Coronavirus in China

WHO erklärt internationale Notlage

Stuttgart - 31.01.2020, 12:34 Uhr

Journalisten mit Mundschutz am russischen internationalen Flughafen in Wladiwostok. (c / Foto: imago images / ITAR-TASS)

Journalisten mit Mundschutz am russischen internationalen Flughafen in Wladiwostok. (c / Foto: imago images / ITAR-TASS)


Die Epidemie mit dem neuartigen Coronavirus breitet sich rasant aus. Die Infektionen und Todesfälle in China erlebten bis Freitag den größten Anstieg innerhalb eines Tages. Weltweit sollen sich mittlerweile mehr Menschen infiziert haben als bei der vor 17 Jahren ebenfalls von China ausgegangene Sars-Pandemie. Nun hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstagabend die Ausbreitung des Virus zu einer „gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite“ erklärt. 

Die Zahl der am neuen Coronavirus erkrankten Patienten ist in China von Donnerstag auf Freitag um 1981 auf 9692 geklettert, wie die Gesundheitskommission in Peking berichtete. Die Zahl der Toten stieg um 42 auf 213. Die Infektionen und Todesfälle in China erlebten bis Freitag damit den größten Anstieg innerhalb eines Tages, das meldet die Deutsche Presse-Agentur. Außerhalb der Volksrepublik sind schon mehr als 120 Infektionen in rund 20 Ländern festgestellt worden. In Deutschland bestätigte das bayerische Gesundheitsministerium am Donnerstagabend einen fünften Fall. Der Patient ist ein Mitarbeiter der Firma Webasto aus dem Landkreis Starnberg, bei der auch die vier zuvor bekannten Infizierten beschäftigt sind. Die Ansteckung ging von einer Kollegin aus China aus, wo jetzt jede Provinz und Region betroffen ist.

Mehr zum Thema

Warum gibt es bisher keinen Impfstoff?

Schon wieder ein Coronavirus!

Einsatzmöglichkeiten des experimentellen Ebola-Mittels Remdesivir werden geprüft

Strategien gegen das neue Coronavirus

Mit fast 10.000 Fällen weltweit soll der Ausbruch der akuten Atemwegserkrankung schon deutlich mehr Infektionen zählen als vor 17 Jahren die ebenfalls von China ausgegangene Sars-Pandemie mit – laut WHO – 8096 Infektionen. Durch das Schwere Akute Atemwegssyndrom (Sars) 2002/2003 starben 774 Menschen. Der neue 2019-nCoV-Erreger ist eine Variante des damaligen Sars-Virus. Vermutlich stammt er auch von Wildtieren.

„Das ist die Zeit für Fakten, nicht Angst“

Noch sei die Zahl der Infektionen außerhalb Chinas relativ gering, sagte WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus nach der Sitzung eines Expertenausschusses in Genf, auf der die Notlage ausgerufen wurde. Aber man wisse nicht, welchen Schaden das Virus in einem Land mit einem schwachen Gesundheitssystem anrichten würde. „Wir sitzen alle im selben Boot“, sagte Tedros. Das Virus könne nur gemeinsam aufgehalten werden. „Das ist die Zeit für Fakten, nicht Angst.“ 

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte, das Ausrufen einer Notlage durch die WHO werde dazu führen, dass sich alle Länder noch besser abstimmten. Dies sei auch ein Signal an Länder in der Nachbarschaft Chinas oder in Afrika, die Aufmerksamkeit zu erhöhen, sagte der CDU-Politiker in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“. Mit Blick auf Deutschland sagte Spahn, die Behörden gingen sehr wachsam, aber angemessen mit der momentanen Situation um.
Wichtig sei, schnell Infektionsketten zu unterbrechen. „Ein Gesundheitswesen wie unseres kann das“, sagte Spahn auch angesichts der bestätigten fünften Infektion in Bayern. Für einen geplanten Rückholflug von 90 bis 100 Deutschen aus der schwer betroffenen Metropole Wuhan bemühe sich das Auswärtige Amt, die Voraussetzungen mit den Behörden zu finalisieren. Zu klären seien etwa Start- und Landerechte, sagte Spahn. Auch die USA, Japan und andere Länder haben bereits Staatsbürger aus Wuhan geholt oder planen Rückholaktionen.
Konsularbeamte informierten Deutsche in Wuhan, dass das Flugzeug voraussichtlich am Samstag nach Frankfurt fliegen soll. Die Rückkehrer sollen 14 Tage lang auf dem Luftwaffenstützpunkt Germersheim in Rheinland-Pfalz in Quarantäne, wie zuerst die Zeitungen des Medienhauses VRM berichteten. 



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Untersuchungen der Münchner Fallgruppe

Coronavirus: Auch bei schwachen Symptomen ansteckend

Neuartiges Coronavirus als Ursache für Pneumonien identifiziert

Mysteriöse Infektionen in China

Angst vor Coronavirus-Infektionen rückt Hygienemaßnahmen in den Fokus

Was schützt?

Warum gibt es bisher keinen Impfstoff?

Schon wieder ein Coronavirus!

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.