Achtung, Satire!

Kurzer Prozess: DocMorris jetzt auf deutschem Staatsgebiet

Stuttgart - 22.11.2019, 10:14 Uhr

Wie können EU-Versender wie DocMorris an die Telematikinfrastruktur angebunden werden? In einem satirischen Kommentar meint DAZ-Chefredakteur Dr. Armin Edalat: Einfach die Grenze im deutsch-niederländischen Avantis-Industriegebiet um ein paar Meter verschieben! (s / Foto: imago images/Schwarz)

Wie können EU-Versender wie DocMorris an die Telematikinfrastruktur angebunden werden? In einem satirischen Kommentar meint DAZ-Chefredakteur Dr. Armin Edalat: Einfach die Grenze im deutsch-niederländischen Avantis-Industriegebiet um ein paar Meter verschieben! (s / Foto: imago images/Schwarz)


Seit Monaten herrscht Goldgräberstimmung in Heerlen. Mit der Einführung des E-Rezeptes will DocMorris in Zukunft noch mehr Kunden gewinnen und das Konzernergebnis – vorsichtigen Schätzungen zufolge – jedes Jahr verdoppeln. Dafür muss der Versender aber an die Telematikinfrastruktur angeschlossen werden. Diese ist jedoch nur für deutsche Leistungserbringer vorgesehen. Weil jede technische Lösung des Problems zu kompliziert gewesen wäre, wurde die deutsch-niederländische Grenze nun kurzerhand einige Meter in den Westen verlegt. Ein kleiner Hoheitsakt für ein großartiges Unternehmen: DocMorris ist jetzt quasi „eingemeindet“. DAZ-Chefredakteur Dr. Armin Edalat kommentiert satirisch die aktuellen Entwicklungen.

Kein Rx-Versandverbot, eine äußerst wackelige Boni-Regelung und elektronische Rezepte, die nicht mehr der Postbote überbringen muss – die Zukunft der Arzneimittelversender sieht rosig aus, beziehungsweise giftgrün. Denn der Marktführer unter den Versendern, DocMorris, lässt schon jetzt keine Gelegenheit aus, sich bei deutschen Endverbrauchern mit dem E-Rezept ins Gedächtnis einzubrennen. Seit Monaten sind alle Innenstädte, Bahnhöfe und Einkaufspassagen plakatiert, auch online läuft das Marketing auf Hochtouren: Wenn E-Rezept, dann DocMorris.

Doch die Übermittlung digitaler Verordnungsdaten ist längst nicht so trivial wie das Packen und Versenden von Arzneimittelpäckchen. Seit Jahren beschäftigt sich die Gematik mit der Entwicklung der digitalen Infrastruktur im deutschen Gesundheitswesen und stellt momentan die entscheidenden Weichen zur Einführung der E-Rezepte. Das Problem (aus Sicht von DocMorris): Eigentlich ist vorgesehen, entsprechend der Gesellschafterstruktur der Gematik, nur Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser, Apotheken und Krankenkassen mit Sitz in Deutschland an die Datenautobahn, die sogenannte Telematikinfrastruktur (TI), anzubinden.

Mehr zum Thema

Anbindung an die Telematikinfrastruktur

Wie sollen DocMorris und Co. künftig E-Rezepte empfangen?

Damit wäre der niederländische Versender, der sich in den letzten zwei Jahrzehnten auf so liebenswürdige und rechtschaffende Art in die Gunst der Patienten, Politik und sonstiger Player des Gesundheitswesens bugsiert hat, aus dem Spiel. Das geht natürlich nicht. Denn zur Lebenswirklichkeit einiger GKV-Versicherter gehört nun mal, Vor-Ort-Apotheken nur im äußersten Notfall aufzusuchen und ansonsten die Rezepte nach Holland zu schicken, um sie gegen Bares und das ein oder andere Arzneimittel einzutauschen.

In einer spontanen Telefonkonferenz zwischen Vertretern des Bundesgesundheitsministeriums (BMG), der Gematik und des Verbandes der europäischen Versandapotheken (EAMSP) wurden dem Vernehmen nach nun drei Möglichkeiten diskutiert:

1.) Neuverteilung der Gematik-Gesellschafteranteile zwischen dem BMG, dem EAMSP und dem GKV-Spitzenverband. Die Partner waren sich schon fast handelseinig, bis einem GKV-Vertreter auffiel, dass die Aufteilung mit 51 Prozent, 49 Prozent und 24,5 Prozent nicht stimmen konnte. Außerdem hätte der Spitzenverband weiterhin die Arbeit der Gematik zu 100 Prozent finanzieren müssen.



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Weiterdenken

von Andreas P. Schenkel am 22.11.2019 um 20:14 Uhr

Schon bald wird der erste Grenzcoffeshop eröffnet werden!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.