NDMA-Verunreinigungen

Vorerst keine Metformin-Rückrufe – Prüfungen laufen

Stuttgart - 05.12.2019, 09:00 Uhr

In Asien wurden einige mit NDMA verunreinigte Metformin-Arzneimittel entdeckt. Auch in Europa wird nun geprüft, ob kontaminierte Präparate hier gelandet sind. Rückrufe gibt es während dieser Prüfungen aber noch nicht. (Foto: privat)

In Asien wurden einige mit NDMA verunreinigte Metformin-Arzneimittel entdeckt. Auch in Europa wird nun geprüft, ob kontaminierte Präparate hier gelandet sind. Rückrufe gibt es während dieser Prüfungen aber noch nicht. (Foto: privat)


Bei den in Singapur festgestellten Verunreinigungen des Diabetes-Mittels Metformin gibt die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) vorerst Entwarnung. Nach einer Telefonkonferenz zwischen der EMA und Vertretern aller nationalen Arzneimittelbehörden der EU am gestrigen Mittwoch steht nun fest, dass es keine schnellen Rückrufe in Europa geben wird. Eine Sprecherin der EMA erklärte gegenüber DAZ.online allerdings, dass man weiter prüfe, ob von den mit dem Nitrosamin NDMA verunreinigten Metformin-Produkten auch Präparate in Europa gelandet sind.

Bei vielen Apothekern dürfte diese Nachricht gestern für einen kleinen Schock gesorgt haben: Nach ersten Recherchen einer polnischen Tageszeitung berichtete DAZ.online, dass bei Arzneimittelprüfungen in Singapur einige metforminhaltige Präparate negativ aufgefallen sind. Konkret hatte die dortige Gesundheitsbehörde 46 Metformin-Produkte untersucht – bei drei dieser Präparate waren laut EMA „sehr geringe“ Mengen des möglicherweise kanzerogenen Nitrosamins NDMA gefunden worden, also der gleiche Stoff, der im vergangenen Jahr flächendeckend auf der ganzen Welt in Valsartan festgestellt wurde.

Um 12 Uhr deutscher Zeit schalteten sich dann die EMA und Vertreter aller Arzneimittelbehörden in den EU-Staaten in einer Telefonkonferenz zusammen, um über das weitere Vorgehen zu beraten. Das Ergebnis dieser Beratungen ist, dass es vorerst keine Rückrufe von Metformin in Europa geben wird. Eine EMA-Sprecherin erklärte die aktuelle Lage gegenüber DAZ.online so:


EMA und die nationalen Behörden tauschen kontinuierlich Informationen über dieses Thema aus, die Telefonkonferenz fand in diesem Kontext statt. Sollte es zu regulatorischen Maßnahmen kommen, würde die EMA dies unmittelbar kommunizieren. Derzeit sind keine Metformin-Rückrufe in der EU geplant. Spuren von NDMA wurden außerhalb der EU in einer kleinen Anzahl von Metformin Diabetes-Mitteln gefunden – und wir untersuchen, ob Produkte in der EU betroffen sein könnten. Die Behörden in der EU bitten derzeit die Hersteller, ebenfalls zu untersuchen und Metformin-Arzneimittel in der EU auf NDMA zu testen und die Resultate zurückzumelden. Die EU-Behörden werden Aktualisierungen anbieten, sobald es mehr Informationen gibt.“

EMA-Sprecherin




Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

NDMA in Arzneimitteln

Metformin-Rückruf in der Schweiz

Nitrosamine in Arzneimitteln

Woher kommt das NDMA in Metformin?

In Asien entdeckte Verunreinigungen sind keine Überraschung – erste Rückrufe in der Schweiz

Nitrosamine in Metformin

Streuli Pharma betroffen

Swissmedic ruft Metformin zurück

Verunreinigungen nicht auf EU beschränkt

Auch Kanada ruft Valsartan zurück, China nicht

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.