Modellvorhaben

Resolution: Keine Apotheken-Impfungen in Brandenburg

Potsdam - 28.11.2019, 07:00 Uhr

Brandenburgs Apothekerkammer-Präsident Jens Dobbert (li.) und Ärztekammer-Präsident Frank-Ullrich Schulz unterzeichnen eine Resolution gegen impfende Apotheker. (s / Foto: LAK)

Brandenburgs Apothekerkammer-Präsident Jens Dobbert (li.) und Ärztekammer-Präsident Frank-Ullrich Schulz unterzeichnen eine Resolution gegen impfende Apotheker. (s / Foto: LAK)


Ab dem kommenden Jahr sollen Apotheker und Krankenkassen Modellvorhaben zu Grippeschutzimpfungen in Apotheken vereinbaren können. Nachdem sich die ABDA jahrelang gegen Impfungen in der Apotheke einsetzte, weil man Angst vor Racheaktionen der Ärzteschaft hatte, hat sich die Meinung nun geändert: In der Standesvertretung verspricht man sich inzwischen viel von dem Thema. Anders ist die Lage in Brandenburg: In einer Resolution haben nun sowohl die Ärzte- als auch die Apothekerkammer Impfungen in Apotheken abgelehnt. Kammerpräsident Jens Dobbert stellte klar: In Brandenburg wird es keine Apotheken-Impfungen geben.

Vor knapp zwei Wochen hat der Bundestag das Masernschutzgesetz beschlossen. Darin enthalten: Modellvorhaben zu Grippeschutzimpfungen in Apotheken. „Gruppen von Apothekern“ sowie die Landesapothekerverbände können demnach mit Krankenkassen Verträge über solche Modellprojekte abschließen. Die teilnehmenden Apotheker sollen vorher ärztlich geschult und dann für die Influenza-Impfungen vergütet werden. Ganz unumstritten war dieses Vorhaben nicht: Insbesondere die Ärzteschaft kritisierte das Vorhaben vehement. Anfangs war auch die ABDA nicht begeistert von der Idee, die Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schon 2018 ins Spiel gebracht hatte. Doch inzwischen freut sich die Berliner Standesvertretung auf die neue Aufgabe für die Apotheker.

Heftigen Widerstand gibt es nun aber aus Brandenburg. Schon am vergangenen Samstag hatte die Landesärztekammer Brandenburg eine Resolution beschlossen, in der sich die Mediziner gegen impfende Apotheker aussprechen. Am gestrigen Mittwoch zog dann die Landesapothekerkammer nach. Kammerpräsident Jens Dobbert präsentierte den Delegierten die wortgleiche Resolution, die auch die Ärzte beschlossen hatten, und kündigte an, dass er und Frank-Ullrich Schulz, Präsident der Landesärztekammer, das Papier im Anschluss beide unterzeichnen möchten.

In dem Papier wird insbesondere darauf eingegangen, dass Apotheker nicht ausreichend Kompetenzen besitzen, um auf eventuelle Komplikationen reagieren zu können. Hier einige Auszüge:


Impfen ist eine originär ärztliche Tätigkeit und stellt eine komplexe Aufgabe dar, die nicht im Rahmen einer einmaligen Schulung erlernt werden kann. Im Sinne des Patientenschutzes müssen Impfungen daher da stattfinden, wo eine ärztliche Überwachung und notfalls auch Behandlung gewährleistet ist. Auf der anderen Seite ist die Beratung zu Arzneimitteln bei der Abgabe – unabhängig von Verordnung oder Selbstmedikation – Aufgabe der Apotheker. Aufgrund der Kenntnis der gesamten Medikation eines Patienten und des Wirkmechanismus der Arzneimittel ist er prädestiniert, im Sinne der Arzneimitteltherapiesicherheit die Therapie des Arztes zu unterstützen. Die fachlichen Kompetenzen von Arzt und Apotheker sind anzuerkennen und zu respektieren. Es liegt nicht im Interesse des jeweiligen Berufsstandes, die Profession des jeweils anderen auszuüben. Es gibt keine Notwendigkeit, die etablierten und funktionierenden Strukturen aufzubrechen und einer nicht erstrebenswerten Aufgabe des Systems der Trennung von ärztlicher und apothekerlicher Tätigkeit unnötigen Vorschub zu leisten."

Resolution der Landesärzte- und der Landesapothekerkammer Brandenburg




Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


3 Kommentare

Leute, das ist peinlich...

von Ludwig Mayer am 28.11.2019 um 22:45 Uhr

Ich fasse das mal zusammen: Der Präsident der brandenburgischen Apothekerkammer stellt sich hin und erklärt, dass brandenburgische Apotheker zu blöd zum Impfen sind.
Und das, obwohl Impfungen in D oftmals durch MfAs durchgeführt werden und die das auch ganz ordentlich hinbekommen.

Es ist eine Sache, Impfungen in Apotheken aus betriebswirtschaftlichen oder politischen Gründen abzulehenen. Eine ganz andere Sache ist es, der eigenen Berufsgrupppe zu bescheinigen, dass sie zu doof für sowas wäre.

Glücklicherweise komme ich aus einem anderen Bundesland. Wir können das - wir packen neue Aufgaben an.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Oh ihr Kleingläubigen

von Michael Mischer am 28.11.2019 um 17:06 Uhr

Ich warte auf den Tag, an dem auch die saturierten Vertreter unseres Standes aufwachen und erkennen werden, dass in der reinen Distribution keine Zukunft mehr liegt. Sondern dass die Distribution in Zukunft nur mehr die Basis sein wird, auf der andere Arbeit aufbaut.

Natürlich ist es im Wandel Aufgabe dafür zu sorgen, dass die neuen Tätigkeitsfelder rentabel sind. Und natürlich ist das ein dickes Brett, da der Status quo davon weit entfernt ist. Aber deswegen nein zu sagen, hält doch den Wandel nicht auf! Man kann ihn dann nur nicht mitgestalten. Das ist ein Risko, aber vom Wandel überholt zu werden, ist sicher das größere Risiko.

Im aktuellen "State of Health" Bericht der EU-Kommission mahnt diese (mit Blick auf die Aufgabenteilung zwischen Ärzten und Pflegekräften) an, dass in Deutschland zu wenig Übertragung von Aufgaben zur Entlastung der Ärzte stattfindet. Das gilt auch für Apotheker - wir müssen den Ärzten nichts stehlen, aber über Aufgabenteilung nachdenken.

Abgesehen davon: Ich lese das Masernschutzgesetz nicht so, als ob man die Apothekerkammer benötigt. Es reicht auch eine Gruppe von Apotheken. Die braucht immer noch eine ärztliche Schulung, aber auch das wird sich doch finden lassen. Da kann die Apothekerkammer tönen, wie sie will und im Verband ist sich am Ende jeder selbst der nächste.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Innovationszwang

von Thomas Kerlag am 28.11.2019 um 8:49 Uhr

Sicher. Wenn man die älteren Kerls anschaut glaubt man schon, daß sie nicht viel Lust auf neue Abenteuer haben.
Aber nicht vor der Tür der Ärzte, sondern der Apotheker stehen die gesetzbrechenden und gesetzmachenden Investmentkonzerne.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.