Neuer Präsident ab 2021

Friedemann Schmidt kandidiert nicht mehr als ABDA-Präsident

Berlin - 11.12.2019, 16:00 Uhr

Friedemann Schmidt hat am heutigen Mittwoch in der ABDA-Mitgliederversammlung mitgeteilt, dass er nicht mehr als ABDA-Präsident kandidieren wird. (b/Foto: imago images / HAIST)

Friedemann Schmidt hat am heutigen Mittwoch in der ABDA-Mitgliederversammlung mitgeteilt, dass er nicht mehr als ABDA-Präsident kandidieren wird. (b/Foto: imago images / HAIST)


Ende 2020 stehen in der ABDA wichtige Wahlen an: Dann endet unter anderem die Amtszeit des jetzigen ABDA-Präsidenten Friedemann Schmidt. Dass Schmidt nicht erneut kandidieren möchte, hat er am heutigen Mittwoch bei der ABDA-Mitgliederversammlung bekanntgegeben. Überraschend kommt das nicht – schließlich hatte Schmidt erst vor wenigen Monaten auch seinen Rückzug von der Spitze seiner Heimatkammer in Sachsen angekündigt.

Am heutigen Mittwoch haben sich etwa 140 Vertreterinnen und Vertreter der Apothekerkammern und -verbände in Berlin zur ABDA-Mitgliederversammlung getroffen. Auf der Tagesordnung standen dem Vernehmen nach wichtige Themen, wie etwa das Apotheken-Stärkungsgesetz. Doch mit einem Thema überraschte die ABDA-Spitze die Teilnehmer: ABDA-Präsident Friedemann Schmidt verkündete, dass er bei der nächsten Vorstandswahl nicht mehr kandidieren werde. „Für mich wird 2020 das letzte Dienstjahr sein“, sagte Schmidt laut einer ABDA-Mitteilung auf der ABDA-Mitgliederversammlung am Mittwoch und gab persönliche Gründe an. Wenn er ausscheide, sei er 17 Jahre in der Berufspolitik in Berlin unterwegs gewesen. Das sei genug, so der ABDA-Präsident. „Sag es allen, dann kannst Du es Dir nicht mehr anders überlegen“, erklärte Schmidt.

Zur Erklärung: Ende 2020 endet die Wahlperiode des Geschäftsführenden Vorstands der ABDA. Aber auch die Spitzen der Bundesapothekerkammer und des Deutschen Apothekerverbandes müssen Ende 2020 neu gewählt werden. Schmidt rechnete bei der Mitgliederversammlung vor, dass noch 386 Tage gemeinsamer Arbeit zu bewältigen seien. „Auf jeden einzelnen Tag freue ich mich“, betonte der ABDA-Präsident, der seit 2013 an der ABDA-Spitze steht.

Auch in Sachsen zieht sich Schmidt zurück

Im Juni dieses Jahres war Schmidt erst erneut zum Präsidenten der Sächsischen Landesapothekerkammer gewählt worden. Allerdings hatte der Apotheker aus Leipzig schon im Sommer erklärt, dass dies seine letzte Amtszeit als SLAK-Präsident sein werde. Nun steht also fest: Ab 2021 wird Schmidt sich aus der Berliner Standespolitik zurückziehen, wenige Jahre später dann auch aus der Sächsischen.

Wer Schmidt an der ABDA-Spitze nachfolgen könnte, ist noch völlig offen. Immer wieder war der ABDA-Präsident aus den Mitgliedsorganisationen heftig kritisiert worden. Vor wenigen Monaten erst forderten die Kammerpräsidenten aus Brandenburg und Nordrhein Schmidt und den Rest der ABDA-Spitze zum Rücktritt auf. Zu einem Misstrauensvotum innerhalb der ABDA-Gremien kam es aber nie. Lediglich einmal wurde etwas ernsthafter über eine Alternative zu Schmidt diskutiert. 2016 kündigte Kai-Peter Siemsen, Präsident der Apothekerkammer Hamburg, an, bei der damaligen Wahl zum ABDA-Präsidenten gegen Schmidt anzutreten. Siemsen zog seine Kandidatur dann aus politischen Gründen aber wieder zurück.

Offen ist auch, wie es an den Spitzen des DAV und der BAK weitergeht. Fest steht: DAV-Chef Fritz Becker kandidiert bei der kommenden Wahl seines Heimatverbandes in Baden-Württemberg im Januar 2020 erneut als Präsident. Wie es für ihn Ende nächsten Jahres an der DAV-Spitze weitergeht, ist aber noch unklar. Und auch von BAK-Präsident Andreas Kiefer ist bislang noch nicht bekannt, ob er erneut antreten möchte.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

*Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es, dass DAV-Chef Fritz Becker nicht mehr in seinem Heimatverband als Präsident kandidiert. Das ist falsch. Becker wird im Januar 2020 kandidieren. 


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gegenkandidat für Friedemann Schmidt

Kai-Peter Siemsen will ABDA-Präsident werden

Deutscher Apotheker Verband bekommt neuen Vorstandsvorsitzenden

Becker kandidiert nicht mehr als DAV-Chef

Welche personellen Veränderungen bei ABDA, BAK und DAV anstehen

Wahlen (fast) ohne Auswahl

Hamburger Kammerpräsident will gegen Friedemann Schmidt antreten

Kai-Peter Siemsen kandidiert als ABDA-Präsident

Wahlen in der Standesvertretung

Die Apotheker brauchen einen neuen Unterhändler

Neuwahlen bei den Berufsorganisationen

Dittrich bewirbt sich um DAV-Vorsitz

3 Kommentare

Er geht - leider zu spät!

von Heiko Barz am 12.12.2019 um 11:44 Uhr

Das ist wohl schon immer seine Perspektive gewesen : kampflos zu kapitulieren.
Seinen, von ( zu )vielen Deligierten mit „Standing-Ovations“ kommentierten emotionalen Apotagssonntagsreden folgten nur peinliche, teils in separaten Hinterzimmern geführten Rückzüge.
Dieser zeitlich sorgfältig geplante und berechnete Rücktritt kommt für die meisten Deutschen Apotheker leider zu spät.
Wer als „oberster“ Apotheker das RXVV öffentlich als erledigt betrachtet, hat da „Oben“ nichts aber auch gar nichts zu suchen. Allerdings müßten dann aber auch noch eine Reihe Gleichgesinnter das Boot zwangsweise verlassen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

F, Schmidt

von Alexander Zeitler am 12.12.2019 um 3:26 Uhr

Späte aber GUTE Entscheidung.
Ciao

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Zu spät!!!

von Horst Wycisk am 11.12.2019 um 18:15 Uhr

Zu spät!!!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.