Umfrage bei Apothekern

Wie gut klappt Securpharm?

Stuttgart - 10.01.2020, 14:00 Uhr

Die Apothekerkammer Berlin befragte ihre Apotheker zu Securpharm. Manches klappt bereits gut, jedoch beansprucht der Fälschungsschutz Etliches an Zeit. (s / Foto: imago images / Science Photo Library)

Die Apothekerkammer Berlin befragte ihre Apotheker zu Securpharm. Manches klappt bereits gut, jedoch beansprucht der Fälschungsschutz Etliches an Zeit. (s / Foto: imago images / Science Photo Library)


Welche Vorteile bringt Securpharm? Wo lauern Probleme, die Apothekern das Leben schwer machen? Die Apothekerkammer Berlin wollte genau dies von ihren Mitgliedern wissen und startete eine Umfrage. Das Fazit: „Bis zu einer vollen Integration und einem reibungslosen Ablauf im Apothekenalltag bleibt noch Einiges zu tun.“

Knapp ein halbes Jahr nach Einführung des Fälschungsschutzes mittels Securpharm in deutschen Apotheken interessierte sich die Apothekerkammer Berlin (AK Berlin), wie die Apotheker mit dem Fälschungsschutzsystem zurechtkommen. Welche Erfahrungen haben die Kollegen in den Berliner Apotheken mit Securpharm bisher gemacht, wo liegen Vorteile und wo gibt es noch Probleme und Reibungsverluste?

Mehr zum Thema

ABDA informiert über neuen Bußgeldtatbestand

Alles klar beim Securpharm-Check?

215 Apotheker nahmen im September 2019 an der Umfrage der AK Berlin teil – die meisten (202) arbeiten in öffentlichen Apotheken, neun in Krankenhausapotheken, drei Apotheker nannten ihre Tätigkeit nicht. Zudem beliefern 15 der öffentlichen Apotheken Heime, zwei verfügen über eine Großhandels- und neun über eine Versandhandelserlaubnis. Die Umfrage sei somit „durchaus repräsentativ für die Berliner Apothekenlandschaft“, teilt die Apothekerkammer mit, „da alle erwarteten Nutzergruppen vertreten sind“.

Erfassung der Packungen

In der Umfrage wurde erstmalig eine Einschätzung zur Durchdringung der neuen Packungen in den Apotheken ermittelt. Die Befragten schätzen, dass mehr als die Hälfte der täglich bearbeiteten Packungen bereits mit den neuen Merkmalen ausgestattet ist. Der überwiegende Teil der befragten Apotheken (78 Prozent) schafft es der AK Berlin zufolge, im Apothekenalltag alle Packungen mit dem neuen Code zu erfassen. 20 Prozent schaffen es nur teilweise und 3 Prozent überwiegend nicht.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

EU-weiter Fälschungsschutz für Arzneimittel: Was sich 2018 und 2019 für Apotheken verändert

Startklar für securPharm?

Anfrage der Linksfraktion

Ist Securpharm weitgehend wirkungslos?

Was Apotheker zum Start wissen müssen (Teil 1)

Fragen und Antworten zu Securpharm 

Apotheker auf Securpharm gut vorbereitet

Über die Hälfte ist bereits registriert

EU-Fälschungssystem

Störungen bei Securpharm

Ein Jahr Securpharm

Noch immer zu viele Fehlalarme

1 Kommentar

Wer bezahlt eigentlich eine Fälschung?

von Hummelmann am 12.01.2020 um 19:47 Uhr

Was GENAU passiert eigentlich, wenn der Rechner im Wareneingang eine Fälschung erkennt? Meine persönliche Recherche hat ergeben: NIEMAND weiß so richtig Bescheid.
Der Großhandel will die Packung nicht zurück.
Der Pharmazierat verweist auf die zuständige Verwaltungsbehörde, die ist aber mit der Frage völlig überfordert. Der (mögliche) Hersteller will davon auch nichts wissen. Denn wenn die Ware gefälscht ist, hat er sie ja logischerweise nicht produziert. Fazit: Die Packung wird in der Apotheke isoliert und der Apotheker bleibt auf seinen Kosten sitzen.

Soweit wir in Erfahrung bringen konnten, werden beim Pharmagroßhandel Packungen, die direkt vom Hersteller bezogen werden, NICHT geprüft. Eine Prüfung des Securpharm-Codes erfolgt erst im Wareneingang der Apotheke. Im Falle eines Fälschungsverdachtes wird eine Retoure vom Großhandel abgelehnt. Die Apotheke muss die Packung und damit den "Schwarzen Peter" behalten.

Zum Glück war es bei uns "falscher Alarm". Am Ende hat sich heraus gestellt, dass der Hersteller einfach "nur" einen fehlerhaften Code auf die Packung gedruckt hatte. Aber wenn sich die Kosten- und Haftungsfrage nicht zufriedenstellend lösen lässt, steigert das ganz gewiss nicht die Motivation für das Apotheken-Team auch in Zukunft potenzielle Fälschungen zu entdecken. Besonders dann nicht, wenn es sich um teure Ware handelt. Bei uns war es zum Glück nur Ramipril.
Meine Frage:
Wer kümmert sich jetzt um dieses Problem?
Ich fürchte NIEMAND.
Wenn das so bleibt, kommt Securpharm nicht über den Status eines guten PR-Gags hinaus. Einziger Vorteil für die Apotheke: Die Überwachung der Verfalldaten im eigenen Lager ist jetzt deutlich leichter.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.