Twenty21 in Großbritannien

Europas größte Studie mit Cannabis-Patienten gestartet

04.12.2019, 09:00 Uhr

Medizinalcannabis wird in Großbritannien derzeit nicht vom NHS erstattet. Eine groß angelegte Datensammlung soll die Evidenz liefern, damit sich das ändert. (c / Foto: imago images / epd)

Medizinalcannabis wird in Großbritannien derzeit nicht vom NHS erstattet. Eine groß angelegte Datensammlung soll die Evidenz liefern, damit sich das ändert. (c / Foto: imago images / epd)


In Großbritannien wurde in diesen Tagen das erste Patientenregister für medizinisches Cannabis in Europa ins Leben gerufen. Mit Hilfe des Registers sollen Daten von 20.000 Patienten zusammengetragen werden, und zwar zu sieben verschiedenen Anwendungsbereichen. Die Wissenschaftler erhoffen sich davon ausreichende Wirksamkeitsnachweise, damit der NHS die Behandlung mit Medizinalcannabis bezahlt.

Großbritanniens führendes unabhängiges wissenschaftliches Gremium für Drogen „Drug Science“ hat ein groß angelegtes Projekt gestartet, um die Beleglage zu medizinischem Cannabis mit umfangreichen Daten aus der praktischen Anwendung zu verbessern. In das Projekt TWENTY21 sollen insgesamt 20.000 Patienten mit verschiedenen Erkrankungen einbezogen werden. Ziel ist es, die europaweit größte Evidenz für die Wirksamkeit von medizinischem Cannabis zu schaffen. Drug Science hofft, dass die Ergebnisse ausreichende Nachweise liefern werden, damit die Ärzte mehr Vertrauen in die Behandlungsform gewinnen. Außerdem sollen Entscheidungsträger, wie der Nationale Gesundheitsdienst (NHS) von den Vorteilen einer breiteren Akzeptanz von medizinischem Cannabis überzeugt werden. Das Ziel: Der NHS soll die Behandlungskosten übernehmen, was bislang nicht der Fall ist.

Mehr zum Thema

Aller anfänglichen Skepsis zum Trotz – der Markt boomt

Medizinalcannabis – der Stand der Dinge

Patienten bleiben unbehandelt oder haben Schulden

Medizinisches Cannabis ist für viel zu viele immer noch unerreichbar“, sagt der Drogenspezialist und Aktivist David Nutt, der das Projekt leitet. „Patienten bleiben unbehandelt, haben erhebliche Schulden aufgrund der Kosten für private Rezepte oder werden kriminalisiert, weil sie gezwungen sind, sich dem Schwarzmarkt zuzuwenden. Nichts davon haben sie verdient. Die Situation hinsichtlich der Verschreibung müsse sich dringend ändern, fordert der Psychiater und Psychopharmakologe. 

Welche Einsatzgebiete werden untersucht?

TWENTY21 richtet sich an Patienten mit folgenden Erkrankungen, bei denen eine alternative Behandlung fehlgeschlagen ist:

  • Chronischer Schmerz
  • Angststörung
  • Epilepsie
  • Multiple Sklerose
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)
  • Suchterkrankungen, als Mittel zur Verminderung von Schädigungen
  • Tourette-Syndrom

Es wird betont, dass TWENTY21 keine randomisierte kontrollierte Studie ist, bei der einige Patienten Placebo erhalten würden. Vielmehr werden Real World-Daten gesammelt, um die Wirksamkeit, Sicherheit, die Lebensqualität (QALY) und von Patienten gemeldete Ergebnisse für die Arten von medizinischen Cannabis, die bei den genannten Krankheiten eingesetzt werden, zu dokumentieren. Alle Teilnehmer erhalten die Zubereitungen zu erschwinglichen Kosten, die von Partnerunternehmen aus der pharmazeutischen Industrie und von Drug Science selbst subventioniert werden.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Antragswelle überrollt Krankenkassen – und führt zur Ablehnung in jedem dritten Fall

„Das Thema Cannabis beschäftigt uns jeden Tag“

Risiken im Jugendalter werden häufig unterschätzt

Cannabiskonsum mit Folgen

Wenn nichts mehr hilft, lindert Cannabis chronische Schmerzen und Krämpfe

Letzte Wahl

Wann Cannabis-Konsum gefährlich wird

Höherer THC-Gehalt, mehr Psychosen

Grundlegende Fragen zu Cannabis bleiben auch Ende 2019 noch offen

Wer, wie, was – wieso, weshalb, warum?

1 Kommentar

Polyneuropathie Schmerzen

von Ingolf Böhme am 22.12.2019 um 9:43 Uhr

Ich habe durch die Chemotherapie eine Polyneuropathie bekommen. Nur durch die Drunabinol Tropfen kann ich die Schmerzen etwas eindämmen. Niemand will mir ehrlich helfen. Das ist fast zum verzweifeln. Jetzt bin ich schon im Rollstuhl u. man sagt mir, das ich selber daran Schuld wäre. ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.