Influenzasaison 2019/20

Höhepunkt der Grippewelle vorbei

Stuttgart - 27.02.2020, 13:30 Uhr

Der Höhepunkt der Grippewelle 2019/20 scheint vorbei zu sein, schätzt das RKI. ( r / Foto: peterschreiber.media / stock.adobe.com)

Der Höhepunkt der Grippewelle 2019/20 scheint vorbei zu sein, schätzt das RKI. ( r / Foto: peterschreiber.media / stock.adobe.com)


Während sich das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 weltweit weiter ausbreitet, entspannt sich zumindest die Lage an einer anderen Virus-Front: Die Influenza-Aktivität ist leicht gesunken, das RKI geht davon aus, dass der Höhepunkt der Grippewelle 2019/20 überschritten ist. Bislang sind knapp 100.000 Menschen in Deutschland an Grippe erkrankt, 2,1 Millionen waren wegen Verdacht auf Influenza beim Arzt. Erste Schätzungen zur Wirksamkeit des Grippe-Impfstoffes liegen aus den USA, Kanada, Finnland und Schweden vor. Das RKI beschreibt hierzulande die „Hinweise zur Wirksamkeit aus dem Labor" mit „vielversprechend".

„Die Influenza-Aktivität ist im Vergleich zur Vorwoche leicht gesunken“ – das meldet die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) am Robert Koch-Institut (RKI) im aktuellen, dem achten, Influenza-Wochenbericht. In diesem analysierten die Grippe-Experten das Influenzageschehen für den Zeitraum von 15. bis 22. Februar. Nach Infektionsschutzgesetz wurden 17.898 labordiagnostisch bestätigte Neuinfektionen an das RKI übermittelt, in der Vorwoche waren es laut dem Wochenbericht aus Kalenderwoche sieben noch 19.273 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle. Somit erreichten bislang, seit Beginn der Grippesaison, 98.442 Influenzafälle das RKI. 161 Menschen mit positivem Influenzanachweis sind bislang verstorben, 85 Prozent von ihnen waren 60 Jahre oder älter.

Mehr zum Thema

Influenzasaison 2017/18: höchste Todesrate seit 30 Jahren

Wie bestimmt das RKI Todesfälle bei Grippe?

Zum Vergleich: In der schweren und von Influenza B Yamagata-dominierten Grippesaison 2017/18 kamen im Vergleichszeitraum 35.584 Influenzafälle hinzu, die Gesamtzahl der labordiagnostisch bestätigten Grippemeldungen belief sich damals auf 119.533. Spätere Auswertungen seitens des RKI ergaben, dass diese Grippewelle 2017/18 seit 30 Jahren die höchste Todesrate verzeichnete.

Foto: RKI
Vergleich der Praxisindexe der letzten drei Grippesaisons.

Grippewelle noch nicht vorüber

Die diesjährige Grippewelle hat mit der zweiten Kalenderwoche begonnen. Das RKI geht nun davon aus, dass der Höhepunkt der Influenzawelle überstanden ist: „Der Höhepunkt der diesjährigen Grippewelle scheint überschritten zu sein", erklären die Experten aktuell. Noch ist die Grippewelle allerdings nicht vorbei. Die Influenza-Positivenrate lag in der achten Meldewoche bei 40 Prozent (Vorwoche: 46 Prozent). Nach Schätzung der AGI haben in der Saison 2019/20 bis zur siebten Kalenderwoche 2020 insgesamt rund 2,1 Millionen Personen wegen Influenza eine Haus- oder Kinderarztpraxis aufgesucht (95 Prozent-KI 1,4 bis 2,8 Millionen).

Impfstämme haben „Potenzial zu schützen“

Epidemiologische Daten zur Wirksamkeit der Grippevakzinen liegen für Deutschland noch nicht vor. Susanne Glasmacher vom RKI erklärt auf Nachfrage von DAZ.online: „Die Hinweise zur Wirksamkeit, die man im Labor gewinnen kann, sind vielversprechend, aber in der Tat liegen die belastbaren epidemiologischen Schätzungen erst nach der Grippewelle vor". Die Labordaten zeigen für manche Influenza A(H1N1)-Viren zwar eine „deutliche intrasaisonale Drift", doch: „Alle Impfstämme reagieren mit den zirkulierenden Influenzaviren und haben somit das Potenzial zu schützen“, so das RKI.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Influenzasaison 2017/18

Grippewelle erreicht Rekordhoch

Influenzasaison 2019/20

Bye bye Grippewelle

Influenzasaison 2019/20

Neuer Höhepunkt der Grippewelle

Influenzasaison 2019/20

Die Grippewelle hat begonnen, …

Robert-Koch-Institut: Intensität der Grippewelle nimmt leicht zu

Grippewelle hat Deutschland im Griff

Influenzasaison 2017/18: höchste Todesrate seit 30 Jahren

Wie bestimmt das RKI Todesfälle bei Grippe?

