Apothekerkammer Hamburg

Siemsen: Wir konnten die ABDA-Spitze nicht zum Jagen tragen

Hamburg - 20.11.2019, 08:59 Uhr

Kai-Peter Siemsen ärgert sich über die ABDA-Spitze und will wieder Kammerpräsident in Hamburg werden. (s / Foto: Schelbert)

Kai-Peter Siemsen ärgert sich über die ABDA-Spitze und will wieder Kammerpräsident in Hamburg werden. (s / Foto: Schelbert)


Am vergangenen Montagabend trat die Kammerversammlung der Apothekerkammer Hamburg zu ihrer letzten Sitzung in der laufenden Amtsperiode des Vorstandes zusammen. Kammerpräsident Kai-Peter Siemsen stellt sich zur Wiederwahl und blickte auf die ablaufende Amtsperiode zurück. Dabei übte er deutliche Kritik an der ABDA-Spitze. Es sei nicht gelungen, diese „zum Jagen zu tragen“.

Zunächst ging Siemsen auf die aktuelle Lage zum Apotheken-Stärkungsgesetz ein. Dies liege im Bundeskanzleramt auf Eis. Die Besetzung der neuen EU-Kommission könne sich bis ins neue Jahr hinziehen. Doch ohne Zustimmung der EU-Kommission werde die Bundeskanzlerin das Gesetz nicht in den Bundestag einbringen. Wegen der EU-Ratspräsidentschaft ab Juli 2020 werde sie kein neues Vertragsverletzungsverfahren riskieren.

Mehr zum Thema

Apotheken-Stärkungsgesetz

Union und SPD verschieben Apothekenreform

Apotheken-Impfungen im Masernschutzgesetz

Auflösungserscheinungen bei der Apothekenreform

Doch Siemsen fragte auch, warum die Kommission zustimmen sollte. So würden die Apotheker „vielleicht ewig“ auf die wichtigen Regelungen zu Dienstleistungen und zum Makelverbot warten. Siemsen verwies auf Dr. Jörn Graue, Vorsitzender des Hamburger Apothekervereins, der dies kürzlich als „Beerdigung dritter Klasse“ bezeichnet hatte. Dennoch seien die Apotheker bereit die Bundestagsabgeordneten mit Informationen zu versorgen, sobald das Gesetz dort vorliege.

Teure Digitalisierung

Zum Digitale Versorgung-Gesetz erklärte Siemsen, dies verpflichte die Kammer ab 2020 einen neuen „elektronischen Verzeichnisdienst der Telematikinfrastruktur“ zu befüllen und dafür in die Programmierung zu investieren. Siemsen folgerte: „Digitalisierung kostet Geld, nicht nur in den Apotheken, sondern auch in Ihrer Apothekerkammer.“ Zu den vielen Angeboten an die Apotheken für Konnektoren und Karten riet Siemsen: „Bleiben Sie gelassen! Übereilen Sie nichts!“ Die bisher beworbenen Konnektoren seien noch keine eHealth-Konnektoren gewesen. Erst vor wenigen Tagen sei der erste eHealth-Konnektor zugelassen worden. Die Apothekerkammer Hamburg sei gut vorbereitet, um im nächsten Jahr die Heilberufeausweise und die Institutionenkarten auszugeben.

Vorstandswahl im Januar 2020

Die turnusgemäße Wahl des Hamburger Kammervorstands war zunächst für Dezember geplant. Da sich jedoch nicht genügend Kandidaten aus dem Kreis der Apothekeninhaber und -pächter und von den Apothekern aus Wissenschaft, Industrie und Verwaltung gemeldet hatten, wurde die Wahl auf den 15. Januar 2020 verschoben. Diese Wahl findet als Briefwahl statt.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apothekerkammer Hamburg

Neuer Vorstand gewählt

Apothekerkammer Hamburg

Hamburg hat gewählt

Siemsen tritt die dritte Amtszeit an / Digitalisierung als Chance sehen

Hamburg: Siemsen als Kammerpräsident wiedergewählt

Gegenkandidat für Friedemann Schmidt

Kai-Peter Siemsen will ABDA-Präsident werden

Prof. Dr. Dagmar Fischer für die Amtsperiode 2020 bis 2023 gewählt

Neue DPhG-Präsidentin

Hamburger Kammerpräsident will gegen Friedemann Schmidt antreten

Kai-Peter Siemsen kandidiert als ABDA-Präsident

1 Kommentar

Und Herr Siemsen?

von Christiane Patzelt am 20.11.2019 um 12:07 Uhr

Wie gehts weiter? Wollen Sie jahrelang noch den Klageweg beschreiten oder passiert denn jetzt endlich mal was bei euch Kammerpräsidenten und Innen? Ihnen in der Standesvertretung läuft die Zeit davon, Sie machen sich von ganz allein überflüssig...DocMorris braucht keine ABDA

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.