BMG plant Ausnahmegenehmigung

ABDA: Apotheken sollen bald Desinfektionsmittel herstellen dürfen

Stuttgart - 03.03.2020, 17:00 Uhr

In einem Rundschreiben an ihre Mitgliedsorganisationen erklärt die ABDA, dass das BMG plane, den Ländern zu empfehlen, Apotheken Ausnahmegenehmigungen für die Herstellung von Händedesinfektionsmitteln zu erteilen. ( r / Foto: ok-foto /stock.adobe.com)

In einem Rundschreiben an ihre Mitgliedsorganisationen erklärt die ABDA, dass das BMG plane, den Ländern zu empfehlen, Apotheken Ausnahmegenehmigungen für die Herstellung von Händedesinfektionsmitteln zu erteilen. ( r / Foto: ok-foto /stock.adobe.com)


Händedesinfektionsmittel sind angesichts der Coronapanik knapp, vielerorts springen Apotheken in die Bresche und stellen selbst entsprechende Lösungen her. Allerdings vertreten viele Kammern die Auffassung, das sei aufgrund der Biozid-Verordnung nicht erlaubt. Nun hat sich auch die ABDA geäußert. In einem Rundschreiben an ihre Mitgliedsorganisationen erklärt sie, dass das Bundesgesundheitsministerium plane, den Ländern zu empfehlen Ausnahmegenehmigungen zu erteilen. Dann wäre eventuell auch die Herstellung mit nicht arzneibuchkonformen Rohstoffen möglich.

Ja, nein, vielleicht – ob Apotheken angesichts der derzeitigen Knappheit Händedesinfektionsmittel herstellen dürfen, darüber wird gerade heftig diskutiert. Kammern, Aufsichtsbehörden und Juristen vertreten jeweils unterschiedliche Auffassungen. Die Kernfrage dabei ist: Ist ein Händedesinfektionsmittel ein Biozid oder ein Arzneimittel? Denn ersteres dürfte nur mit entsprechender Zulassung hergestellt werden, die Apotheken in der Regel nicht haben. Teilweise gibt es aber wohl bereits Ausnahmegenehmigungen. Ein Arzneimittel hingegen können Apotheken unter bestimmten Umständen durchaus herstellen. Entscheidend für die Einstufung ist dabei die Zweckbestimmung, doch auch die Rechtsprechung kommt hier durchaus zu unterschiedlichen Ergebnissen.

Eventuell Herstellung mit nicht arzneibuchkonformen Rohstoffen möglich

Nun hat sich die ABDA in einem Schreiben an die Kammern und Verbände zu der Thematik geäußert. Sie ist der Auffassung, dass Desinfektionsmittel für die Hände der europäischen Biozid-Verordnung unterliegen und demnach die Herstellung auf Einzelanforderung oder auf Vorrat in der Apotheke grundsätzlich nicht zulässig ist. Allerdings beabsichtige das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), den Ländern zu empfehlen, die Bereitstellung von Desinfektionsmitteln für die Hände ausnahmsweise zu gestatten, auch wenn diese nicht die Anforderungen der Biozid-Verordnung erfüllten, da dies aufgrund einer Gefahr für die öffentliche Gesundheit erforderlich sei, schreibt die ABDA weiter. Grundlage sei Artikel 55 Biozid-Verordnung. 

Das BMG bestätigte gegenüber DAZ.online diese Ankündigung. Ein Sprecher erklärte: „Das Bundesministerium für Gesundheit steht aktuell bezüglich einer Ausnahmeregelung für Apotheker zur Herstellung von Bioziden in einem engen Austausch mit den weiteren zuständigen Behörden. Die rechtlichen Details dazu werden dabei erörtert.“



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


13 Kommentare

Propanol-1

von Caleo am 07.03.2020 um 20:00 Uhr

Bei Propanol scheint es mittlerweile ja auch Lieferengpässe zu geben. Warum eigentlich nur Propanol-2 verwenden ?
Die Gefährdung der Augen besteht bei beiden Isomeren, bei 1 allerdings > 2.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

andere Länder andere sitten.

