Jahreshauptversammlung

TGL-Chefin Hoch kritisiert ABDA wegen mangelnder Kampfbereitschaft

Düsseldorf - 31.01.2020, 15:45 Uhr

Treuhand-Experte Frank Diener, TGL-Vorsitzende Heidrun Hoch sowie Prof. Dr. Hilko Meyer (v.l.n.r.) sprachen am gestrigen Donnerstag auf der Jahreshauptversammlung der TGL Nordrhein. (Foto: bla)

Treuhand-Experte Frank Diener, TGL-Vorsitzende Heidrun Hoch sowie Prof. Dr. Hilko Meyer (v.l.n.r.) sprachen am gestrigen Donnerstag auf der Jahreshauptversammlung der TGL Nordrhein. (Foto: bla)


Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Tarifgemeinschaft der Apothekenleiter (TGL) Nordrhein am Mittwoch in Düsseldorf bekam die Standesführung wieder mal einiges an Kritik ab. Die TGL-Vorsitzende Heidrun Hoch bezeichnete deren aktuelle Politik als „beschämend“. Und: Der Apotheken- und Europarechts-Experte Hilko Meyer räumt einem neuerlichen Verfahren vor dem EuGH wegen der Rx-Preisbindung durchaus Erfolgschancen ein.

In ihrem Bericht kommentierte die TGL-Vorsitzende Heidrun Hoch eingangs den neuen Tarifabschluss. Mit den 3 Prozent Erhöhung für alle Berufsgruppen steht die TGL im Vergleich zum Bundesverband aus ihrer Sicht gut da. Sie sprach von dem „Mut, einen Schritt in die richtige Richtung zu gehen“, und meinte damit im Wesentlichen die neue Vergütungsstruktur für Filialleiter. Die TGL verbinde mit der Zulage die Hoffnung, dass die Position der Filialleitung in Zukunft attraktiver wird, meinte Hoch.

Mehr zum Thema

Höheres Tarifgehalt für Apothekenmitarbeiter

Nordrhein: Zulage für Filialleiter in trockenen Tüchern

„Beschämende“ Standespolitik

Die aktuelle Standespolitik bezeichnete die TGL-Vorsitzende als „beschämend“. „In der Hoffnung, Herrn Spahn nicht zu verärgern, verlieren einige offensichtlich völlig das Maß“, konstatierte Hoch mit Blick auf die Weigerung der ABDA, dem Pharmaziestudenten Benedikt Bühler die benötigten Gutachten zum Rx-Versandverbot zur Verfügung zu stellen. Kritik übte sie darüber hinaus an dem Verhalten der Standesführung im Hinblick auf das vom Bundesgesundheitsministerium in Auftrag gegebene Gutachten zu den Auswirkungen einer partiellen oder vollständigen Freigabe der Preise von Rx-Arzneimitteln. Dieses schrecke bei der ABDA niemanden auf, meinte Hoch, und sicherheitshalber ein eigenes Gutachten in Auftrag zu geben, sei offensichtlich kein Thema. Außerdem habe die bei der ABDA angesiedelte „AG Honorar“ nach mehr als acht Jahren noch immer noch keine konkreten Ergebnisse vorzuweisen.

Spahns Apothekenpaket und seine Bausteine

Frank Diener, Generalbevollmächtigter der Treuhand Hannover, gab einen Einblick in das Apothekenpaket von Gesundheitsminister Jens Spahn. Bei der Realisierung der systemstabilisierenden Bausteine, hänge noch vieles vom Fortgang des Gesetzgebungsverfahrens zum Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetz (VOASG) ab, sagte Diener. Dazu zählten das Verbot der Rezeptsteuerung für Krankenkassen und Ärzte, die Gleichpreisigkeit bei GKV-Arzneimitteln und die Honorierung pharmazeutischer Dienstleistungen. Bei den systemverändernden Bausteinen, wie dem E-Rezept, Botendienst als Regelleistung, telepharmazeutische Beratung und automatisierte Arzneimittelabgabe müssten sich die Apotheken dagegen schon bald auf neue Verhältnisse einstellen.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Jahreshauptversammlung der TGL-Nordrhein

Frühzeitig vorbereiten auf Spahns „Apothekenwelt“

TGL-Vorsitzende Hoch: Aktuelle Standespolitik ist „beschämend“

Wieder herbe Kritik an der ABDA

TGL-Vorsitzende Heidrun Hoch

„Warum liefert die ABDA nicht?“

TGL-Vorsitzende Hoch fordert Standesvertretung zum Handeln auf

„Warum liefert die ABDA nicht?“

Arbeitgeberverband TGL Nordrhein diskutiert aktuelle Lage

Gegen das Honorargutachten angehen

3,0% mehr Gehalt und ein Tarifzuschlag für die Filialleitung

Tarifabschluss für Nordrhein

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Wie die Politik mit einer Apothekenreform auf das EuGH-Urteil reagiert – nach drei Jahren

Der mühsame Weg zu einem neuen Gesetz

1 Kommentar

Ein(e) HOCH dem Statement

von Dr.Diefenbach am 31.01.2020 um 16:01 Uhr

Da kann ich Frau Dr.Hoch nur recht geben.Was ich so von gewählten(!) KollegInnen höre,dann ist das Desaster in Berlin unübertroffen.Insofern trifft "beschämend" die Sache genau.Die Herren Dr.Diener und Prof. Meyer sind ebenfalls ausgewiesene Fachleute,ihre Worte sollten nicht ungehört verhallen.Wie geht eigentlich "Berlin" mit dem ganzen Kübel an Verachtung um,der da ständig ausgeschüttet wird?Leider haben doch (s.oben) die Diskutanten RECHT!!!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.