Influenzasaison 2018/19

Die Grippewelle beginnt bald

5 Kommentare

Die Massenhysterie

von Ilona am 23.03.2020 um 14:41 Uhr

Eure Meinung macht mich froh. Ich dachte ich wäre die Einzige, die so denkt Danke.
Es wird keine Erleuchtung kommen, sondern es wird fleißig unter den großen Teppich gekehrt.
Und die Großen gehen mit Gewinn aus der Sache.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gibt es überhaupt eine "neue Krankheit"?

von Eric T. MIelke am 22.03.2020 um 16:46 Uhr

Kann es sein, daß wir gerade herkömmlich zyklische Erkältungs- und Grippe saison erleben und durch neuen Schnelltest-/Marker von Herrn Drostens Team und dessen aufgeregte Grundhaltung einfach für Hysterie gesorgt haben aus Mangel an Aufklärung?

Darauf deuten zumindest die Daten der Ärzte und des RKI selbst. Es scheint eine Art selektive Wahrnehmung die Fähigkeit der Führungskompetenz zu stören.

Oder handelt es sich um einen letalen Biokampfstoff und man reagiert deshalb mit Katastrophenschutz?

- Ist es also harmlos und übertreibt man
- sagt man die Unwahrheit
- oder ist es tatsächlich herausragend katastrophal

Gegen die Unwahrheit und eine Katastrophe und mehr für eine Fehlinterpretation sprechen die Daten.



In der Geschichte von Alfred Könner, der Ente Watschel geht es um eine Ente, der eine Kirsche auf den Rücken fällt. Fortan rennt sie aufgeregt über den Bauernhof. „Der Himmel stürzt herab!“. Sie blutet schließlich. Bis Jemand an ihrem roten Gefieder leckt.

Wenn man sich Zahlen ansieht und die Aussagen von Herr Drosten und dem Robert-Koch-Institut näher betrachtet,
dann bietet sich folgendes Bild:

- Grippezahlen werden in der Vergangenheit unzureichend hinterfragt, diagnostiziert und geschätzt. Aktuell gibt es in Deutschland Tote, die mit Corona markiert wurden. Es sollten jetzt Autopsien stattfinden und sämtliche Befunden veröffentlicht werden. Welche Viren, welche Krankheiten lagen vor?

Jährlich 20tsd. Grippe Tote werden als Kennzahl von RKI genannt. Tatsächlich empirisch nachgewiesen durch Labortest Influenza Fälle starben in den Jahren 2010- 2013 zwischen 26 und 198 laut diesem Artikel, der sich wiederum auf Zahlen des Robert-Koch-Institut im kleingedruckten Bereich bezieht.

Man scheint bei RKI ein Faible für große Zahlen zu haben. https://www.aerzteblatt.de/archiv/170864/Influenza-Woher-kommt-die-Zahl-der-Todesfaelle

- aktuell möchte Herr Drosten, daß betroffene Haushalte ebenso hochgerechnet und als ganze Wohngemeinschaft krankgeschrieben werden. Das würde dann später, die vom Robert Koch Institut evtl. ausgelöste Hysterie weniger in Verruf bringen. Möglichst viele Fallzahlen für eine Neue Grippe müssen her.

- In Norditalien befinden sich unzählige chinesische Arbeiter und Produktionsstätten. Die chinesische Grippesaison hat nun umsichtig gegriffen und Reisende nach Italien gebracht. Die Lombardei hätte demnach einen ganz normalen Anstieg von Erkannten verzeichnet. Laut RKI würden Erkältungen durch das Corona Virus verursacht. Mit Atemwegsinfekten verbunden Verläufe. In Italien und in China waren Grippefälle dieses Jahr wohl etwas heftiger. Dazu gesellt sich dann eine Atemwegsinfektion.

Testet man nun mit einem marker auf ein Corona Virus, wird der Test positiv ausfallen. So wie die letzten Jahre auch, als man noch keinen Test dafür entwickelt hatte.

- Am Ende sind solche Tests für wisschenschaftliche Mitarbeiter, wie Drosten bestimmt nützlich. Sie erfahren mehr über Ihr Thema.

Der Menschheit nutzt das nun nur bedingt und manchmal wenig. Wie hier auch erwähnt müssten 30-70 Menschen geimpft werden, um eine Grippeinfektion zu meiden.

