E-Rezept-Projekt

Rheinland-Pfalz will GERDA nicht nachahmen

Berlin - 06.01.2020, 11:05 Uhr

Das von Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) geleitete rheinland-pfälzische Sozialministerium will das E-Rezept-Projekt GERDA nicht nachahmen. (s / Foto: imago images / Silz)

Das von Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) geleitete rheinland-pfälzische Sozialministerium will das E-Rezept-Projekt GERDA nicht nachahmen. (s / Foto: imago images / Silz)


Das Jahr 2020 könnte zum Jahr des E-Rezeptes werden: Bis September müssen sich die Apotheken an die Telematikinfrastruktur anbinden, Modellprojekte sollen ausgebaut werden und die Gematik will ihre Spezifikationen festlegen. Das Projekt „GERDA“, das derzeit in Baden-Württemberg getestet wird, ist eines der Prestigeprojekte der Apothekerschaft. Die AfD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag ist nun darauf aufmerksam geworden und hat die Landesregierung gefragt, ob das Modell auch in Rheinland-Pfalz umgesetzt werden könnte. Doch die Ampel-Koalition wiegelt ab.

Das E-Rezept-Modellprojekt GERDA ist Anfang November 2019 in Baden-Württemberg gestartet. Bei dem von der Landesregierung finanziell geförderten Projekt können Ärzte, die ihre Patienten in der Online-Arztpraxis „DocDirekt“ beraten, digitale Arzneimittel-Rezepte verordnen. Allerdings können derzeit nur Patienten aus den beiden Modellregionen Stuttgart und Tuttlingen davon profitieren. Zum Start waren etwa zehn Apotheken beteiligt, wobei der Landesapothekerverband und die -kammer erklärten, dass die Teilnehmerzahl bei den Apotheken schon bald auf knapp 50 steigen solle.

Wie sich das Projekt bislang läuft, ist nicht bekannt. Dem Vernehmen nach sind noch nicht viele E-Rezepte über den GERDA-Server gelaufen. Klar ist aber schon jetzt: Das Projekt hat für die Apotheker eine große Bedeutung: Denn in Baden-Württemberg wurde eine komplette, neue Infrastruktur geschaffen, in der digitale GKV-Rezepte von der Verordnung bis zur Abrechnung mit den Kassen zur Geltung kommen.

Und: Die Gematik bastelt noch bis zum Sommer dieses Jahres an der Festlegung ihrer Spezifikationen für das E-Rezept – alle Marktbeteiligten haben sich danach an diese Festlegungen zum Transport der digitalen Verordnungen zu halten. Die Apotheker hoffen natürlich, dass sich die Gematik das GERDA-Projekt sehr genau anschaut. Hinzu kommt, dass das GERDA-Projekt gewissermaßen als Vorlage für ein weiteres E-Rezept-Modell in Berlin genutzt wurde. Auch dort wollen die Apotheker beweisen, dass sie bei der weiteren Konzeption des E-Rezeptes tonangebend sein sollten.

AfD-Fraktion fragt nach GERDA

Über GERDA wurde inzwischen in zahlreichen (über-)regionalen Medien berichtet. Die AfD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag ist daher darauf aufmerksam geworden und hat die Landesregierung vor einigen Wochen um eine Stellungnahme gebeten: „Die Landesregierung wird um Auskunft gebeten, ob ein Geschützter E-Rezept-Dienst der Apotheken auch für Rheinland-Pfalz angedacht wird oder bereits in Entwicklung ist. Und wenn ja, ob dieser vom Land gefördert wird“, heißt es in der Anfrage.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

„Zukunftsregion Digitale Gesundheit“

Berliner E-Rezept-Projekt startet mit zehn Apotheken

Mangelnde Unterstützung eines wichtigen Apothekensoftware-Anbieters

In Berlin testen zehn Apotheken das E-Rezept

Die Apotheker, die Politik und das E-Rezept

Eine wechselvolle Beziehung

1 Kommentar

Definition Flächenland ?

von Ralf Schabik am 06.01.2020 um 19:03 Uhr

"Vielmehr müsste dazu aus dem Bereich der Selbstverwaltung ein spezifisches Pilotprojekt für Rheinland-Pfalz unter Berücksichtigung der Struktur eines Flächenlandes konzipiert werden." Kann mir mal jemand erklären, welche Probleme eines "Flächenlandes" Rheinland-Pfalz hat, die BaWü NICHT hat ? Klar - Stuttgart ist etwas Anderes als Fläche. Aber bin ich falsch informiert, dass GERDA ab Anfang 2020 auf ganz BaWü ausgerollt wird und damit flächendeckende Erfahrungen ermöglicht ?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.