GKV-Ergebnisse 2019

Einsparungen aus Rabattverträgen steigen um 11,2 Prozent

Berlin - 06.03.2020, 17:00 Uhr

Den vorläufigen GKV-Ergebnissen aus dem Jahr 2019 zufolge sind die Arzneimittelausgaben gestiegen, die Einsparungen aus den Rabattverträgen sind allerdings ebenfalls stark gestiegen. (Foto: imago images / Blickwinkel)

Den vorläufigen GKV-Ergebnissen aus dem Jahr 2019 zufolge sind die Arzneimittelausgaben gestiegen, die Einsparungen aus den Rabattverträgen sind allerdings ebenfalls stark gestiegen. (Foto: imago images / Blickwinkel)


Die Krankenkassen sind im vergangenen Jahr ins Minus gerutscht. Unterm Strich stand ein Defizit von 1,5 Milliarden Euro, wie das Bundesgesundheitsministerium nach vorläufigen Zahlen am heutigen Freitag in Berlin mitteilt. Im Jahr 2018 war noch ein Überschuss von zwei Milliarden Euro verbucht worden. Bei den Arzneimitteln wurden die Kassen durch deutlich höhere Einsparungen aus Rabattverträgen entlastet. Insgesamt stiegen die Ausgaben in diesem Bereich aber trotzdem um 5,6 Prozent.

Die Krankenkassen haben nach den vorläufigen Finanzergebnissen des Jahres 2019 rund 1,5 Milliarden Euro mehr ausgegeben als sie durch Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds erhalten haben. Ihre Finanzreserven beliefen sich Ende 2019 auf rund 19,8 Milliarden Euro. Dies entspricht im Durchschnitt noch immer knapp einer Monatsausgabe und damit etwa dem Vierfachen der gesetzlich vorgesehenen Mindestreserve.

Insgesamt stiegen die Ausgaben im Vergleich zum Vorjahr um 5,2 Prozent auf 251,9 Milliarden Euro. Die Einnahmen sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bei niedrigeren Zusatzbeiträgen um 3,8 Prozent auf 250,4 Milliarden Euro gestiegen. Die Zahl der GKV-Versicherten nahm um knapp 0,4 Prozent zu. Die steigenden Ausgaben ergeben sich unter anderem durch die Mehrausgaben aus dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz und dem Terminservice- und Versorgungsgesetz, die im Jahr 2019 in Kraft getreten sind und von der Vorgänger-Koalition beschlossen worden waren.

Der Gesundheitsfonds erzielte im Jahr 2019 einen Überschuss von rund 550 Millionen Euro. Damit verfügte der Fonds zum Stichtag 15. Januar 2020 über eine Liquiditätsreserve von rund 10,2 Milliarden Euro. Das BMG erklärt die steigenden Überschüsse mit der „günstigen Entwicklung der Beitragseinnahmen“ und „der positiven Lohn- und Beschäftigungsentwicklung“.

Arzneimittel: Ausgabensteigerung um 5,6 Prozent

Prozentual gesehen stiegen die Leistungsausgaben der Kassen um 5,6 Prozent, die Verwaltungskosten gingen hingegen um 1,9 Prozent zurück. Die Arzneimittelausgaben stiegen ebenfalls um 5,6 Prozent auf rund 43,4 Milliarden Euro. Die Arzneimittelausgaben sind damit der drittgrößte Ausgabenblock im GKV-Bereich und haben einen Anteil von knapp 17 Prozent an den Gesamtausgaben. Da die detaillierten Ergebnisse erst im Juni kommen, sind auch im Arzneimittelbereich bislang keine konkreten Entwicklungen in den einzelnen Ausgaben- und Sparbereichen bekannt. Laut BMG spielten aber auch im vergangenen Jahr wieder die innovativen Arzneimittel „eine zentrale Rolle“. Allerdings wurden die Kassen durch „deutliche Zuwächse (plus 11,2 Prozent) bei Rabattverträgen entlastet. Hohe Zuwachsraten von 17,5 Prozent gab es bei den Ausgaben für Schutzimpfungen.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

GKV-Finanzergebnisse 1. - 3. Quartal 2019

Krankenkassen bauen ihre Rücklagen ab

Vorläufige GKV-Finanzergebnisse 2020

Krankenkassen rutschen 2020 tiefer ins Minus

GKV-Finanzergebnisse 1. bis 3. Quartal 2013

Krankenkassen verbuchen weiterhin Überschüsse

GKV-Finanzentwicklung im 1. Halbjahr 2021

Kassen mit 1,9 Milliarden Euro im Minus

GKV- Finanzentwicklung in 2011

BMG: GKV-Polster beträgt 19,5 Milliarden Euro

Finanzierungsüberschuss 2013

GKV-Sektor mit plus von 1,6 Milliarden Euro

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.