Rapper mit Nasenspraysucht

Sido: Leute, hört auf eure Apotheker!

Berlin - 07.01.2020, 10:35 Uhr

Der Rapper Sido rät seinen Fans auf Instagram, auf Apotheker zu hören, wenn sie empfehlen Nasensprays nicht länger als eine Woche anzuwenden. (s / Foto: imago images / Schmidbauer)

Der Rapper Sido rät seinen Fans auf Instagram, auf Apotheker zu hören, wenn sie empfehlen Nasensprays nicht länger als eine Woche anzuwenden. (s / Foto: imago images / Schmidbauer)


In der derzeitigen Erkältungssaison gehören Nasentropfen und Nasensprays in den Apotheken zu den absoluten Blockbustern. Doch jeder Apotheker weiß: Die α-Sympathomimetika-haltigen Präparate sind mit Vorsicht zu genießen, sie können abhängig machen. Der Rapper Sido kann davon ein Lied singen: Denn Sido erklärt auf seinem Instagram-Kanal, dass er seit 15 Jahren süchtig nach Nasenspray ist. Seinen Fans empfiehlt er nun, auf den Rat der Apotheker zu hören.

Welcher Apotheker kennt sie nicht: Kunden, die regelmäßig nach abschwellenden Nasensprays mit α-Sympathomimetika wie Xylometazolin oder Oxymetazolin verlangen oder meist nach dem „günstigsten Nasenspray“ fragen. Der WDR hatte schon 2017 über das Suchtpotenzial der Präparate berichtet: Demnach soll es in Deutschland bis zu 100.000 Nasenspray-Abhängige geben, die die Sprays mehrfach am Tag anwenden.

Mehr zum Thema

Sido: Entwöhnung vom Nasenspray gestartet

Von einer solchen Sucht berichtet nun auch der Rapper Sido auf seinem Instagram-Kanal. Sein Freund, der Rapper Harris, habe ihm den Tipp gegeben, vor jedem Auftritt Nasenspray zu konsumieren. Irgendwann habe er es dann auch vor dem Schlafengehen angewendet, dann vor dem Duschen und vor dem Essen. „Und dann war ich süchtig. Leute, die mich gut kennen, wissen, dass ich immer ein Nasenspray in der Tasche habe“, sagt Sido.

Diese Sucht will der Rapper jetzt loswerden. Sido nennt das sein „Methadonprogramm“ und zeigt ein natürliches Nasenspray mit Meersalz sowie Salben zur Befeuchtung seiner Nase. Allerdings habe er Probleme beim „Schlafengehen“, weil er das Gefühl habe, dass seine Nase nicht gut „belüftet“ werde. Für seine Instagram-Follower hat Sido daher einen Tipp: „Also, wenn euch die Apotheke sagt: Leute, nutzt dieses Nasenspray nicht länger als eine Woche – die haben recht!“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wie Firmen auf die Stern-Medikamenten-Liste reagieren

Nicht andrehen lassen?

Schniefnase adé 

Gut beraten bei Schnupfen

Isotonie, Wundheilung, Befeuchtung – was „Nasenpflegemittel“ versprechen, und was sie halten

Was pflegt die Schnupfennase?

Wirkungseintritt, Wirksamkeit und Verträglichkeit

Oxymetazolin gegen Schnupfen

Bei Erkältungskomplikationen rechtzeitig zum Arztbesuch raten

Der richtige Zeitpunkt

3 Kommentare

glaskes verbotswünsche

von pille62 am 10.01.2020 um 11:44 Uhr

............Dieter Nuhr meinte, es wäre schön, wenn wir den einen oder andern nervenden Zeitgenossen im Jahr 2020 loswerden könnten.
Herr Glaeske gehört eindeutig dazu!!!!
Hat dieser Mann denn als einzige Erfüllung in seinem Leben
dem Rest der Welt auf den, entschuldigen Sie den Ausdruck, Sack zu gehen?!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gewöhnung.

von Roland Mückschel am 08.01.2020 um 17:02 Uhr

Wie oft habe ich euch Nasen gewarnt.
Alleine, es war vergeblich.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

wer die falschen Schlüsse zieht...

von Christiane Patzelt am 07.01.2020 um 21:27 Uhr

...es ist nicht die Werbung, die die Menschen in die Sucht schiebt --- seit dem barrierelosen Zugang durch die Versandapotheken ist die Situation doch nahezu eskaliert! Die Apotheke vor Ort ist eben auch Verbraucherschutz -- käme Glaeske aber nicht über die Lippen, lieber zieht er die falschen Schlüsse...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.