Ausstieg aus Diabetes- und Herz-Kreislaufforschung

Sanofi-Umbau trifft Mitarbeiter in Deutschland

Frankfurt/Paris/Stuttgart - 11.12.2019, 10:00 Uhr

Sanofi will sich aus der Forschung bei Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückziehen. (c / Foto: imago images / PanoramiC)

Sanofi will sich aus der Forschung bei Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückziehen. (c / Foto: imago images / PanoramiC)


Am Montag war bekannt geworden, dass sich Sanofi aus der Forschung bei Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückziehen und stattdessen lieber auf lukrative Krebstherapien setzen will. Das könnte insbesondere den Standort Frankfurt hart treffen. Der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende von Sanofi Deutschland versprach „schwere Verhandlungen und Widerstand“ gegen die Vorgaben aus der Konzernzentrale.

Sanofi-Chef Paul Hudson hatte am Montagabend in Paris angekündigt, sich künftig auf lukrative Krebstherapien zu konzentrieren. Aus der Forschung bei Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen will sich Sanofi zurückziehen. Das Diabetes-Geschäft mit dem Insulin Lantus ist das Herz des Standorts Frankfurts, wo 80 Prozent der deutschen Sanofi-Beschäftigten arbeiten. Ein Rückzug aus der Forschung dürfte langfristig auch nicht spurlos an der Produktion vorbeigehen. Neben Frankfurt hat Sanofi hierzulande auch Standorte in Berlin, Köln und Neu-Isenburg mit einem Jahresumsatz von zusammen 4,8 Milliarden Euro.

Hudson versprach „klarere Prioritäten und einen Fokus auf das Abliefern von Ergebnissen“. Der Ausstieg aus den wenig lukrativen Geschäften soll Sanofi bis 2022 Ersparnisse von zwei Milliarden Euro bringen und die Effizienz steigern. Der Konzern mit weltweit gut 100.000 Beschäftigten kündigte zudem an, den Krebsmedikamentenhersteller Synthorx für 2,5 Milliarden US-Dollar (2,26 Milliarden Euro) zu kaufen. Das soll Sanofi bei den vielversprechenden Immunonkologika stärken.

Insulin-Geschäft schwächelt

Sanofi geht den Weg, den viele andere Pharmakonzerne auf der Suche nach neuen Einnahmequellen beschreiten: Geschäfte mit Konkurrenz von Generika werden nach dem Ablauf von Patenten eingedampft oder abgestoßen, über Zukäufe sollen neue Wachstumsgeschichten an Bord. Die eigene Zukunft sehen die Franzosen neben Krebsarzneien auch bei Impfstoffen, Bluterkrankungen und Hautkrankheiten.

Für Sanofi Deutschland und vor allem Frankfurt sind das schlechte Nachrichten. 7250 von rund 9000 Beschäftigten der Landesgesellschaft arbeiten am Main. Für seinen Kassenschlager, das in Frankfurt-Höchst produzierte Insulin Lantus, hat Sanofi den Patentschutz verloren und kämpft in den USA mit sinkenden Marktanteilen. Das Insulin-Geschäft – lange eine Domäne der Franzosen – ist längst keine sichere Bank mehr. Sanofi hat daher schon 320 Jobs in Frankfurt-Höchst gestrichen. Frankfurt-Höchst ist der größte integrierte Produktionsstandort von Sanofi weltweit und an der Wertschöpfung vieler Arzneien beteiligt.



dpa-afx / jb
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Schwerpunkt Krebsmedikamente / Standort Frankfurt-Höchst weiter geschwächt

Sanofi beendet Diabetes-Forschung

Hoffnung auf Tausch mit Boehringer

Sanofi belastet von Nachahmer-Konkurrenz

Auf den Nachfolger von Chris Viehbacher warten viele Aufgaben

Sanofi: Warten auf den neuen Chef

Verlust von Marktanteilen durch Lantus®-Patentablauf

Sanofis Pläne für Diabetes

Google kooperiert mit Sanofi

Diabetes-Behandlung über die Cloud

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.