Dazu kommt, daß man sich ohnehin nicht auf Impfungen verlassen sollte, da Viren sich verändern. Man sollte stets in der Schule auf Standards achten. Kinder und Erwachse zu Hygiene erziehen.

- Ist das wirklich so? Ist nun eine neue Grippe da? Im Radio sagt man „der neue Virus“ "die neue Krankheit". Nach Informationen des RKI in Konfrontation erörtert Herr Drosten, daß es keine neue Krankheit gibt, sondern einfach nur schwere Verläufe. Ein Absatz weiter im Verlauf erörtert Herr Drosten dann, daß die Krankheit deshalb so kritisch zu sehen sei, da sie so milde verlaufen würde.

Menschen seien erkältet und die Risiko Patienten hätten schwere Symptome. Das beschrieibt allerdings eher einen Zustand, wie wir ihn seit Jahren kennen.

Ein paar Tage zuvor hatte Herr Drosten noch von Inkubationszeit von 20Tagen gesprochen.
Mich hat das verunsichert. Ich nahm als Laie an, daß würde bedeutet das Jmd ohne Symptome durch die Gegend läuft,
Dinge anfässt, andere umarmt und küsst und damit den Virus verbreitet. Mein iranischer Barista hat eben diese Sorge vor 10min geäußert. Das kann auch sein, allerdings weisen die Zahlen eher auf einen ganz normalen Verlauf.

Wir haben Grippesaison Endspurt. Es gab viele Erkältete mit Corana Viren. Alte Menschen und Vorerkrankte, die durch influenza Viren infiziert wurden, haben sich vielleicht auch mit Coronaviren angesteckt.

- Oder ist es Grippe saison und wir haben viele Fälle mit schwerem Verlauf? Welche Krankenhaus Zahlen haben wir aktuell in Deutschland. Das UKE Hamburg berichtet glaube ich von unter 10 Patienten auf der Intensivstation. Andere Hospitale haben Angst vor Insolvenz. Sie haben investiert und Ruheständler reaktiviert. Geräte und Räume erweitert.
Jetzt herrscht Ruhe.

Haben wir überhaupt überdurchschnittlich schwere Verläufe oder ist das in den Jahren davor nicht sogar schon schlimmer gewesen?

- Wie sieht es in anderen Ländern aus? Wie ist es in Spanien, Südamerika, Osteuropa und USA jetzt? Dort müsste es ja brummen.

Schließlich reist Rumänien, Serbien, Albanien, Polen, Tschechien usw auch geschäftlich viel nach China. Russland müsste explodieren, wenn es ein neuer so letaler und mit hoher Mortalität verbundener neuer Virus wäre.

- Wieviele Menschen werden aktuell mit der Populär benannten „neuen Krankheit“ Covid-19 in Krankenhäusern behandelt?

- Hat man Autopsien durchgeführt bei den aktuell auf COvid-19 zurückgeführten Toten? Wenn nein, warum macht man solche Fehler? Sind da vielleicht, wie zu erwarten VirenCocktails am wirken?

Wenn man sich rein die Zahlen und Definitionen des RKI ansieht:
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Influenza/FAQ_Liste.html Dann werden durch Corona Viren Erkältungen verursacht.
Menschen mit Grippe leiden häufig in der Folge auch an Lungenentzündungen.

Natürlich soll man Abstand halten, Hygiene Maßnahmen beherzigen. Das kann man in das Bewußtsien von Menschen bringen.

Rechtfertigt das die massiven Wirtschaftsauswirkungen und Freiheitsbeschränkungen? Warum stürzt sich die Presse so einseitig blind auf das Thema?

Verschweigt unsere Regierung einen Kriegswaffeneinsatz? Sind Biowaffen weltweit im Umlauf? In Wuhan gibt es ein Virensicherheitslabor. Ist dort ein Unfall passiert? Wie sieht die Lage in China aus. Pressvertreter müssen doch drüben sein. Dort müsste es jetzt exponentiell gestiegen außerordentlich und erheblich viele Tote geben.

Gibt es einen Plan zu Konjunkturstimulation?
In vier Wochen setzt Euphorie ein und wir erleben einen Aufwschwung in Europa?

Gegen KriegsBiowaffen sprechen die Fallzahlen.
Gegen ein geplante Aktion spricht die Ratlosigkeit, mit der die Behörden zumindest in Hamburg vorgingen.

Die Bildzeitung sprach im Zusammenhang mit ersten Maßnahmen gegen eine „neue Krankheit“ von Merkel und unserem Bürgermeister in Hamburg, Neutrum Tschentscher, der mittlerweile Kommunikationstraining erhalten hat, von „so geht Führung“.

