Verband schreibt an Avexis/Novartis

GKV-Spitzenverband wirft Zolgensma-Hersteller „unverantwortliche Inaktivität“ vor

Berlin - 03.12.2019, 07:00 Uhr

Der GKV-Spitzenverband fordert von Norvatis ein unverzögliches nationales Härtefallprogramm für Zolgensma. (c / Foto: dpa)

Der GKV-Spitzenverband fordert von Norvatis ein unverzögliches nationales Härtefallprogramm für Zolgensma. (c / Foto: dpa)


Der Schlagabtausch um das 2-Millionen-Dollar-Arzneimittel Zolgensma geht in die nächste Runde. Nachdem Hersteller Novartis erklärt hat, an einem internationalen Härtefallprogramm zu arbeiten, macht der GKV-Spitzenverband Druck: Ein solcher Weg führe nur zu weiterem Zeitverzug, nötig sei ein unverzügliches Compassionate-Use-Programm in Deutschland.

Das Gentherapeutikum Zolgensma® (Onasemnogene Abeparvovec-xioi) ist auf eine sehr kleine Patientengruppe zugeschnitten: Kinder bis zu einem Alter von zwei Jahren, die an der genetisch bedingten spinalen muskulären Atrophie (SMA) leiden. In den USA ist das Arzneimittel seit Mai 2019 zugelassen. Es muss nur einmal angewendet werden und kostet in den USA rund zwei Millionen Dollar. In Europa ist Zolgensma® noch nicht zugelassen. Doch die Eltern mit kleinen, an SMA erkrankten Kindern täten viel dafür, schon jetzt in den Genuss dieser Behandlung zu kommen. Zwar gibt es mit Spinraza® auch hierzulande eine zugelassene Therapie gegen die Erkrankung – aber dieses Arzneimittel ist regelmäßig anzuwenden. Einige Familien haben die Medien genutzt, um ihr Anliegen in die Öffentlichkeit zu bringen. Das setzt die Krankenkassen unter Druck. In zwei Fällen haben sich Kassen bereits zur Kostenübernahme bereit erklärt.

Kürzlich schrieben verschiedene Kassenverbände, der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) und der Verband der Universitätsklinika Deutschlands an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und schilderten die Situation aus ihrer Sicht. Sie sprachen unter anderem von einer „beispiellosen Medienkampagne“ und wollten Spahn dazu bewegen, sich bei Novartis für ein Härtefallprogramm einzusetzen. 

Tatsächlich schrieb kurze Zeit später Thomas Steffen, Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, in diesem Sinne an Novartis. Novartis, das sich Zolgensma® übrigens nicht durch eigene Forschung, sondern durch einen Zukauf des US-Unternehmen Avexis gesichert hat, verwies jedoch darauf, dass es derzeit Anfragen aus aller Welt bekomme. Nicht nur in Deutschland wartet noch auf die Zulassung – auch andernorts wünscht man schon jetzt einen Zugang zu dem neuartigen Arzneimittel. Daher will Novartis ein internationales Härtefallprogramm auflegen – das brauche aber eine gewisse Vorbereitungszeit, so das Unternehmen.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Wilde Phantasie

von Karl Friedrich Müller am 03.12.2019 um 7:32 Uhr

Ich stelle mir vor, ein Kunde käme mit so einem Millionen Rezept in die Apotheke. Rohgewinn 60.000€ plus 8,50€
Klingt nach viel. Das würde sicher „gedeckelt“. Also, es blieben nur die 8,50€ übrig abzüglich 1,77 € Kassenrabatt.
Dann wird noch ein Retaxgrund erfunden... und man geht in die Privatinsolvenz....
Keiner könnte es sich leisten, so ein Rezept zu beliefern.,,,
Im Übrigen könnte das auch nicht vorfinanziert werden

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.