E-Rezept

DocMorris kooperiert mit schwedischer Online-Arztpraxis

Stuttgart - 05.12.2019, 10:15 Uhr

Die schwedische Online-Praxis Kry kooperiert ab sofort mit DocMorris. (m / Screenshot: DAZ.online)

Die schwedische Online-Praxis Kry kooperiert ab sofort mit DocMorris. (m / Screenshot: DAZ.online)


Nächstes Ausrufezeichen des EU-Versenders in Sachen E-Rezept: Die schwedische Online-Arztpraxis Kry hat am heutigen Donnerstag bekanntgegeben, dass man mit DocMorris in Deutschland ein digitales Versorgungsmodell startet. Kry ist ein europaweit tätiger Gesundheitskonzern und startet sein Geschäft nun auch in Deutschland. Einer Kry-Sprecherin zufolge sollen die Patienten nach den Online-Beratungen entscheiden, ob sie ihr PKV-Rezept entweder in der Apotheke oder bei DocMorris einlösen.

Erst kürzlich hatte DocMorris eine E-Rezept-Kooperation mit einigen Hausärzten in der Kammerregion Westfalen-Lippe bekanntgegeben. Nun stellt der niederländische Versandkonzern gemeinsam mit dem schwedischen Kry ein weiteres Digitalmodell vor. Kry hat inzwischen ein deutsches Subunternehmen gegründet und rollt seine Dienstleistungen einer Online-Praxis derzeit in Deutschland aus: Über eine Handy-App können die Nutzer mit einem deutschsprachigen Arzt sprechen, auch per Video. Nach der Diagnose kann der Arzt den Patienten krankschreiben oder ein Rezept ausstellen. Laut Kry soll der Patient selbst entscheiden können, ob er sein Rezept bei einer Vor-Ort-Apotheke oder bei DocMorris einlöst. Der Arzt signiert das Rezept digital, dann wird es erstellt und entweder an eine Apotheke oder DocMorris geschickt.

Kry: Entweder Apotheke oder DocMorris

Bei den Ärzten handelt es sich laut Kry ausschließlich um in Deutschland zugelassene Fachärzte. Über das Spektrum der Symptome, zu denen online beraten wird bei Kry, macht der Konzern keine genauen Angaben. Nur so viel: Es sei „groß und gegeben, wenn eine körperliche Untersuchung nicht erforderlich ist. Neben Haut- und Erkältungskrankheiten können bei digitalen Arztbesuchen beispielsweise saisonale Symptome wie Insektenstiche oder Pollenallergien diagnostiziert und behandelt werden.“ Zur Kostenübernahme für die Patienten heißt es in einer Kry-Mitteilung: „Privatversicherte Patienten können die Rechnung des Arztbesuchs aktuell bei ihrer Krankenversicherung einreichen und die Gebühr von 30 bis 40 Euro so erstattet bekommen. Gesetzlich Versicherte müssen die Kosten für den Arztbesuch zunächst selbst tragen.“

Wie der Rezeptverkehr zwischen Kry und den Patienten sowie zwischen den Patienten und DocMorris beziehungsweise den Apotheken funktionieren soll, ist nicht ganz klar. Eine Kry-Sprecherin erklärte, dass man alle Verordnungen als PDF-datei an die ausgewählte Apotheke weiterleite. DocMorris beantwortete eine Anfrage dazu von DAZ.online – wie üblich – gar nicht. Eine Kry-Sprecherin erklärte zusätzlich: „Die digitalen Rezepte von Kry können daher bei jeder Apotheke in Deutschland eingelöst werden. Dafür nehmen wir direkt mit der vom Patienten gewünschten Apotheke Kontakt auf. Sobald das E-Rezept startet und die notwendige Infrastruktur in Deutschland ausgebaut ist, werden wir selbstverständlich diese nutzen und darüber an alle Apotheken in Deutschland Rezepte übermitteln.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.