von mike am 04.03.2020 um 22:04 Uhr

Eine Freundin hat als Privatperson vor 5 Tagen in Österreich ohne weiteres ein dort vom Apotheker gemischtes Desinfektionsmittel erhalten, da auch dort alles ausverkauft war.
Die Gesundheitsbehörden hierzulande haben vor 4-6 Wochen anscheinend noch Winterschlaf gehalten. Und nun wird wohl erstmal noch einige Zeit diskutiert. Das scheint Zeitgeist zu sein. Wann wird gehandelt?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Desinfektion

von Thomas siegel am 04.03.2020 um 18:13 Uhr

Wozu haben wir studiert?
Warum tragen wir Verantwortung?
Wie klein muss sich die stsndesvertretung machen?
Wie lange dauert es noch?
Die abda lässt uns dann bei Aldi einkaufen...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

bald

von Karl Friedrich Müller am 04.03.2020 um 13:11 Uhr

bei ALDI für 1,75€

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ach so, das dürfen wir dann...

von Dr. Harald Paulsen am 04.03.2020 um 12:47 Uhr

Es ist ja so, dass uns Akademikern immer wieder jemand sagt, was wir dürfen und wofür wir Geld bekommen. Im Dschungel der teilweise widersprüchlichen nationalen und EU-Verordnungen hier und da entmündigt zu werden, sind wir gewöhnt. Es ist auch nicht ungewöhnlich, vollwertige Tätigkeiten für einen Hungerlohn durchzuführen, für die kein anderer Selbständiger einen Meterstab oder Kugelschreiber in die Hand nehmen würde. Aber in solchen Situationen von seinen Standesvertretern regelmäßig nichts anderes zu hören als "Das ist doch toll. Setzen Sie alles ordentlich und wie gefordert um!" geht mir echt auf die Nerven. Ich hätte niemand gebraucht, der mir zum Jahreswechsel mehrmals wöchentlich eine Nachricht schickt "Ab 1. Januar musst du Kassenzettel ausdrucken." Ich brauche auch jetzt niemand, der mich anjubelt, weil wir ausnahmsweise gnädigerweise etwas herstellen dürfen, was es momentan nirgendwo sonst gibt. Und in ein paar Wochen kommt dann wieder Dienst nach Vorschrift. Eins ist sicher: Die Spitzen der Ärzteverbände würden mit der Einstellung "Es ist eben so, das müssen wir einfach umsetzen" keine zwei Monate im Amt bleiben. Das funktioniert nur bei Apothekern.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Desinfektionsmittel herstellen

von Christian Köstlin am 04.03.2020 um 11:53 Uhr

Liebe Kollegen,
einfach machen!!!!!!!!!!!!!!!!!
Wie dämlich müssen wir noch sein, daß wir in einer solchen Situation nach Erlaubnis fragen. Aber wir fragen ja auch noch den Henker um Erlaubnis, ob es ihm was ausmachen würde, wenn wir den Kopf in seine Schlinge stecken.
Standesvertretung aufwachen, spätestens jetzt ist es Zeit hier viel viel mehr einzufordern an Kompetenz aber auch an Honorar.
ALDI Volldeppen machen was und wir Idioten fragen uns noch, ob wir laut Verordnung dürfen. Das ist krank! Sperrt diese Witzbolde unter uns in Quarantäne oder nehmt ihnen die Berufserlaubnis ab.
Alkohol selber mischen als rechtsfreier Raum, der gar anarchische Zustände hervorrufen könnte, ist wie der Rezepturboden, der von Pharmazieräte gerne beanstandet wird, auch sicher sehr viel wichtiger als die Grundlagen unserer Existenz. Herr, schmeiß Hirn ra!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

notlage

von norbert brand am 04.03.2020 um 7:32 Uhr

es ist traurig, daß es erst einer Notlage bedarf, daß unser gut ausgebildeter Berufsstand "ausnahmsweise" solch anspruchsvolle o.a. Mischungen herstellen darf. Wofür haben wir eigentlich die Arzneimittelherstellung studiert, wenn wir sie kaum noch ausüben dürfen? Juristisch degradiert zu Erfüllungsgehilfen profitorientierter Konzerne und jetzt eben "Lückenbüßer". Was nützt das ganze AMTS, wenn nichts lieferbar ist? Ach so, und wer bestimmt eigentlich, wann "ausnahmsweise" vorbei und wieder "normal" angesagt ist, und wir nicht mehr Ethanol und Wasser mischen dürfen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gut gemeint ist nicht gut gemacht

von Hummelmann am 03.03.2020 um 20:09 Uhr

Woher bekomme ich denn den dafür nötigen Alkohol?
Das Zollamt hat mir gerade erst nach langer Diskussion die bislang unbefristete Berechtigung für den Bezug von steuerfreiem Alkohol abgenommen, weil ich in der Vergangenheit weniger als 25 Liter pro Jahr eingekauft habe. (Was für ein Witz!!! Offensichtlich vermutet unser Staat Steuersünder beim Verzehr von unversteuertem Alkohol, wenn man besonders wenig davon einkauft. Das muss man erst mal geistig nachvollziehen.)

