Baden-Württemberg

Frühjahrskongress in Villingen Schwenningen findet statt – als Webkongress

Stuttgart - 11.03.2020, 17:00 Uhr

Angst vor dem Coronavirus? Beim Frühjahrskongress in Villingen Schwenningen, hier 2015, kann es voll und eng werden. Doch die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg hat eine Alternative gefunden. (Foto: DAZ)

Angst vor dem Coronavirus? Beim Frühjahrskongress in Villingen Schwenningen, hier 2015, kann es voll und eng werden. Doch die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg hat eine Alternative gefunden. (Foto: DAZ)


„Die aktuellen Entwicklungen bezüglich des Corona-Virus zwingen auch die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg zum Umdenken“, heißt es in einer Mitteilung vom vergangenen Dienstag. Der Schwarzwälder Frühjahrskongress in Villingen-Schwenningen werde daher am 28. und 29. März nicht wie geplant als Präsenzveranstaltung vor Ort stattfinden – am selben Wochenende und zur selben Uhrzeit aber als Online-Seminar angeboten.

Es ist bereits der 48. Schwarzwälder Frühjahrskongress, der am 28. und 29. März in Villingen-Schwenningen stattfinden sollte. Mit der geplanten Teilnahme von 700 Apothekern war er bereits seit einiger Zeit ausgebucht, heißt es in einer Mitteilung der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg vom vergangenen Dienstag.

Bereits am Dienstag hatte Bundesgesundheitsminister Spahn dazu ermuntert, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern abzusagen. Kleinere Veranstaltungen müssten individuell auf das Infektionsrisiko hin betrachtet werden, hieß es.

Offenbar hat das auch die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg zum Anlass genommen, umzudenken – allerdings: „Umso glücklicher zeigen sich die Verantwortlichen der Landesapothekerkammer, dass die Veranstaltung nicht ersatzlos abgesagt werden muss.“ Dank der Bereitschaft der Referenten könne man eine echte Alternative anbieten, wird Dr. Günther Hanke, Präsident der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg, in der Mitteilung zitiert:


Zum jetzigen Zeitpunkt erscheint uns das Risiko, dass es auf einer Präsenzveranstaltung zu Infektionen kommen könnte, als zu hoch. Schon ein einziger Krankheitsfall würde höchstwahrscheinlich dazu führen, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für 14 Tage in Quarantäne müssten. Angesichts der hohen Zahl an teilnehmenden Apothekerinnen und Apothekern könnte das ein ernsthaftes Problem für die Arzneimittelversorgung in Baden-Württemberg darstellen.“

 Dr. Günther Hanke, Präsident der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg


Dieser Verantwortung sei man sich als Kammer sehr wohl bewusst. Deshalb wird der Schwarzwälder Frühjahrskongress in Villingen-Schwenningen am 28. und 29. März nicht wie geplant als Präsenzveranstaltung vor Ort stattfinden, aber die Vorträge werden am selben Wochenende und zur selben Uhrzeit in Form eines Online-Seminars angeboten. Alle angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer seien von der Landesapothekerkammer bereits informiert worden und automatisch für den Webkongress angemeldet. „Eine erneute Anmeldung ist nicht erforderlich“.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

ABDA: Keine Veranstaltungen mehr bis Anfang Juni

Absagen wegen COVID-19

49. Schwarzwälder Frühjahrskongress

Tabuthemen der Frau und Männerleiden in der Apotheke

Volles Haus beim Fortbildungskongress der LAK Baden-Württemberg in Heidelberg

„Ein pharmazeutisches Hochamt“

Der 48. Schwarzwälder Frühjahrskongress war auch als Web-Kongress ein großer Erfolg

Fortbildung in Corona-Zeiten

Baden-Württemberg: Laborkittel für Pharmaziestudierende an allen drei Hochschulstätten

Zweite „White Coat Ceremony“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.