BMG-Arzneimittel-Chef Thomas Müller

„Wir kaufen nicht jeden Schrott aus China!“

Berlin - 29.11.2019, 07:00 Uhr

Thomas Müller, Leiter der Arzneimittel-Abteilung im BMG, wies bei einer Pro Generika-Veranstaltung darauf hin, dass der Preis nicht das einzige Versorgungskriterium im Arzneimittelmarkt sei. (b/Foto: BAH)

Thomas Müller, Leiter der Arzneimittel-Abteilung im BMG, wies bei einer Pro Generika-Veranstaltung darauf hin, dass der Preis nicht das einzige Versorgungskriterium im Arzneimittelmarkt sei. (b/Foto: BAH)


Die Arzneimittel-Lieferengpässe genießen im Bundesgesundheitsministerium (BMG) derzeit eine „hohe Priorität“. Das sagte Thomas Müller, Leiter der Arzneimittel-Abteilung im BMG, am gestrigen Donnerstag auf einer Veranstaltung des Branchenverbandes Pro Generika. Auf der Veranstaltung stand die These im Raum, dass in der Generika-Versorgung nur noch der Preis als Versorgungskriterium zähle. Müller, der selbst Apotheker ist, wies auf die „Regelungsdichte“ in Deutschland hin und warnte davor, den Patienten Angst zu machen.

Bei einer Podiumsdiskussion des Branchenverbandes Pro Generika diskutierten am gestrigen Donnerstagmittag mehrere Gäste aus dem Arzneimittelmarkt darüber, wie die Anzahl der Arzneimittel-Lieferengpässe verringert werden könnte. Im Zentrum der Diskussion stand unter anderem die Frage, wie die Produktionsstandorte der Hersteller wieder vermehrt nach Europa geholt werden könnten. Wolfgang Späth, Vorstandsvorsitzender bei Pro Generika und Vorstandsmitglied bei Hexal, beschrieb die Lage in der Generika-Versorgung aus Sicht der Hersteller. Er verdeutlichte, dass es für die Firmen derzeit weltweit große Probleme bei der Wirkstoffbeschaffung gebe. Die Wirkstoffbeschaffung sei ein „Volumengeschäft“ – „je mehr produziert wird, desto wirtschaftlicher ist es“, sagte Späth. Seine erste Schlussfolgerung daher: „Mehr und unterschiedliche Wirkstoffquellen würden etwas bringen.“

Forderungen, die Produktion von Generika wieder gänzlich nach Europa zurückzuholen, findet Späth unrealistisch. „Das kann man vergessen. Das bringt uns außerdem für die nächsten ein bis zwei Jahre in der Versorgung gar nichts“, so der Hexal-Vorstand. Späth zufolge müsste an einer anderen Stelle eine Systemänderung vorgenommen werden: „Der Preis ist inzwischen das einzige Kriterium im Markt, es gibt kein anderes. Wir sollten also daran arbeiten, andere Vergabekriterien in den Markt zu bringen.“ Dass die Produktion in China und Indien pauschal „qualitativ schlecht“ ist, findet der Hexal-Vorstand aber nicht. Ganz im Gegenteil: „Da stehen einige der besten und modernsten Werke der Welt“, so Späth.

Thomas Müller, im BMG zuständig für alle Arzneimittelthemen, sieht die Lage zumindest teilweise anders als Späth. Er wies auf die umfangreichen Regularien hin, die Hersteller erfüllen müssen, um ihre Produkte hierzulande anbieten zu können. Dass der Preis das einzige Marktkriterium sei, findet er nicht. Müller sagte in Richtung Späth: „Wir kaufen nicht jeden Schrott aus China. Die Qualitätsprüfungen, die Hersteller hier in Deutschland erfüllen müssen, sind extrem hoch.“ Des Weiteren gebe es auch Vergabekriterien, die Zulassungsvoraussetzungen und weitere „Qualitätsstandards“. Müller weiter: „Wir müssen aufpassen, dass wir die Kunden nicht zu sehr dabei bestätigen, wenn sie denken, dass sie ein schlechtes Produkt bekommen.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Maßnahmen gegen Arzneimittel-Engpässe

Einen Königsweg gibt es nicht

Biopharmazeutische Präparate und Lieferengpässe als Hürden für Generikahersteller

„Dramatische Entwicklung“

Pro Generika legt Studie zu Best-Practice-Ansätzen vor

Engpässe international

DAZ-Spezial zu Ursachen und Lösungsansätzen für ein andauerndes Ärgernis

DAZ-Spezial: Dauerthema Lieferengpässe

E-Rezept mit Potenzial – Valsartan-Konsequenzen

Was plant das BMG?

Warnung vor Biosimilar-Austausch durch Apotheker

Preisspirale nicht überdrehen

DAV will mit anderen Marktbeteiligten Positionen erarbeiten

Was ist das Rezept gegen Lieferengpässe?

3 Kommentare

„Wir kaufen nicht jeden Schrott aus China!“

von gerd reitler am 29.11.2019 um 21:09 Uhr

wir wählen Politiker, die uns das Blaue vom Himmel versprechen, und werden dann nach Strich und Faden belogen und am Nasenring durch die Manage geführt.

„Wir kaufen nicht jeden Schrott aus China!“: das glaubt der doch selber nicht!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Doch!

von Carsten am 29.11.2019 um 11:18 Uhr

„Wir kaufen nicht jeden Schrott aus China!“

Doch! Genau das haben die letzten zwei Jahre gezeigt!
Es geht nur um den Preis!
Es geht eben NICHT um das Patientenwohl!

Und China und Indien und weitere Niedrigpreisländer sind dabei austauschbar.

GKV und Politik haben hier sehenden Auges versagt und versuchen jetzt mit so Placebolösungen wie Securpharm und Strafzahlungen zu retten, was zu retten ist.

Dass das nicht funktioniert sah man leider nur, wenn man täglich mit viel Einsatz versuchte, seine Patienten doch noch mit Ware zu belieferen.
Inzwischen ist das System so kaputt, dass es halt immer offensichtlicher wird und auch die Laienpresse davon Wind bekommt. Das hat nichts mit "Angstmachen" bei den Patienten zu tun. Das merken die schon selbst.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Leider typisches Bürokratengeschwätz

von ratatosk am 29.11.2019 um 9:26 Uhr

Das Amt hat ihn wohl verändert ! Wir müssen ja schon froh sein, wenn überhaupt irgendetwas noch aus China oder Indien kommt - und natürlich ist für die GKV der Preis das einzige Kriterium das zählt, der Rest steht zwar irgendwo, wird aber nicht beachtet, wie die Realität zeigt. Man sieht, daß die Politk und GKV sowie die Behörden mittlerweile die pure Angst vor ihrem epochalen Versagen umtreibt Und natürlich müssen die Patienten Angst haben, haben wir ja auch ! Die Situation ist dramatisch, aber es gab keine produktionstechnische Katastrophe wie Explosionen , Erdbeben oder ähnliches. Wenn das dazukommt, gehen hier die Lichter aus !
Zusätzlich natürlich die neuen Katastrophen für die Versorgung wie Securpharm, schöner Name aber so wie gestaltet natürlich Blödsinn.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.