Fortbildungsplattform

Apobank-Angebot „Univiva“ wächst – und wird kritisiert

Stuttgart - 06.12.2019, 16:59 Uhr

Fort- und Weiterbildungen sind im Gesundheitsmarkt gefragt. Die Apobank hat darin ein neues Geschäftsfeld entdeckt. ( r / Foto: kasto / stock.adobe.com)

Fort- und Weiterbildungen sind im Gesundheitsmarkt gefragt. Die Apobank hat darin ein neues Geschäftsfeld entdeckt. ( r / Foto: kasto / stock.adobe.com)


Anfang dieses Jahres kündigte die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) an, zukünftig auch auf weitere Geschäftsfelder setzen zu wollen. Dazu sollen digitale Plattformen für Dienstleistungen und Produkte im Gesundheitsmarkt entwickelt werden. Die eigens dafür errichtete Tochtergesellschaft, die Naontek AG, hat mit „Univiva“ seit Juli ein erstes digitales Produkt im Markt. Apobank-Chef Ulrich Sommer bezeichnete es als „Amazon für Fort- und Weiterbildungen“. Mittlerweile liegen erste Zahlen vor und es gibt auch schon Kritik – von den Heilberufekammern in Baden-Württemberg.

Seit mehr als 100 Jahren steht die Deutsche Apotheker- und Ärztebank für viele Heilberufler als klassischer Kreditgeber und Anbieter weiterer Geldgeschäfte zur Verfügung. Doch die aktuellen Entwicklungen im Finanzmarkt und die Digitalisierung gehen auch an der Standesbank nicht spurlos vorüber. Ulrich Sommer, seit 2017 Vorstandsvorsitzender der Bank, machte bei einem Bilanzpressegespräch im April deutlich: „Auf lange Sicht wollen wir ein zentraler Spieler im Ökosystem Gesundheitsmarkt werden. Wir wollen den Markt mitgestalten.“ Es sollen neue Lösungen für Heilberufler entwickelt und so die Leistungsfähigkeit des Gesundheitsmarktes garantiert werden.

Ein All-Inclusive-Pakt rund um die Fort- und Weiterbildung

Seit Juli hat die neu gegründete Tochtergesellschaft, die Naontek AG, die Plattform „Univiva“ online geschaltet (www.univiva.de). Diese richtet sich an die rund 450.000 Apobank-Kunden und weitere Ärzte sowie Apotheker in Deutschland. In einer ersten Phase ist vorgesehen, Fort- und Weiterbildungen für die Heilberufler anzubieten. Sommer sprach im Frühjahr davon, dass die Mitglieder der Plattform alles rund um die angebotenen Veranstaltungen buchen und organisieren können: Von der Anreise, über die Hotelübernachtung bis hin zur Verwaltung der Fortbildungspunkte. „Unsere Plattform soll als zentrale Anlaufstelle und unabhängiger Vermittler von Produkten und Dienstleistungen dienen“, so Sommer.

Aktuell bieten rund 300 Veranstalter ihre Fort- und Weiterbildungen für Heilberufler auf der Plattform an. Für Apotheker und PTA sind es beispielsweise der Hessische Apothekerverband, der Avoxa-Verlag, der TÜV Süd und der Bundesverband PTA (BVpta), aber auch privatwirtschaftliche Anbieter, wie die Thomae-Akademie von Sanofi Aventis Deutschland GmbH. Insgesamt befinden sich zwischen 10.000 und 25.000 Fortbildungseinträge auf der Website. In den ersten fünf Monaten griffen rund 50.000 Nutzer auf das Angebot zu, das sich momentan vor allem an Ärzte richtet. „Bislang wurde das Angebot am stärksten von humanmedizinischen Veranstaltern angenommen, dementsprechend richtet sich ein Großteil der heute auf Univiva gelisteten Fortbildungen an diese Zielgruppe der humanmedizinischen Ärzte“, erklärt ein Sprecher der Betreibergesellschaft Naontek.

Das Angebot wird derzeit ausgebaut, was die Veranstalter und Kurse angeht und auch den Funktionsumfang. Parallel soll im nächsten Quartal ein neues Angebot im Bereich Praxis- und Apotheken-Marketing entstehen, so der Naontek-Sprecher.



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Kritik an der Fortbildungsbörse kommt von den Heilberufekammern in Baden-Württemberg

Apobank-Plattform „Univiva“ zieht erste Bilanz

Vertreterversammlung bestätigt Dienstleistungs-Strategie

Apobank definiert sich neu

Das „Amazon für Fortbildungen“

Apobank plant Mega-Plattform

Beratung im Nicht-Bankenbereich soll gestärkt werden

Apobank mit Onlineplattform

Halbjahreszahlen 2019

Apobank steigert Betriebsergebnis

apoBank gründet Digital Health Kompetenzzentrum

Sommer fordert Strategie

8. Sitzung der 16. Vertreterversammlung der LAK Baden-Württemberg

TI, VOASG, IMPP – und die Lieferengpässe

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.