Bayer investiert in hormonfreie Verhütung

Ovaprene: erster monatlicher Vaginalring ohne Hormone

Stuttgart - 15.01.2020, 13:35 Uhr

Ovaprene soll als erster monatlich zu wechselnder Vaginalring hormonfrei vor Schwangerschaften schützen. Bayer hat sich die US-Lizenzrechte gesichert und investiert dafür in dreistelliger Millionenhöhe. (m / Symbolfoto: euthymia / stock.adobe.com)

Ovaprene soll als erster monatlich zu wechselnder Vaginalring hormonfrei vor Schwangerschaften schützen. Bayer hat sich die US-Lizenzrechte gesichert und investiert dafür in dreistelliger Millionenhöhe. (m / Symbolfoto: euthymia / stock.adobe.com)


Bayer investiert – und zwar in ein neues Verhütungsmittel von Daré Bioscience: Ovaprene soll als erster monatlicher Vaginalring hormonfrei eine Schwangerschaft verhüten. 2020 ist der Start der klinischen Prüfung des Medizinprodukts geplant. Bislang setzen die Verhütungsringe (Nuvaring, Circlet, Ginoring, Cyclelle, Setlona, Veri-Aristo) auf eine Estrogen-Gestagen-Kombination aus Ethinylestradiol und Etonogestrel. Wie soll Ovaprene vor einer Schwangerschaft schützen?

Daré Bioscience forscht an einem innovativen Verhütungssystem. Ovaprene® soll als monatlicher intravaginaler Ring hormonfrei eine Schwangerschaft verhüten. Bayer überzeugen die Idee und wahrscheinlich auch die ersten Studiendaten zu Ovaprene®: Der Pharmakonzern hat nun einen exklusiven Lizenzvertrag mit Daré Bioscience geschlossen – Dollars gegen Vermarktungsrechte. 

Daré erhält eine Anzahlung und darf auf klinische und kommerzielle Kompetenzen von Bayer zurückgreifen. Entwicklung und Zulassung bleiben in den Händen von Daré. Als Gegenwert erhält Bayer das Recht, nach Abschluss der klinischen Zulassungsstudie, die Exklusivrechte für Ovaprene® in den Vereinigten Staaten zu erwerben. Nach einer Zahlung von 20 Millionen US-Dollar wird die Lizenzoption wirksam. Doch damit nicht genug der Zahlungen. Bayer hat sich bereit erklärt, kommerzielle Meilensteinzahlungen bis zu 310 Millionen US-Dollar an Daré zu leisten sowie umsatzabhängige Lizenzgebühren, die Bayer zufolge im zweistelligen Prozentbereich liegen.

Mehr zum Thema

Stiftung Warentest checkt Zyklus-Apps

Verhütung goes digital?

Medizinprodukt Ovaprene

Noch ist die Vermarktung von Ovaprene® jedoch ein gutes Stück entfernt. Als nächsten Schritt plant Daré im ersten Halbjahr 2020 bei der FDA die Investigational Device Exemption (IDE) zu beantragen. Unter einer IDE versteht man eine Prüfpräparatefreistellung. Diese erst erlaubt Daré sodann, sein Medizinprodukt Ovaprene® als Prüfpräparat in einer klinischen Studie zu verwenden, um Sicherheit und Wirksamkeit zu untersuchen.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bayer sichert sich Vermarktungsrechte an Ovaprene®

Hormonfreier Verhütungsring in Aussicht

Nuvaring® und Circlet® stabiler als andere Vaginalringe

Zerbrechlicher Verhütungsschutz

Rückruf wegen Ringbrüchen

Nun hat es auch Cyclelle erwischt

AMK-Rückruf von Verhütungsringen

Nach Ginoring: Auch Veri-Aristo bricht!

Rückruf weiterer Verhütungsringe

Noch mehr Ginoringe brechen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.