445 fehlende Ergebnisse

Unikliniken halten Studienergebnisse zurück

Stuttgart - 02.01.2020, 16:30 Uhr

Klinische Forschung an deutschen Universitätskliniken: Wie gut ist es um die Transparenz bestellt? (Foto: imago images / Schöning)

Klinische Forschung an deutschen Universitätskliniken: Wie gut ist es um die Transparenz bestellt? (Foto: imago images / Schöning)


Bereits seit 2018 ist bekannt, dass die Berichtspflicht für klinische Studien im EU-Register nur sehr lückenhaft erfüllt wird. Vor allem nicht-kommerzielle Sponsoren zeigten sich damals in einer Untersuchung im British Medical Journal nachlässig. Die Organisationen Buko Pharma-Kampagne und Transparimed haben nun speziell deutsche Universitätskliniken unter die Lupe genommen – diese schneiden im internationalen Vergleich besonders schlecht ab.

Seit 2004 müssen alle Arzneimittel-Studien nach EU-Recht in eine europäische Datenbank für klinische Studien (EudraCT) eingetragen werden. Einen begrenzten Zugang zu dieser Datenbank erhält auch die Öffentlichkeit über das Portal EU Clinical Trials Register (EUCTR). Nach einer Guideline aus dem Jahr 2012 müssen alle Sponsoren sicherstellen, dass die Ergebnisse ihrer Studien innerhalb eines Jahres nach Abschluss an die Datenbank übermittelt werden. Die Verpflichtung gilt allerdings erst seit dem 21. Juli 2014, nachdem die Datenbank IT-mäßig hierfür ausreichend präpariert worden war, wie DAZ.online berichtete.

Schon 2018 hatte DAZ.online unter Berufung auf das BMJ (British Medical Journal) berichtet, dass nur für knapp die Hälfte der 7274 Studien im Register tatsächlich Ergebnisse vorlagen. Wobei kommerzielle Sponsoren (68 Prozent) wesentlich häufiger geliefert hatten als nichtkommerzielle (11 Prozent), wie Universitäten, Krankenhäuser, Regierungen und Wohltätigkeitsorganisationen. Um die Transparenz im EU Clinical Trials Register zu verbessern, haben die 2018 im BMJ berichtenden Forscher aus Oxford damals einen „EU-TrialsTracker“ entwickelt. 

Nun berichtete die Deutsche Presse-Agentur vergangenen Montag, dass sich die Organisationen Buko Pharma-Kampagne und Transparimed angeschaut haben, inwieweit speziell deutsche Universitätskliniken die Resultate klinischer Studien in der EU-Datenbank EudraCT veröffentlichen. Das Ergebnis ist erneut ernüchternd: Von 477 klinischen Prüfungen, die veröffentlicht werden hätten müssen, seien lediglich bei 32 die Ergebnisse in der Datenbank EudraCT abrufbar. Zunächst hatten „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR darüber berichtet. 

Experten warnten nun vor den Folgen für Patienten. Es könne „negative Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit“ haben, wenn klinische Prüfungen, die zu einem ungünstigen Ergebnis kommen, nicht veröffentlicht werden, schreibt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in einer Stellungnahme. 

Jürgen Windeler, Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) kritisierte, dass der Fachwelt und Patienten Erkenntnisse vorenthalten werden. Das habe „unmittelbar eine praktische Relevanz“, wird Windeler von „Süddeutscher Zeitung“, NDR und WDR zitiert. Insbesondere Zusammenfassungen der Ergebnisse von klinischen Prüfungen müssen rechtzeitig in EudraCT gespeichert sein, heißt es in einem gemeinsamen Schreiben von EU-Kommission, den Leitern der Zulassungsbehörden in der EU (HMA) und der Europäischen Arzneimittel-Agentur vom Juni dieses Jahres.



Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.