Im Rahmen einer Hospitation

Magdeburger Apotheker werben bei Medizinstudenten für Medikationsplan

Magdeburg /Stuttgart - 27.11.2019, 12:45 Uhr

Veronika Vasilevska, Fabian Roßnick und Dr. Lars-Alexander Mohrenweiser in Mohrenweisers Apotheke (v.l.). (s / Foto: Katrin Poh/Apothekerkammer Sachsen-Anhalt)

Veronika Vasilevska, Fabian Roßnick und Dr. Lars-Alexander Mohrenweiser in Mohrenweisers Apotheke (v.l.). (s / Foto: Katrin Poh/Apothekerkammer Sachsen-Anhalt)


Magdeburger Medizinstudenten des 9. Semesters beschäftigen sich im Querschnittsbereich „Medizin des Alterns und des alten Menschen“ auch mit der Problematik Polypharmazie. In diesem Kontext haben einige von ihnen die Chance, eine Apotheke zu besuchen – organisiert von Dr. Lars Alexander Mohrenweiser, Vizepräsident der Apothekerkammer Sachsen-Anhalt, der bei dem Besuch bei den angehenden Ärzten für den Medikationsplan wirbt.

Viele vor allem ältere Patienten nehmen eine Vielzahl Arzneimittel ein. Zu einer ganzen Batterie ärztlich verordneter Präparate kommen oft noch OTC. Da den Gesamtüberblick zu behalten ist schwer. Erstrebenswert wäre, wenn Arzt und Apotheker gleichermaßen informiert sind, welche Arzneimittel ein Patient einnimmt. Die Realität sieht jedoch vielfach anders aus. Dr. Lars Alexander Mohrenweiser, Inhaber der Sonnen-Apotheke in Magdeburg und Vizepräsident der Apothekerkammer Sachsen- Anhalt, erklärt zwei Magdeburger Medizinstudenten, die sich im Querschnittsbereich „Medizin des Alterns und des alten Menschen“ mit der Problematik Polypharmazie beschäftigen und Apothekenluft schnuppern dürfen, die Situation: „Wünschenswert wäre es, wenn die behandelnden Ärzte die verordneten Arzneimittel in den Medikationsplan des Patienten eintragen. Leider haben nur wenige Kunden, die zu uns kommen, einen aktuellen Medikationsplan. Von Vorteil bei diesen Patienten ist dann eine Kundenkarte in Ihrer Stammapotheke. Hier werden alle verordneten und gekauften Arzneimittel gespeichert. Denn nur mit einem aktuellen Medikationsplan beziehungsweise einer Kundenkarte kann der Apotheker den Patienten bei der Abgabe eines verordneten Präparates richtig beraten, das zur Medikation passende freiverkäufliche Arzneimittel finden sowie Wechselwirkungen erkennen und verhindern“. 

Insgesamt elf Besuche mit jeweils zwei Medizinstudenten in drei Magdeburger Apotheken bis Mitte Dezember 2019 hat Mohrenweiser organisiert. Das Institut für Allgemeinmedizin der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg koordiniert mit verschiedenen Trägern der ambulanten Versorgung, so auch mit der Apothekerkammer Sachsen-Anhalt, diese vor-Ort-Besuche.

Mehr zum Thema

Sachsen-Anhalt: Studenten lernen Schwierigkeiten älterer Patienten mit ihrer Medikation kennen

Magdeburger Medizinstudenten in der Sonnen-Apotheke

„Kommunikation in der Apotheke ist ganz wichtig“

Mohrenweiser verdeutlicht den Studenten, wie wichtig die Kommunikation mit den älteren Patienten mit Polymedikation in der Apotheke ist. Nur so werde gewährleistet, dass diese ihre Medikamente richtig anwenden, Verwechslungen vermeiden und Wechsel- beziehungsweise Nebenwirkungen erkannt werden. „Gerade ständig wechselnde Rabattvertragspartner, aktuelle Lieferengpässe und sich eventuell daraus ergebene Umstellungen in der Medikation stellen den älteren Patienten vor große Probleme. Hier ist Kommunikation in der Apotheke ganz wichtig“, so der Apotheker. In der Dreiecksbeziehung Patient-Arzt-Apotheke haben menschliche Faktoren immense Bedeutung.



jb / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Sachsen-Anhalt: Apotheker wirbt bei Medizinstudenten für Medikationsplan

Für die Beratung ist der Überblick über die gesamte Medikation wichtig

Institut für Allgemeinmedizin kooperiert mit der Apothekerkammer Sachsen-Anhalt

Magdeburger Medizinstudenten in der Adler-Apotheke

Sachsen-Anhalt: Studenten lernen Schwierigkeiten älterer Patienten mit ihrer Medikation kennen

Magdeburger Medizinstudenten in der Sonnen-Apotheke

Wie es mit dem Medikationsplan weitergeht

Schon digitaler als gedacht

Gemeinsame Fortbildung für Ärzte und Apotheker in Magdeburg

Die Tücken der Multimedikation

Bericht vom Niedersächsischen Apothekertag

Buntes Programm in Stade

Praktische Tätigkeiten in der Rezeptur fördern den Respekt vor Berufsbildern in der Apotheke

Sonnen-Apotheke öffnet ihre Türen für Magdeburger Gymnasiasten

CDU-Politikerin überzeugt sich von der Beratungsqualität in der Apotheke

Dr. Ursula von der Leyen besucht Apotheke in Hannover

1 Kommentar

?

von Karl Friedrich Müller am 27.11.2019 um 15:33 Uhr

Was ist so toll daran, einen Zettel ausfüllen zu dürfen, auch digital?
Natürlich ohne Vergütung?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.