Rundschreiben

Apothekerverbände warnen: Konnektor ist nur eingeschränkt zugelassen

Süsel/Stuttgart - 11.12.2019, 07:00 Uhr

Um die derzeit beworbenen Konnektoren gibt es aktuell viel Verwirrung. ( r / Foto: Schelbert)

Um die derzeit beworbenen Konnektoren gibt es aktuell viel Verwirrung. ( r / Foto: Schelbert)


Viele Apotheker möchten sich rechtzeitig auf die Telematikinfrastruktur vorbereiten, doch kursieren verschiedene Informationen über die derzeitigen Möglichkeiten. Seit kurzem informieren die Apothekerverbände, dass die am Markt angebotenen Konnektoren noch nicht über die endgültige Zulassung verfügen. Außerdem würden sie nicht unter die Refinanzierungsvereinbarung fallen.

Konnektoren sind erforderlich, um die Apotheken an die Telematikinfrastruktur (TI) anzuschließen. Sie sind technisch mit einem Router vergleichbar. Außerdem werden die Apotheken eine Institutionenkarte (SMC-B) und die Apotheker einen Heilberufsausweis (HBA) benötigen.

Zulassung nur für Testbetrieb

DAZ und DAZ.online haben kürzlich über die erste Zulassung für einen E-Health-Konnektor berichtet. Doch in den jüngsten Rundschreiben einiger Apothekerverbände, beispielsweise in Hamburg und Schleswig-Holstein, vom 5. und 6. Dezember wird dies relativiert. Demnach besitzt der am Markt befindliche Konnektor nur eine eingeschränkte Zulassung für einen „Friendly-User-Test“ und für den nötigen Feldtest, der in Nordrhein-Westfalen stattfinden soll. Erst nach Ende dieses Feldtests werde ein abschließendes Prüfergebnis vorliegen, das wiederum die Grundlage für die endgültige Zulassung als E-Health-Konnektor darstellt. Die Apothekerverbände erwarten diese Zulassung derzeit zum Ende des ersten Quartals 2020.

Mehr zum Thema

Verschlüsselung mit begrenzter Laufzeit

Außerdem heißt es in den Rundschreiben, die in den Konnektoren eingesetzten Karten würden eine Verschlüsselungstechnik nutzen, die nur bis Ende 2023 eingesetzt werden darf. Die Gematik schreibe jedoch Konnektoren vor, deren Laufzeit bei Auslieferung mindestens vier Jahre betrage. Demnach dürften ab dem 1. Januar 2020 nur noch Konnektoren ausgeliefert werden, die über Gerätekarten mit einem neuen Schlüssel verfügen. Solche Karten seien derzeit aber nicht am Markt erhältlich, heißt es in den Rundschreiben. Daher erwarten die Verbände, dass der erste E-Health-Konnektor „für den produktiven Betrieb“ Ende des ersten Quartals 2020 zur Verfügung stehen werde. Ab dem zweiten Quartal dürften weitere Anbieter folgen.

Außerdem weisen die Verbände darauf hin, dass der derzeit am Markt beworbene Konnektor nicht die Refinanzierungsvereinbarung erfülle, die zwischen dem Deutschen Apothekerverband und dem GKV-Spitzenverband vereinbart sei. Er sei damit nicht erstattungsfähig. Nachverhandlungen dazu würden bereits laufen. Unabhängig davon bleibe es jedem Apotheker unbenommen, auch jetzt Zugangskomponenten aus eigenen Mitteln zu erwerben, heißt es in den Rundschreiben der Verbände.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion um Förderfähigkeit

TI-Hardware: Jetzt zuschlagen oder abwarten?

Wie und wann man sich als Apotheke mit der Telematikinfrastruktur (TI) verbinden sollte

Ein Anschluss, mehrere Anbieter

DAV sieht derzeitige Angebote kritisch – Anbieter und Kassen verweisen auf Update-Möglichkeit

TI-Konnektoren: Lieber jetzt oder später?

Apotheker und Kassen verhandeln erneut über die Finanzierungsvereinbarung

TI-Kostenerstattung - alles wieder offen?

1 Kommentar

wisst Ihr was?

von Karl Friedrich Müller am 11.12.2019 um 10:20 Uhr

Ihr geht mir langsam richtig auf den Sack!
Dieses Rumgeeiere, dieses Verzögern, auch mit den Karten. Was soll das? Es ist seit 100 Jahren bekannt, was kommt, aber man kriegt nichts auf die reihe!!!!
Die Apotheker sind es nicht, es sind die Verbände, die angebliche (unfähige) Führung!!!!
Es geht doch nur um Kohleroder? Die ABDA; AVOXA; DAV wollen alle richtig mitverdienen, oder? Also wird gebremst ohne ENDE. DOCMORRIS ist nicht so kacke organisiert und wir sollen dann alles, wie immer, in der letzten Minute hinkriegen.
REGT MICH AUF
UND: Endlich mal EIN Ding, und nicht 1000 Varianten!!!! ALLE FÜR EINS, EINS FÜR ALLE. Mann!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.