag einen ersten Verdachtsfall. Die Bild-Zeitung meldet, dass sich der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach bis Ende der Woche selbst in häusliche Quarantäne begeben habe, weil er Kontakt zu einer möglicherweise infizierten Person gehabt habe. „Ich gehe nicht davon aus, dass ich mich selbst infiziert habe, gehe aber dennoch bis Sonntag in häusliche Quarantäne. Dann liegt die gefährdende Sitzung zwei Wochen zurück“, so Lauterbach in dem Bericht.


bro / dpa
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Merkel benennt künftige Wunsch-Minister – Hermann Gröhe scheidet aus der Regierung

Jens Spahn wird Gesundheitsminister

Live-Diskussion mit Gabriele Regina Overwiening

Spahn nimmt Gespräche in Brüssel zum Rx-Boni-Verbot wieder auf

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schreibt Dankesbrief an die Apotheken

Liebesgrüße aus Berlin

4 Kommentare

Karl Lauterbach sprach zuerst mit dem Coronavirus ...

von Christian Timme am 13.03.2020 um 22:50 Uhr

... und wurde durch einen „milden Verlauf“ gestraft ... um weiter im Kreis der Sonderschüler “wirken“ zu dürfen ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Merkel

von Roland Mückschel am 12.03.2020 um 11:48 Uhr

Hallo Mutti, schön dich wieder mal zu sehen.
Mach dir nichts draus wenn alle so böse sind.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Spahn in action

von Dr.Diefenbach am 11.03.2020 um 18:13 Uhr

Wir kritisieren Herrn Spahn in vielen Punkten zurecht.In der aktuellen Lage macht er seine Aufgabe gut,er verlässt sich auf die Damen und Herren Fachleute und dies kann man ruhig anerkennend sagen.Wer von "Panikmache" redet,sollte sich derartiges mal in anderen Ländern ansehen.Und vor Allem sagen WIE man es besser macht.Wobei ich auch Österreich im Blick habe

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Lauterbach

von Conny am 11.03.2020 um 16:21 Uhr

Herrn Lauterbach sollten Sie ganz wegsperren.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)