Gastkommentar von Prof. Dr. Wolfgang Gaissmaier

„Eine Impfpflicht ist kein Allheilmittel!“

Konstanz - 25.11.2019, 09:00 Uhr

Löst eine Masernimpfpflicht alle Probleme? Mit dieser Frage befasst sich Prof. Dr. Wolfgang Gaissmaier in seinem Gastkommentar. (Foto: MG-Stockfotos/stock.adobe.com)

Löst eine Masernimpfpflicht alle Probleme? Mit dieser Frage befasst sich Prof. Dr. Wolfgang Gaissmaier in seinem Gastkommentar. (Foto: MG-Stockfotos/stock.adobe.com)


Die Impfquoten müssen höher werden. Darin sind sich die Politik, Mediziner, das RKI und auch viele andere einig. Uneins ist man sich allerdings über den richtigen Weg, wie man dies erreichen könnte. Zumindest was die Masern angeht, wird jetzt eine Impfpflicht umgesetzt. Ab dem kommenden Jahr soll sie in Kraft treten. Warum eine Impfpflicht alleine kein Allheilmittel gegen zu geringe Impfquoten ist und was in seinen Augen zusätzlich notwendig oder sogar besser geeignet ist, die Impfquoten zu erhöhen, legt Prof. Dr. Wolfgang Gaissmaier in seinem Gastkommentar dar.

Impfungen zählen neben Hygiene und Antibiotika zu den größten medizinischen Durchbrüchen der Menschheitsgeschichte. Alleine die Masernimpfung rettet jährlich etwa 1,3 Millionen Leben. Dennoch sind Impfmüdigkeit bis hin zur Skepsis oder sogar Ablehnung Impfungen gegenüber erstaunlich weit verbreitete Phänomene, mit gravierenden Folgen:

So hat sich beispielsweise die Zahl gemeldeter Masernerkrankungen in 170 Ländern im ersten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 28.000 auf 112.000 vervierfacht. Aufgrund solcher bedrohlicher Entwicklungen zählt die Weltgesundheitsor­ganisation WHO eine zunehmende Impfskepsis zu den zehn größten Gesundheitsrisiken der Welt.

„Spitzenreiter“ Frankreich

Auch in Deutschland gibt es Vorbehalte gegen Impfungen. In einer kürzlich veröffentlichten globalen Befragung der britischen Wohltätigkeitsorganisation Wellcome stimmten nur 67 Prozent der befragten Deutschen der Aussage ganz oder teilweise zu, dass Impfungen sicher seien. Weltweit liegt dieser Wert mit 79 Prozent deutlich höher. Überhaupt zeigt die Studie, dass Vorbehalte gegenüber Impfungen insbesondere ein Problem wohlhabenderer Industriestaaten sind, Frankreich ist hier „Spitzenreiter“.

Trotz insgesamt dennoch hoher Durchimpfungsrate ließe sich das Ziel einer nachhaltigen Eliminierung von Infektionskrankheiten wie Masern in Deutschland nur erreichen, wenn die Impfquoten weiter erhöht würden.

Impfpflicht – die Lösung?

Wie können wir als Gesellschaft dieses Problem lösen? Nach einem Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wurde nun die Einführung einer gesetzlichen Masernimpfpflicht im Bundestag beschlossen.

Dies hatte im Vorfeld eine kontroverse Debatte ausgelöst: Befürworter sehen Impfen als moralische Pflicht zum Schutze anderer, die notfalls per Gesetz eingefordert werden muss. Denn tatsächlich unterscheidet sich das Impfen grundsätzlich von anderen medizinischen Maßnahmen, da es sich hierbei nicht um eine rein persönliche, nur einen selbst betreffende Abwägung von Nutzen und Schaden z. B. eines Medikaments handelt.

Vielmehr ist die Durchimpfung der Bevölkerung mit dem Ziel der Herdenimmunität ein öffentliches Gut, zu dem jeder Einzelne einen Beitrag zum Schutze anderer leisten kann – oder eben trittbrettfahrend selbst bei absichtlicher Impfverweigerung von der Durchimpfung anderer profitiert, ohne diesen Beitrag zu leisten. Das ist unsolidarisch und unterminiert die Herdenimmunität.



Prof. Dr. Wolfgang Gaissmaier, Fachbereich Psychologie, Sozialpsychologie und Entscheidungsforschung, Universität Konstanz
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gastkommentar von Prof. Dr. Wolfgang Gaissmaier

„Eine Impfpflicht ist kein Allheilmittel!“

Treffen deutschsprachiger Bioethikkommissionen

Ethikräte sehen Impfpflicht kritisch

An die zweite Masernimpfung denken!

Impfschutz bei Schulanfängern nicht ausreichend

„Vorbeugen. Schützen. Impfen.“

WHO will Impfquoten verbessern

Europäische Impfwoche

Mythen und Fakten zum Thema Impfen

„Gewaltiges Masernproblem“

Kinderärzte fordern Impfpflicht

1 Kommentar

Impfpflicht, oder doch eher Impfzwang?

von Nikolaj Ruppert am 26.11.2019 um 12:13 Uhr

Ist die Verwendung des Begriff Impfpflicht angebracht und ehrlich? Medien sprechen immer von dem Bußgeld von bis zu 2500€. Herr Spahn selbst und sein Gesetz (zumindest nach meinem Wissensstand) droht aber mit Zwangsgeld. Das Zwangsgeld kann beliebig oft verhängt werden und geht bis 25000€. Selbst Millionäre kann man damit in die Knie zwingen(!). Andererseits sagt Herr Spahn selbst, es wird keinen Impfzwang geben. Aber was ist das Anderes als ein Impfzwang, wenn man dir beim Nichterfüllen die Existenz nehmen kann?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.