Norditalien

Coronavirus breitet sich in Italien aus – Droht eine Pandemie?

Berlin - 23.02.2020, 15:45 Uhr

In der Gegend rund um die norditalienische Stadt Codogno haben sich in kurzer Zeit mehr als 130 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. (Foto: imago images / Independent photo agency)

In der Gegend rund um die norditalienische Stadt Codogno haben sich in kurzer Zeit mehr als 130 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. (Foto: imago images / Independent photo agency)


Städte abgeriegelt, menschenleere Gassen, rasant steigende Infektionszahlen - diesmal nicht in China, sondern direkt vor unserer Haustür: Italien wird von einem Covid-19-Ausbruch überraschenden Ausmaßes erfasst. Einige Kleinstädte sind inzwischen komplett abgeriegelt. Damit steigt auch das Risiko für Deutschland. Experten gehen davon aus, dass es zu einer Pandemie kommen könnte.

Es ist der weitaus schlimmste bekannte Ausbruch von Sars-CoV-2 in Europa. In der stark betroffenen Stadt Codogno waren viele Straßen am Wochenende menschenleer, die Stadt wirkte wie eine italienische Miniaturausgabe der abgeriegelten chinesischen Millionenstadt Wuhan. Immer mehr Anwohner in den Regionen mit nachgewiesenen Infektionen tragen Mundschutz. Etliche Schulen und Geschäfte sind geschlossen, zig Sportveranstaltungen und andere Großevents abgesagt. Sogar der Karneval in Venedig wurde gestoppt.

Für die Menschen Norditaliens ist die rasante Entwicklung kaum zu fassen, Angst greift um sich. Bis Mittwoch schien die Welt noch in Ordnung, nur drei Infektionen waren landesweit bekannt, alle drei wurden früh erkannt. Am Donnerstag folgte der Schock: Bei einem schwer erkrankten 38-Jährigen in einer Klinik in Codogno wurde das Virus nachgewiesen, dann bei immer mehr Menschen in seinem Umkreis. Die italienischen Behörden reagierten schnell, stellten zig Menschen unter Quarantäne, veranlassten Tests auf das Virus bei Krankenhauspersonal, Verwandten, Arbeitskollegen und Freunden.

Doch das Virus hatte da schon längst Dutzende weitere Menschen erfasst, darunter Ärzte und Krankenschwestern der Klinik in Codogno. Unterdessen wurde ein weiterer, zunächst deutlich kleinerer Ausbruch in Venetien bekannt. Dort starb in der Gemeinde Vo ein 78-Jähriger wohl an Covid-19, der vom Virus verursachten Lungenkrankheit, wie die Behörden annehmen. In der Lombardei wurde das Virus bei einer am Donnerstag verstorbenen 77-Jährigen nachgewiesen.

Mehr zum Thema

Am Samstagabend greift die italienische Regierung hart durch, um eine weitere Ausbreitung von Covid-19 im wirtschaftlich wichtigen Norden einzudämmen: Knapp ein Dutzend Orte südöstlich von Mailand mit etwa 50.000 Einwohnern sowie Vo mit rund 3000 Bewohnern werden abgeriegelt. „Das Betreten und Verlassen dieser Gebiete ist verboten“, sagt Regierungschef Giuseppe Conte. Sicherheitskräfte würden eingesetzt. „Wenn nötig, werden es auch die Streitkräfte sein.“ Wer versuche, die Absperrungen zu umgehen, dem drohe „strafrechtliche Verfolgung“.

Derweil wird nach dem Ursprung der Ausbrüche gesucht. Bisher ist er vollkommen unklar. Im Unterschied zum Aufflackern von Sars-CoV-2 in Bayern mit insgesamt 14 Infizierten gibt es keinen „Patient 0“, keinen bekannten Ersterkrankten. Möglicherweise brachten Touristen oder Geschäftsleute aus China das Virus irgendwann unwissentlich mit. Die Statistiker zählen in Italien rund 300.000 Chinesen, dazu kamen zuletzt jährlich 5,3 Millionen Übernachtungen aus dem Land.



bro / dpa
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Nur nach telefonischer Voranmeldung zum Arzt

Verdacht auf COVID-19 – was tun?

Woran erkennt man Covid-19?

Coronavirus: Screening-Methoden erfolglos

Falsche Mythen zum Coronavirus

WHO entkräftet Corona-Unsinn

Mit Heuschnupfen oder Asthma durch die Corona-Pandemie

Aufatmen!

Fieberhafte Suche nach Impfstoffen und antiviralen Therapien

Herausforderung COVID-19

COVID-19-Empfänglichkeit scheint mit der Blutgruppe assoziiert zu sein

Blutgruppe A als Corona-Gefahr?

Wegen Verbreitung von „Gerüchten“ vorgeladen

Tod von Whistleblower-Arzt: Chinas Regierung startet Untersuchung

6 Kommentare

gut vorbereitet

von Pille Palle am 24.02.2020 um 11:58 Uhr

Herr Minister Spahn ist nach eigener Aussage gut vorbereitet. Da wär es nur recht und billig, dass er uns mal seinen Plan mitteilt. oder sollen wir die Patienten vielleicht direkt an ihn verweisen? Hier ist nämlich GARNIX vorbereitet für Covid19

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Statt Kommentar. Eine praktische Frage zu ACE-Hemmern

von Dr. Dietmar Roth, Rottenburg am 24.02.2020 um 9:55 Uhr

Erhöht die Einnahme eines ACE-Hemmers das Risiko für eine Infektion mit Viren, die die ACE-Exopeptidase zum Andocken verwenden?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Statt Kommentar. Eine praktische Frage

von H. Buschke am 08.03.2020 um 17:37 Uhr

Als simple Krankenschwester, ohne besondere Expertise, recherchiere ich gerade aus Interesse zu dem Thema. Es war zu lesen, dass es da einen Zusammenhang gibt und Italien ist laut Studien aus dem Internet ein Land mit den europaweit höchsten ACE Hemmer Verschreibungen.

Keine Sorge

von Karl Friedrich Müller am 23.02.2020 um 22:01 Uhr

Spahn hat es im Griff.
Wir können uns zurücklehnen, auf Spahns Vorsorge und Apps vertrauen.
Hach, wie schön.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Keine Sorge ... bevor der was für die Apotheke macht ...

von Christian Timme am 24.02.2020 um 11:05 Uhr

... führt Jens eine COVID-19- Einfuhrsteuer ein ... oder Trump „schlägt“ gleich zu ...

Ohne Visa durch alle Absperrungen und Kontrollen ...Corona, ich komme um zu bleiben ...

von Christian Timme am 23.02.2020 um 18:54 Uhr

Statt zielgerichteter Präventionsmaßnahmen ... sinnlose "Maskerade". Bayern, Lombardei ... der "Startschuss" ist schon "verhallt" ... und unsere "Gesundheitspolitiker" stehen an der Startlinie und und "rücken" sich die Schutzmasken zurecht ... HILFLOSIGKEIT hinter der Maske der Political Correctness hat absoluten Vorrang ... solange ich "geschützt" bin ... sollen andere "den Mund" aufmachen ... Worst Case ... keine Ahnung ... Chinesisches Roulett ... nie gehört ... egal was jetzt kommt ... ich war das nicht ... da bleibt nur noch "Mutti" ... aber Kanzlerkandidaten gibt es zuhauf ... noch ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.