Tatsächlich kann man von Domino Effekt und hinterherlaufen sprechen. Von vielleicht planloser Hysterie basierend auf
den Beratungen des Robert-Koch Mitarbeitern. Allerdings hat man halbherziges Beschränkungen beschlossen und wäre es ernst, dann hätte man Supermarktmitarbeiter, Bäcker etc geopfert. Keine sichtbaren Schutzmaßnahmen wurden zum Schutz der Mitarbeiter.

Die SZ, die Zeit, NTV, Ihr müsst doch dazu die Netzwerke haben, diesen Sachverhalt ganz einfach aufzulösen. Es will eine Diskussion gestartet werden mit Wissenschaftlern und Ärzten und Fallzahlen und Autopsieberichten.

Das muss nicht Repräsentativ sein.
Es reicht, wenn man einen Startpunkt setzt und es dann bis zum Jahresende weiterverfolgt. Schließlich wird unser Leben weitergehen. Dann wird man schon sehen. Dann hat man valide Ergebnisse und überdenkt den Einfluss des Robert-Koch-Instituts wahrscheinlich. Und es sollte etliche Führungskräfte der Politik in Ruhestand gehen.
Ihr kommt vielleicht nicht mehr mit.

https://www.aerzteblatt.de/archiv/170864/Influenza-Woher-kommt-die-Zahl-der-Todesfaelle
https://youtu.be/ro730Sk_pN0 Wobard

Die Aussagen eines Doktor Wobard hat Herr Drosten angeblich in einer Gegendarstellung „zerlegt“ schrieb die Welt neulich, wie ich in meinem iPhone Newsticker entdeckt habe. Sieht man sich diese angebliche Gegendarstellung/ "Zerlegung" an, rudert Herr Drosten zurück in etlichen Punkten. Es wird behauptet für Grippe gebe es eine Impfung und für Covid-19 nicht. Das ist irreführend.

Für „die Grippe“ gibt es keinen Impfstoff? Es gibt, wie oben erwähnt eine Impfung gegen bestimmte Viren. Dennoch würde ich damit nicht kuscheln gehen mit Grippepatienten. Schließlich handelt es sich bei Grippepatienten um Viren Cocktails.

Dann gibt Herr Drosten zu, daß es sich hier um alt Bekannte Erkrankungen handelt. Und er sei schließlich kein Politiker und kenne sich auch eher in seinem Bereich aus. Er sei da so hineingeraten. Vor ein paar Tagen war sein Ton sehr viel dramaturgischer. Einige Pressevertreter schlagen auf Dr. Wobard ein.

Bestehen Sie auf Autopsie liebe Ärzte.

Statt Milliarden an Hilfsfonds zu mobilisieren und die Wirtschaft zu belasten; Menschenleben zu gefährden durch mögliche Aufstände und Angst in der Bevölkerung zu schüren, sollte man parallel überprüfen, ob überhaupt ein Notfall vorliegt.

Nach Italien reisen jede Saison Millionen Chinesen als Touristen. Herr Drosten hat zu Anfang seinen von seinem Team entwickelten Marker auf Corona Viren in China eingesetzt.

Ich vermute, es ist dort eine Hysterie entstanden, da Corona Viren bis Dato nicht auf dem Schirm als Erkältungsauslöser waren. WeChat, Weibo. RenRen, Alibaba. Das macht schnell die Runde.

Dann hat sich durch Mithilfe des Mannes etwas verselbstständigt. Entweder wissen Politiker es nicht besser oder machen nun aus der Not eine Tugend. Anstelle Ihre Entscheidungen schnell zurück auf Normal zu drehen, wird nun ein Szenario durchgespielt und auf Rebound Effekte gesetzt.

Was immer es soll; es scheint so nicht in Ordnung.

Herr Drosten hat zu Anfang seiner Information an die Regierung mitgeteilt; es gäbe eine Inkubationszeit von 20Tagen. Das hat vermuten lassen, daß ein Virus „unerkannt“ in die Menge verteilt werden kann. Es ist allerdings vielmehr so, daß der Coronavirus im Regelfall leichte Verläufe verursacht und das dadurch viele Menschen angesteckt werden können. Man geht einfach arglos damit um.

Gab es eine große „Grippewelle“ in Italien, die das Land durchzogen hat? Das würde den Anstieg von vielen Lungenkranken erklären. Und ECCO hat man „die neue Krankheit“ in exponentiellem Ausmaß.

Bitte klären Sie die Bevölkerung auf.
Bleiben Sie kritisch, neugierig und beweisen Sie bitte investigativen Journalismus.

