Arzneimitteltherapiesicherheit

Apotheker gewinnen Austrian Patient Safety Award 2019

Remagen - 28.11.2019, 14:30 Uhr

Die Preisträger des Österreichischen Patientensicherheits-Award kamen aus vier Kategorien – drei der sechs prämierten Projekte befassen sich mit der Arzneimitteltherapiesicherheit.  (b/Foto: Rüdiger Ettl)

Die Preisträger des Österreichischen Patientensicherheits-Award kamen aus vier Kategorien – drei der sechs prämierten Projekte befassen sich mit der Arzneimitteltherapiesicherheit.  (b/Foto: Rüdiger Ettl)


Seit 2013 schreibt die österreichische Plattform Patientensicherheit alle zwei Jahre den Austrian Patient Safety Award aus. In diesem Jahr waren drei Projekte zur Arzneimitteltherapiesicherheit unter den Gewinnern, davon zwei mit einer maßgeblichen Beteiligung von Apothekern. Insgesamt waren rund 25 Bewerbungen ins Rennen um die Preise in verschiedenen Kategorien gegangen.

Am 14. November wurden in Wien die diesjährigen Preisträger des Austrian Patient Safety Award 2019 der Plattform Patientensicherheit gewürdigt. Damit sollen innovative Leistungen zur Erhöhung von Patientensicherheit und Qualität in Gesundheitseinrichtungen honoriert werden.

Elektronische Patientenakte als Grundlage

In der Kategorie „Medikationssicherheit“ ging ein Award an die Krankenhausapotheke der Barmherzigen Brüder Linz. Seit 2013 verfügen die Krankenhäuser der Barmherzigen Brüder an verschiedenen Standorten in Österreich über die elektronische Patientenakte.

Sie enthält alle relevanten Patientendaten, ärztliche Anordnungen, Laborbefunde, Voraufenthalte sowie Röntgen- oder Ultraschallbilder usw.. Auch die Krankenhausapotheker haben Zugriff auf Informationen, die für ihre berufsspezifischen Tätigkeiten relevant sind. Mit Hilfe der elektronischen Patientenakte konnte in den letzten Jahren die „klinisch-pharmazeutische“ Betreuung zur Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit etabliert werden.

Medikationschecks direkt nach der Aufnahme

Im Rahmen des preisgekrönten Projekts wird anhand der Patientendaten für jeden stationären Patienten ein pharmazeutischer Medikationscheck durchgeführt. Möglichst bis zum zweiten Tag nach der Aufnahme überprüfen die klinischen Pharmazeuten die Medikation auf korrekte Dosierung und Einnahmezeitpunkte, mögliche Arzneimittelwechsel und Nebenwirkungen, Doppelverordnungen sowie die Anpassung der Dosierung bei schlechter Nieren- oder Leberleistung. Gezielte Fragestellungen zur Medikation können von den Ärzten über ein „Pharmazeutisches Konsil“ elektronisch beantwortet werden. 

Fehlervermeidung bei handschriftlichen Verordnungen 

Ein weiterer Gewinner des Austrian Patient Safety Awards 2019 in der Kategorie „Medikationssicherheit“ sind die Steiermärkische Krankenanstalten, LKH-Univ. Klinikum Graz. In dem ausgezeichneten Projekt ging es um einen neuen Ansatz zur Verbesserung der korrekten Anordnung von Medikamenten mittels Selbst- und Fremdbewertung.

Hierzu wurde im Jahr 2017 eine neue Methode zur Bewertung der Leserlichkeit und Vollständigkeit handschriftlicher Verordnungen eingeführt, mit dem Ziel, fehlerhafte Verordnungen zu verringern und den zusätzlichen Arbeitsaufwand für das Pflegepersonal (Nachfragen welches Medikament, in welcher Dosis, in welchem Intervall, etc.) zu reduzieren. Die Selbstbewertung der Stichprobe erfolgte interdisziplinär durch eine Pflegeperson und einen Arzt, die Fremdbewertung derselben Stichprobe durch zwei Mitarbeiter der Stabsstelle Qualitätsmanagement & Risikomanagement des Klinikums. Die Methode bezieht also diejenigen ein, die Anordnungsfehler begehen, damit diese aus eigenen Fehlern lernen können, während die Fremdbewertung die objektive Grundlage dazu liefern soll.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Preisträger kommen aus Hessen und Nordrhein-Westfalen

Deutscher Apotheken-Award verliehen

Mediziner verlassen Pilotprojekt – Apotheker wollen auch alleine weitermachen

Österreich: Ärzte steigen bei e-Medikation aus

Für Palliativ-Team und „#diedigitaleapotheke"

Deutsche Apotheken-Awards gehen nach Frankfurt und Düren

Der Patient steht für die Apothekerkammer Niedersachsen im Mittelpunkt

Erste Digitalkonferenz ist ein voller Erfolg

DAV verleiht erstmals Deutschen Apotheken-Award

Apotheken-Projekte mit Vorbildcharakter

AOK und Apothekerverband Nordrhein

Erstes Pilotprojekt zur Polymedikation

BPhD kürt Deutschlands beste Ausbildungsapotheken

Die Leibniz Apotheke in Hannover

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.