Und dann bleibt auch noch die Frage nach der Größe der Gebinde. Denn ich habe mich bisher geweigert ein kostenpflichtiges Seminar zu besuchen, nur um meine Sachkunde zur Abgabe von Gefahrstoffen unter Beweis zu stellen.
Immerhin habe ich ein akademisches Studium hinter mich gebracht. Ich bin nicht mit einem x-beliebigem selfmade Verkäufer aus dem Baumarkt zu vergleichen.
Wenn Ihr da in Berlin und Brüssel wollt, dass ich Euch den Karren aus dem Dreck ziehe, dann gebt mir erst mal meine Rechte zurück. Und zwar nicht "ausnahmsweise" und "vorrübergehend". Sondern GENERELL.

Außerdem könnte etwas mehr Respekt vor der Leistung, die wir zusammen mit unseren MitarbeiterInnen jeden Tag in der Apotheke abliefern, gar nichts schaden.
Wir stellen uns nämlich den Fragen der verunsicherten Bevölkerung und nicht wie Ihr mehrmals täglich ins Rampenlicht vor den Studio-Kameras und Mikrofonen.

Altenheime. Krankenhäuser, Arztpraxen und Apotheken unter Quarantäne stellen, wenn sich dort ein Corona-Virus-Patient aufgehalten hat? Habt Ihr noch alle Tassen im Schrank? Wenn mir einer meine Apotheke schließt, weil sich bei uns ein Infizierter zur Beratung aufgehalten hat, überlege ich mir stark, ob ich sie nach der Quarantäne wieder öffnen soll oder lieber in Rente gehen.

ich bin Apotheker in vierter Generation. Wir haben unsere Kunden schon beraten als das elektrische Licht und Fertigarzneimittel noch nicht erfunden waren. Wir haben dabei zwei Weltkriege und Bombenterror überstanden. Aber das, was unser Gesundheitsministerium gerade an Dilletantismus bei gleichzeitiger Arroganz abliefert, schlägt dem Faß den Boden aus...

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

von Andreas P. Schenkel am 03.03.2020 um 21:34 Uhr

Guten Abend, Kollege, nehmen Sie zertifikatsfreien Isopropanol. Den Iso gibt es bei weiteren Anbietern, ohne ApBetrO-Zertifikat, das ist aber bei Bioziden nicht nötig, da ja kein Arzneimittel hergestellt wird.

Wir haben z.B. bei https://hoefer-shop.de/ bestellt und die Gefäße bei https://www.flakado.de/. Deren Lieferzeit wird allerdings auch schon teilweise als länger als normal angekündigt, aber nur 2-3 Tage statt wie bisher 1 Tag.

Biozid-Herstellung ist in dieser Krisensituation ab sofort möglich, Nachweisführung incl. Rechtstext siehe

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/03/02/duerfen-apotheken-hautdesinfektionsmittel-herstellen#comments

Beste Grüße

AW: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

von Gabriele Hartwig am 04.03.2020 um 10:09 Uhr

Sehr wahr gesprochen!!! Warum spricht man uns Apothekern ständig die Kompetenz ab? Wir haben ein umfangreiches naturwissenschaftliches Studium absolviert, das uns zu mehr befähigt als die schlauen Gesundheitsminister uns erlauben wollen.

Lückenbüßer

von Kassensklave am 03.03.2020 um 19:57 Uhr

...sonst dürfen wir nicht, nur jetzt sind wir gerade gut genug?

Wenn unsere Standesvertretung Eier in der Hose hätte, würde sie die Erlaubnis DAUERHAFT einfordern.
"Ja, wir machens, ABER dann auch dauerhaft" Es ist doch witzlos, dass wir jetzt gerade gut genug sind und in 4 Wochen wieder nicht.

Im Übrigen wäre das JETZT exakt der Richtige Moment, über eine SATTE HONORARERHÖHUNG zu sprechen.....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Lieferung von Isopropanol

von Jan Kusterer am 03.03.2020 um 17:55 Uhr

Beliefert uns dann die Bundeswehr aus geheimen Depots mit Isopropanol? Mit der Menge Isopropanol die ich vor Ort habe kann ich nicht viel machen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Biozide

von Ch.Mauz am 03.03.2020 um 17:25 Uhr

Und jetzt kommt Aldi ab 9.3. und haut alles was wir nicht herstellen duerfen für 1.65 / 100 ml.

Handdesinfektionsgel, Desinfektionsspray, Lösung zur Desinfektion von Oberflächen.usw

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.