- Wieviele Fallzahlen gibt es aktuell in Hamburg? Werden Autopsien gemacht?
- Was hat es mit dem Schnelltest auf sich?
- Folgte dadurch einfach Energie der Aufmerksamkeit und wir reden über jährlich zyklisch auftretende Krankheiten nur aufgeregter und hysterischer?

Schuldet man uns dann nicht eine Entschuldigung?

Will man auf harter Mann machen und Führungsstärke zeigen? Herr Kurz, Herr Söder, Frau Merkel, Herr Tschentscher, Herr Lachet? Und schaltet dabei seinen Verstand aus und folgt Einzelnen, ich will es nicht Populisten nennen, aber vielleicht hat Herr Drosten ein Problem mit unserem Staat oder kann einfach keine unaufgeregte Grundhaltung bewahren.

Vielleicht will er auch Patriot sein. Das geht allerdings dann auch anders. Vielleicht liegt es daran, wie er sagt. Er sei kein Politiker und kein öffentlicher Sprecher. Er sei Virologe und kenne sich weiter wenig aus.

Man sollte auch klar erwähnen, daß wir am Ende des Jahres Ergebnisse sehen werden. Das Ärzteblatt erwähnt, das man die Zahlen kritisch hinterfragen kann bzw als Hochrechnung erkennen will.

Nun schlägt Drosten aktuell vor, man solle ganze Familien / Wohngemeinschaften Covid-19 krank schreiben, wenn
einer krank wäre. Das würde die Fallzahlen erhöhen und so vielleicht die aktuellen staatlichen Maßnahmen rechtfertigen.
Das will verhindert werden.

Am Ende werden wir durch Autopsie und durch Arztberichte wissen, was dieses Jahr los war. Vielleicht ist es so, wie bei der „Schweinegrippe“.

Ich bin kein kluger Mann. Und dennoch habe ich einen Sinn für das gemeinsame Interesse.

Und was einst als rheinischer Kapitalismus durch vielleicht Konrad Adenauer verstanden wurde, ist weit vom Weg abgekommen.

Mein Vertrauen in die politische Führung ist schwer erschüttert. Es scheint, als wären die Politiker so oldschool, als können sie nicht mehr mithalten und anschließen an moderne Medien an das Zeitgeschehen. Es wird Ihnen alles zu schnell, zu kryptisch zu interaktiv sein.

Chinesen verhalten sich oft wie ein Schwarm. Ich weiß, daß es etwas stigmatisch. Ausnahmen bestätigen die Regel. Und dennoch bedeutet das Kollektiv drüber glaube ich mehr als in der Deutschen Gesellschaft aktuell. Das liegt auch in ihrer oft sehr respektvollen Kultur.

Auch soziale Medien sind viel intensiver genutzt. Ich habe in Laoshan mit dem Handy bezahlt. WeChat. Mitten auf nem Berg.

Panik geht da schnell. Massenpanik. Dann kaufen ein paar Millionen Chinesen nunmal schnell Masken aus. Oder Fieberthermometer. Auch geschäftstüchtig sind viele Chinesen. Schnell können Chinesen sein.

Allerdings steckt der Geist von Adenauer immernoch in uns, wie ich meine.

Da gilt es jetzt anzuknüpfen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Stimme zu

von Babsi am 20.03.2020 um 21:35 Uhr

Stimme euch vollkommen zu, es wird so eine unnötige Panik verbreitet, das ist sagenhaft. Soweit ich weiß sind Coronaviren Schnupfenviren und mit 15% Bestandteil der Influenza sind. Will gar nich wissen wer und wieviele aus dieser Massenhysterie nun Millionen € an Gewinn abgreifen. Es ist nur noch tragisch.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Influenza

von Nicole am 11.03.2020 um 11:15 Uhr

Es ist ja auch kein Wunder das die Influenza Zahlen sinken. Sobald man in der Arztpraxis anruft und von Fieber und Husten redet, darf man nicht mal mehr die Arztpraxis betreten, weil alle an Corona denken. Die Influenza Fälle sind weit aus höher als die des Coronas. Aber das will natürlich niemand veröffentlichen, da die Influenza ja nicht neu ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Influenza

von Dani am 20.03.2020 um 16:01 Uhr

DA Stimme ich Nicole zu. Alle reden über Corona un keiner über Grippe . Beide stammen aus der gleichen Guppe der behüllten Viren. Nur machen die Medien und Politiker und wer da noch so dranhängt keinen Hype um Grippe , weil die nicht neu ist.
Aber Corona ist denen ein Hype wert.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.