AMK warnt vor Fehldosierungen

Pipette bei Otriven Säuglingstropfen birgt Medikationsfehler

Stuttgart - 21.01.2020, 13:44 Uhr

Die AMK weist auf mögliche Medikationsfehler bei Otriven Säuglingsnasentropfen hin. Die Pipette birgt die Gefahr von Überdosierungen. ( r / Foto: Надія Коваль / stock.adobe.com)

Die AMK weist auf mögliche Medikationsfehler bei Otriven Säuglingsnasentropfen hin. Die Pipette birgt die Gefahr von Überdosierungen. ( r / Foto: Надія Коваль / stock.adobe.com)


Die Verabreichung von Otriven Nasentropfen für Säuglinge mit 0,025 Prozent Xylometazolin mittels Pipette birgt die Gefahr von Fehldosierungen und Medikationsfehlern, vor allem bei unruhigen Kindern. Darauf weist die AMK hin. Was sollten Apotheker bei der Abgabe von Säuglingsnasentropfen beachten?

Die AMK (Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker) haben Meldungen zu potenziellen Medikationsfehlern bei „Otriven® gegen Schnupfen 0,025 Prozent Nasentropfen für Säuglinge“ erreicht. Grund sind laut einer aktuellen Mitteilung der AMK eine unzureichende Dosiergenauigkeit der Pipettenmontur. Die Pipette zum Applizieren der Tropfen könne unter Umständen zu Fehldosierungen beitragen, erklärt die AMK.

Nasentropfen: Pipette vor allem bei unruhigen Kindern schwierig

So wurde eine meldende Apotheke von mehreren Eltern beziehungsweise Erziehungsberechtigten darauf aufmerksam gemacht, dass die zuverlässige Gabe der empfohlenen Menge an Tropfen mit der beiliegenden Pipettenmontur schwierig umzusetzen sei, insbesondere bei der Applikation an unruhige Kinder. Je jünger das Kind sei, desto größer gestalteten sich die Schwierigkeiten.

Mehr zum Thema

Die Produktinformationen abschwellender xylometazolin- und oxymetazolinhaltiger Nasentropfen zur Anwendung bei Säuglingen und Kleinkindern enthalten einen Warnhinweis, der über schwere Nebenwirkungen, zum Beispiel  Atemstillstand, bei Neugeborenen und jungen Säuglingen informiert. Diese können bei dieser Patientengruppe bereits bei der Applikation von therapeutischen Dosen, zwei- bis dreimal täglich ein Tropfen in jede Nasenöffnung, auftreten. Das Risiko könne sich durch (unabsichtliches) Überdosieren der Tropfen zusätzlich erhöhen, warnt die AMK.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gefahr von Fehldosierungen bei Otriven® Säuglingstropfen

Tückische Tropfen

Seit 55 Jahren befreit Otriven® verstopfte Nasen

Weil eine freie Nase mehr kann

Das verschnupfte Baby ist anatomisch und immunologisch ein anderes Wesen

(K)ein banaler Infekt

Grippale Infekte bei Kindern in der Selbstmedikation

Rotznäschen

Isotonie, Wundheilung, Befeuchtung – was „Nasenpflegemittel“ versprechen, und was sie halten

Was pflegt die Schnupfennase?

Behandlungsoptionen im Babyalter

Kleine Schniefnase, großes Leid

Otriven®-Dosierspray 0,1% ist nichts mehr für kleine Kinder

Freigegeben ab zwölf Jahren

1 Kommentar

Kommunikation mangelhaft...

von Felix Maertin am 24.01.2020 um 21:44 Uhr

Ich konnte bisher 3 Fälle von Apnoe nach der Applikation von Säuglingstropfen (oder andere Stärke?) recherchieren.
Wieviele applizierte Dosen stehen dagegen? Seit ich Apotheker bin (7 Jahre), gibt es dieses Dosiersystem. Entweder es ist eine Gefahr und der Hersteller wird gezwungen anzupassen, oder man ordnet erst mal das Risiko richtig ein.
erleuchtet mich gerne...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.