Interview Bernd Lange (SPD, MdEP)

„Es interessiert mich, ob DocMorris aus dem Raster fällt“

Berlin - 09.12.2019, 07:00 Uhr

Der SPD-Europaabgeordnete Bernd Lange hat einige Fragen an die EU-Kommission zum Geschäftsmodell von DocMorris. (s / Foto: imago images / ZUMA)

Der SPD-Europaabgeordnete Bernd Lange hat einige Fragen an die EU-Kommission zum Geschäftsmodell von DocMorris. (s / Foto: imago images / ZUMA)


Der SPD-Politiker und Europaabgeordnete Bernd Lange beschäftigt sich derzeit intensiv mit dem Geschäftsmodell des EU-Versenders DocMorris. In einer Anfrage an die EU-Kommission thematisiert Lange die Wettbewerbsverzerrung zwischen DocMorris und den deutschen Vor-Ort-Apotheken und hinterfragt, inwiefern DocMorris überwacht wird. Im Interview mit DAZ.online erklärt er seine Beweggründe in dieser Angelegenheit.

Ende November hatte DAZ.online über die Anfrage des SPD-Politikers an die EU-Kommission berichtet. Sie trägt den Titel „Wettbewerbsverzerrung durch Geschäftsmodell DocMorris“ und beschäftigt sich mit drei Themen: den im niederländischen Recht vorgesehenen Sonderregelungen für EU-Versender, die aus dem grenznahen Gebiet nach Deutschland liefern, den Wettbewerbsvorteilen von DocMorris gegenüber Vor-Ort-Apothekern sowie den deutschen Absenderadressen auf DocMorris-Paketen und Bestellscheinen. Das Landgericht Berlin hatte zuletzt ein Ordnungsgeld gegen den Konzern verhängt, weil er trotz einer schon länger zurückliegenden richterlichen Anweisung auf seinen Bestellscheinen nur am Rande die niederländische Firmenadresse angibt.

Lange: Versender beraten nicht und helfen nicht in Notsituationen

Der niedersächsische SPD-Politiker Lange hat wichtige Funktionen im EU-Parlament inne – Funktionen, die auch den für DocMorris und die Apotheker wichtigen EU-Handel betreffen. In der vergangenen Legislaturperiode war Lange Vorsitzender des Ausschusses für internationalen Handel. Kürzlich war er zudem zu Besuch in der Hannoveraner Apotheke von Niedersachsens Ex-Kammerpräsidentin Magdalene Linz. DAZ.online hat mit Lange über seine Beweggründe und Motive in Bezug auf DocMorris gesprochen.

DAZ.online: Herr Lange, warum treibt sie das Geschäftsmodell DocMorris derzeit um?

Lange: Meiner Meinung nach – und das hat sich nach einem weiteren Besuch einer Apotheke in meinem Wahlkreis noch verstärkt – haben die Apotheken vor Ort gegenüber Versandapotheken einen Wettbewerbsnachteil. Versandapotheken beraten nicht und helfen auch nicht in Notsituationen. Besonders absurd wird es, wenn sie nicht den deutschen Regeln unterliegen und damit noch einen zusätzlichen Wettbewerbsvorteil haben. Wenn immer mehr Apotheken vor Ort verschwinden, sind die Leidtragenden am Ende aber nicht nur die Apotheken vor Ort, die nicht mit gleichen Waffen kämpfen können, sondern vor allem die Kundinnen und Kunden, die klare Abstriche bei der Beratungsqualität machen müssen, wenn bei einer Beratung über eine Hotline davon überhaupt die Rede sein kann. Apotheken sind in meinem Verständnis ein Teil der Daseinsvorsorge.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


5 Kommentare

Lagerist

von Anita Peter am 09.12.2019 um 11:06 Uhr

Warum darf ein Lagerist überhaupt RX an deutsche Patienten abgeben? Diese Frage sollte als erstes geklärt werden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 3 Antworten

AW: Lagerist

von Erich Pfister am 09.12.2019 um 12:42 Uhr

Ganz einfach:
Weil dieser Lagerist beste Beziehungen zu unserem Gesundheitsminister Spahn hat ! Wie jedermann weiß oder zumindest wissen kann, ist Max Müller als derzeitiges Vorstandsmitglied und Chief Strategy Officer von DocMorris ein alter Geschäftskumpel von Jens Spahn.
Noch weitere Fragen?

AW: Lagerist

von een prettige dag am 15.12.2019 um 10:00 Uhr

Final Control durch Pharmazeuten.Kein Lagerist versendet ein RX....

gleiche Vorschriften

von Superfan am 09.12.2019 um 9:00 Uhr

Es geht nicht nur um die Verkaufsseite. Auch im Einkauf sind ausländische Marktteilnehmer systematisch und künstlich begünstigt. Deutschen Apotheken - und nur diesen - sind die Einkaufskonditionen auf niedrigstem Niveau gedeckelt, damit die Kraken diese Rabatte abschöpfen können.
Von den steuerlichen Begünstigungen wollen wir noch gar nicht reden.....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Apotheken sind notwendige Schnittstellen im Gesundheitssystem!

von V. Herkert am 09.12.2019 um 8:39 Uhr

Ich finde es sehr vernünftig, dass jemand Mal mit diesem Pflichten-Vergleich anfängt. Ich empfinde es als notwendig, dass auch Versender in ihre Pflicht gerufen werden und für diese die gleichen Vorschriften gelten sollen, seien es Rx-Boni (die laut deutschem Gesetz nicht vergeben werden dürfen, was für eine unabhängige Versorgung unabdingbar ist und auf jeden Fall beibehalten werden muss! Finde die angeschaffte Preisbindung bei OTC AM schon schlimm genug), es sollte auch bei bestimmten AM (Triptane, cortisonhaltige Heuschnupfensprays,..) eine Pflicht zur Beratung stattfinden, wir Apotheker müssen bei fehlender ärztlicher Voruntersuchung ja auch eine Abgabe verweigern oder dringend anraten. Auch FAM Kontrollen und regelmäßige Kontrollen für Medizinprodukte muss es geben, sowie eben alle Gesetzmäßigkeiten, die auch in der ApoBetrO und im SGB V gelten.
Und ich bitte neben den genannten Punkten zu benennen, dass es ohne Vor-Ort-Apotheken keine kontrollierende Schnittstelle zwischen Arzt und Patienten mehr gibt, also dann auch niemand mehr da wäre der Wechselwirkungen und Kontraindikationen pharmazeutisch bewerten und einschätzen kann oder auch Dosierungen, Verordnungen oder Einnahmezeitpunkte hinterfragen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.