Versandhändler Pillpack

Amazon schließt Vertrag mit US-Versicherung über gemeinsame Bestell-App

München - 16.12.2019, 10:15 Uhr

Amazons Versandapotheke Pillpack hat jetzt erstmals einen direkten Vertrag mit einer US-Krankenversicherung abgeschlossen. Die Versicherten können jetzt direkt in ihrer App Arzneimittel (nach-)bestellen. (m / Foto: Pillpack)

Amazons Versandapotheke Pillpack hat jetzt erstmals einen direkten Vertrag mit einer US-Krankenversicherung abgeschlossen. Die Versicherten können jetzt direkt in ihrer App Arzneimittel (nach-)bestellen. (m / Foto: Pillpack)


Es könnte der nächste Streich vom Versandkonzern Amazon im Kampf um den US-Arzneimittelmarkt werden: Pillpack, die Versandapotheke des US-Konzerns, und die Krankenversicherung Blue Cross Massachusetts haben ihre Zusammenarbeit angekündigt. Künftig können Versicherte den Pillpack-Service direkt über die App der Versicherung nutzen und sich ihre Medikamente nach Hause liefern lassen.

Die in Boston ansässige Krankenversicherung „Blue Cross of Massachusetts“ hat in einer aktuellen Pressemitteilung eine Zusammenarbeit mit der Online-Apotheke Pillpack angekündigt. Im Rahmen der Vereinbarung haben dort Krankenversicherte nun die Möglichkeit, direkt über ihre Mitglieder-App oder die Internetseite der Versicherung auf die Dienstleistungen von Pillpack zuzugreifen. Mit dieser App können sie Rezepte verwalten und sich verschreibungspflichtige Medikamente von Pillpack nach Hause liefern lassen. Zudem erhalten sie für Rückfragen zu ihren Rezepten einen Zugang zu einem Online-Apotheker von Pillpack über Telefon, E-Mail oder einen Online-Chat.

Um den Service des Amazon-Versenders in Anspruch zu nehmen, müssen die Patienten weder ihre Versicherungsdaten, noch andere persönliche Daten oder Medikamentenlisten eingeben. Dies ist neu für Versicherte, denn bisher mussten Kunden die Website von Pillpack besuchen und hier zunächst ihre medizinischen und Versicherungsinformationen bereitstellen, bevor sie ihre Medikamente zugeschickt bekommen.

Zunächst nur für Kunden, die mehrere Medikamente einnehmen

Der neue Service der Krankenversicherung soll zunächst für voll versicherte Mitglieder freigeschaltet werden, die mehrere Medikamente gleichzeitig einnehmen müssen. Die in Boston ansässige Krankenkasse hat insgesamt 2,8 Millionen Mitglieder, davon leben 2,1 Millionen im Staat Massachusetts und 900.000 außerhalb. Die Versicherung gehört mit Blue Cross Blue Shield einem Versicherungsverbund von insgesamt 36 Versicherern an, die insgesamt 100 Millionen Amerikaner in allen Staaten krankenversichern.



Mareike Spielhofen, Autorin, DAZ.online
daz-online@deutscher-apotheker-verlag.de


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.