DAZ-Adventsrätsel – Tag 6

Die Vorprobe im Trennungsgang

Stuttgart - 06.12.2019, 01:00 Uhr

Dieses Farbenspiel erinnert Sie bestimmt an die im Labor im Rahmen der Analytischen Chemie verbrachten Stunden! (Foto: GIPhotoStock / SCIENCE PHOTO LIBRARY)

Dieses Farbenspiel erinnert Sie bestimmt an die im Labor im Rahmen der Analytischen Chemie verbrachten Stunden! (Foto: GIPhotoStock / SCIENCE PHOTO LIBRARY)


An welches Element des Periodensystems denken Sie, wenn Sie an temperaturbeständige Laborgeräte, das analytische Praktikum des Pharmaziestudiums oder die Nuklearkatastrophe in Tschernobyl denken? Fällt Ihnen keine Gemeinsamkeit ein? Hinter dem sechsten Türchen des DAZ-Adventskalenders versteckt sich die Antwort.

Heute sind wir auf der Suche nach einem seltenen Element, das den Pharmazeuten und den Chemiker im Labor aber stets umgibt. Seine Beimengung macht es möglich, dass Laborgeräte nicht nur sehr chemikalienresistent, sondern auch äußerst unempfindlich gegenüber Temperaturschwankungen sind. Kohlenstoffverbindungen des gesuchten Elements werden auch zur Neutronenabschirmung in Strahlenschutzkleidung und Wänden verwendet. Weltweite Bekanntheit erlangte diese Verbindung bei der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl. Hierbei wurden 40 Tonnen dieser Verbindung per Hubschrauber in den brennenden Kern abgeworfen, um die Kettenreaktion einzudämmen. 

Eine weitere Verbindung des gesuchten Elements wird in Waschmitteln, Putz- und Desinfektionsmitteln eingesetzt. Immer wieder wird es in Apotheken verlangt, um Ameisen zu beseitigen. 

Doch zurück zum analytischen Praktikum des Pharmaziestudiums: Schmilzt die eben beschriebene Verbindung, bildet sich eine glasartige Kugel, mit der eine pulverförmige Probe in der Flamme eines Bunsenbrenners eine charakteristische Farbe erzeugt.

Frage: Um welches Element handelt es sich?

Beim gesuchten Element handelt es sich um Bor

Ein eher unscheinbares Element, das aber in erstaunlich unterschiedlichen Anwendungsgebieten eingesetzt wird. Sei es als Natriumtetraborat in der Borax-Perle zum Kationen-Nachweis oder als Bortrioxid im chemikalien- und temperaturbeständigen Borosilikatglas.

 

Gewonnen hat Ralf Gießmann aus Löhne, herzlichen Glückwunsch!


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DAZ-Adventsrätsel – Tag 23

Licht ins Dunkle bringen

Freund oder Feind der Apotheker?

Künstliche Intelligenz

DAZ-Adventsrätsel – Tag 11

Eine Göttin und das Feuerzeug

Ex-Bundesgesundheitsminister

Was macht eigentlich... Daniel Bahr?

Apothekenberufe: attraktiv für Frauen und (!) für Männer

Boys'Day 2016