Positionspapier

Pharmaziestudierende wollen strenge Preisregeln, aber kein Rx-Versandverbot

Berlin - 21.11.2019, 14:45 Uhr

Auf der 127. Bundesverbandstagung des Bundesverbands der Pharmaziestudierenden wurde ein politisches Positionspapier verabschiedet. (c / Foto: BPhD)

Auf der 127. Bundesverbandstagung des Bundesverbands der Pharmaziestudierenden wurde ein politisches Positionspapier verabschiedet. (c / Foto: BPhD)


Lange Zeit lag aus dem Bundesverband der Pharmaziestudierenden (BPhD) keine konsentierte Meinung zum Versandhandelskonflikt vor. Lediglich die AG Gesundheit des Studentenverbands hatte sich vor einiger Zeit in einer Mitteilung gegen das Rx-Versandverbot ausgesprochen. Auf der 127. Bundesverbandstagung haben die Studierenden nun aber ein ausführliches politisches Positionspapier beschlossen. Darin sprechen sie sich vehement gegen das Rx-Versandverbot aus, verlangen aber neue, strenge Vorschriften für Versender bei der Preisbildung und Beratung.

Der BPhD ist in der vergangenen Woche zur 127. Bundesverbandstagung in Erlangen zusammengekommen. Knapp 150 Delegierte aus 21 Fachschaften trafen sich – unter anderem, um erstmals ein politisches Positionspapier zu beschließen, in dem es um aktuelle apothekenpolitische Themen geht. Im Mittelpunkt des Papiers stehen die Vorschläge aus der Apothekenreform, die die Bundesregierung mit dem Apotheken-Stärkungsgesetz plant und teils mit einer Sammelverordnung auch schon durchgesetzt hat.

Bislang hatten sich die Studierenden lediglich auf AG-Ebene dazu geäußert. Im Dezember 2018 hatte die AG Gesundheitspolitik eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der der Versandhandel als „ein wichtiges Zusatzangebot“ eingestuft wurde. Rx-Boni wollen auch die Studierenden nicht ermöglichen, ein Rx-Versandverbot sei aber nicht zukunftsgerecht, hieß es damals. Bei dieser Positionierung bleiben die Studenten: „Der BPhD sieht die Einführung eines Versandverbotes für verschreibungspflichtige Arzneimittel (RxVV) zur Sicherung der Gleichpreisigkeit als nicht zukunftsträchtige Maßnahme an“, heißt es in dem in der vergangenen Woche beschlossenen Papier.

Zur Begründung führt der BPhD aus:


Ein Verbot des Versandhandels ist nicht nur kurzfristig, sondern auch nicht nachhaltig gedacht. Eine junge, digitalisierte und bequeme Gesellschaft wird auch nach der Einführung eines RxVVs nicht verstummen und weiter nach der Möglichkeit rufen, Medikamente im Internet bestellen zu können. Gerade für chronisch Kranke kann ein Versand von Medikamenten eine Erleichterung des Alltags sein. Im schlimmsten Fall ruht sich die Apotheker/-innenschaft auf einem RxVV aus und verpasst es, sich auf die Wiederaufhebung eines RxVVs vorzubereiten. Dann steht sie noch schlechter da, als sie es derzeit tut. Die Kompetenzen der Standespolitik und der Apothekerinnen und Apotheker vor Ort sollten lieber gebündelt und auf die Entwicklung und Einführung von pharmazeutischen Dienstleistungen konzentriert werden.“

Positionspapier des BPhD


Forderung: verpflichtende Beratung vor dem Versand

Allerdings sehen die Studenten die Geschäftsmodelle der Versender teils sehr kritisch. Denn statt eines Versandverbots fordert der BPhD „einen noch klarer abgesteckten Rahmen für den Versand von Arzneimitteln“. Dazu müssten ein „strenges Regelwerk sowie ständige Kontrollen“ eingeführt werden. Und weiter: „Der BPhD fordert eine verpflichtende, individuelle pharmazeutische oder mindestens telepharmazeutische Beratung durch Pharmazeutinnen oder Pharmazeuten vor jedem Versand eines Arzneimittels von Versandapotheken.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


4 Kommentare

Bphd Positionspapier zum RX-Versandhandelsverbot

von Martin Haas am 25.11.2019 um 10:39 Uhr

Ich kann Hr. Mückschel nur zustimmen? Liberalisierung des Apothekenmarkt strenger regulieren? Wie die Quadratur des Kreises. Naiv und praktisch kaum möglich. Warum ist bei Tierarzneimitteln ein Versandhandelsverbot problemlos möglich bei Humanarzneimitteln aber nicht? Der Bphd ist dem Fehler erlegen, dass Alles was digital ist Zukunft hat. Ein Irrtum...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kein Rx Versandverbot, strengere Preisregeln und Beratung

von Roland Mückschel am 21.11.2019 um 15:16 Uhr

Ist dieser Kreis nicht ein bisschen zu quadratisch liebe
Studenten? Strengere Liberalisierung?
Geht lieber einen saufen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Kein Rx Versandverbot, strengere

von F J am 22.11.2019 um 10:46 Uhr

Was schlagen sie denn anstatt dessen vor? Beziehungsweise verstehen sie etwas in dem Positionspapier nicht?

Abgesehen davon ist der letzte Kommentar von ihnen nicht nur respektlos, sondern auch komplett unnötig. Anstatt sich über Studierende aufzuregen, die was verändern wollen, sollten sie lieber konstruktive Vorschläge bringen!

AW: Kein Rx Versandverbot, strengere

von Roland Mückschel am 22.11.2019 um 11:44 Uhr

Mein lieber junger studentischer Freund,
mein Vorschlag ist zumindest genau so
konstruktiv wie der von den Studenten.
Ausserdem rege ich mich nicht über Studierende
auf, warum auch? Ist ja auch deren Aufgabe.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.