Therapien, Impfstoffe, Schutzmaßnahmen

Was könnte Entspannung in die Coronavirus-Lage bringen?

Berlin/Remagen - 05.03.2020, 11:30 Uhr

Wie ist die derzeitige Lage beim Coronavirus? Was ist noch unklar? Was könnte uns Hoffnung geben? Wann könnte es Arzneimittel und Impfstoffe geben? DAZ-Autorin Dr. Helga Blasius bietet einen Überblick. (c / Foto: imago images / ZUMA)

Wie ist die derzeitige Lage beim Coronavirus? Was ist noch unklar? Was könnte uns Hoffnung geben? Wann könnte es Arzneimittel und Impfstoffe geben? DAZ-Autorin Dr. Helga Blasius bietet einen Überblick. (c / Foto: imago images / ZUMA)


Das Coronavirus scheint sich weiter unaufhaltsam seinen Weg zu bahnen. Die Spanne der Befindlichkeiten reicht in Deutschland von Panik bis „keep calm and carry on“. Die Apotheker stehen in der Gesundheitsversorgung wie die Ärzte an vorderster Front und sind deswegen wichtige Informationsträger und „Informationseinordner“ für besorgte Patienten und Kunden. Hier noch einmal ein paar kurzgefasste aktuelle Fakten, auch zum Status quo der Erforschung von Therapien und Impfstoffen gegen die Coronavirus-Epidemie.

Was uns beunruhigt

Coronavirus-Infizierte anhand von Symptomen herauszufiltern, ist kaum möglich. Wahrscheinlich können auch asymptomatische und subklinische Patienten andere infizieren. Wie lange die Ansteckungsgefahr besteht, ist nicht klar. Experten gehen bereits von einem längeren Zeitraum von 24 Tagen aus. Es könnte also sein, dass die derzeit übliche Quarantänedauer von 14 Tagen nicht ausreicht. Doch dazu gibt es auch andere Meinungen: Der Virologe Prof. Christian Drosten von der Berliner Charité erklärte in einem Podcast des NDR, dass in den allermeisten Fällen die Inkubationszeit zwischen zwei und sieben Tagen liege. Drosten stellte daher in Frage, ob die 14-tägige Quarantäne für jeden möglicherweise Infizierten noch lange durchzuhalten ist.

Außerdem sind die Risikogruppen beim Coronavirus nicht genau bekannt. Epidemiologischen Auswertungen zufolge sollen zwar mehr als 80 Prozent der Infizierten nur milde Symptome zeigen, aber die ursprüngliche Annahme, dass nur Ältere und Menschen mit schweren Vorerkrankungen an COVID-19 sterben, gilt inzwischen als widerlegt. 

Was uns beruhigen sollte

Der PCR-Schnelltest auf das neuartige Coronavirus, den Virologen der Berliner Charité in Rekordzeit entwickelt haben, ist zuverlässig und scheint derzeit allenthalben verfügbar zu sein. Das Robert Koch-Institut schließt die Möglichkeit einer Infektion auch nach einem negativen PCR-Ergebnis nicht vollständig aus, etwa wegen schlechter Probenqualität, unsachgemäßem Transport oder eines ungünstigen Zeitpunkts der Probenentnahme, aber eine zweite Testung sollte gegebenenfalls Klarheit bringen. Die Tests können heute deutschlandweit ausgewertet werden. Bei denjenigen Patienten, die nach der Definition des Robert Koch-Instituts zur Risikogruppe gehören, werden die Tests von den Krankenkassen bezahlt. Wichtig für die Beratung in der Apotheke: Mediziner halten es derzeit nicht für sinnvoll, einen Test nur auf einen eigenen vagen Verdacht hin durchführen zu lassen.

Mehr Schutz für das Gesundheitspersonal

Und noch etwas könnte den öffentlichen Apothekern vielleicht zu etwas mehr Besonnenheit im Umgang mit der aufgeheizten Lage verhelfen. So langsam scheinen die Verantwortlichen in der Politik und bei den Institutionen der Gesundheitsversorgung zu der Einsicht zu gelangen, dass aktuell am ehesten diejenigen zu schützen sind, die es direkt von Angesicht zu Angesicht mit möglicherweise Infizierten zu tun bekommen, diese herausfiltern und betreuen müssen, nämlich das Gesundheitspersonal. Dies sollte auch im Interesse der Gesamtbevölkerung liegen. Einer, der besonders für seine medizinischen Fachkräfte in die Bresche springt, ist der französische Präsident Emmanuel Macron. Er hat inzwischen angekündigt, alle Bestände von Atemschutzmasken beschlagnahmen zu wollen, um sie an medizinische Fachkräfte und an mit dem Coronavirus infizierte Franzosen zu verteilen. Jede Apotheke soll 500 Masken bekommen, um sie an das Gesundheitspersonal zu verteilen. Außerdem erwägt Macrons Regierung einen Preisdeckel für Desinfektionsmittel.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Phase-II-Studie startet in Deutschland, Österreich und Dänemark

Lösliches ACE2 bei COVID-19 auf dem Prüfstand

Fieberhafte Suche nach Impfstoffen und antiviralen Therapien

Herausforderung COVID-19

Einsatzmöglichkeiten des experimentellen Ebola-Mittels Remdesivir werden geprüft

Strategien gegen das neue Coronavirus

Influenza-Arzneimittel nur für den Notfall

Avigan aus Japan: So steht es um die Forschung zu COVID-19

Neues Wirkprinzip soll Viren abfangen und Schutzmechanismen stärken

Mit löslichem ACE2 gegen COVID-19

Im Einzelfall bereits im Einsatz

Remdesivir: Zwei Studien in Deutschland starten

1 Kommentar

Sterberate

von Itamar Marom am 05.03.2020 um 19:45 Uhr



Hallo zusammen,
ich habe ein Frage zum folgenden Abschnitt:
"Epidemiologischen Auswertungen zufolge sollen zwar mehr als 80 Prozent der Infizierten nur milde Symptome zeigen, aber die ursprüngliche Annahme, dass nur Ältere und Menschen mit schweren Vorerkrankungen an COVID-19 sterben, gilt inzwischen als widerlegt. "

Woher kommt diese Quelle? Habe ich tatsächlich noch nirgendwo so gelesen. Danke für Feedback
Itamar

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.