„PillPack by Amazon Pharmacy”

Amazon benennt Pillpack um

Remagen - 20.11.2019, 16:30 Uhr

PillPack beliefert Rezepte für Kunden in vorsortierten Einzeldosis-Packungen direkt nach Hause. (c / Screenshot pillpack.com)

PillPack beliefert Rezepte für Kunden in vorsortierten Einzeldosis-Packungen direkt nach Hause. (c / Screenshot pillpack.com)


Eineinhalb Jahre Jahr nach dem  Zukauf der Online-Apotheke Pillpack macht Amazon jetzt Nägel mit Köpfen. Wo Apotheke drin ist, soll auch Apotheke draufstehen. Aus „PillPack, an Amazon company” wird „PillPack by Amazon Pharmacy”. Damit wird zweifelsohne auch nach außen hin ein neuer Pflock im Apothekensektor eingeschlagen.

Im Jahr 2018 hatte Amazon für rund 770 Millionen Dollar die auf patientenindividuelle Verblisterungen spezialisierte Versandapotheke PillPack gekauft. PillPack besitzt in allen 50 Bundesstaaten der USA Apothekenlizenzen und beliefert Rezepte für Kunden in vorsortierten Einzeldosis-Packungen direkt nach Hause. Die Packungen enthalten das Datum und die Uhrzeit, zu der die Pillen eingenommen werden sollten, ein vorteilhaftes Format für Chroniker, die auf diese Weise kontinuierlich Nachschub ihrer Dauermedikation bekommen können, so die Idee.

Schwierigkeiten mit der Neukunden-Acquise

Ob das neue Firmenbranding „PillPack by Amazon Pharmacy" allerdings auch dabei helfen könnte, Neukunden an Land zu ziehen, darf bezweifelt werden. Erst kürzlich hatte DAZ.online darüber berichtet, dass die amerikanischen Apothekenketten ihre „Mitarbeit“ an dem Geschäftsmodell von Pillpack verweigerten.

Zum  Hintergrund: In den USA wird für chronisch Kranke üblicherweise maximal eine Monatsration der vom Arzt verschriebenen Medikamente ausgegeben. Alle vier Wochen müssen die Patienten ihre Folge-Medikamente („Refills“) in der Apotheke abholen. Das geht zum Beispiel an den „Pharmacy“-Schaltern in Apothekenketten, wie Walgreens, CVS und Rite Aid, oder in den meisten Supermärkten. Da heißt es jedoch meistens: anstehen.

Branchen-Riesen mauern

Nun wirbt Pillpack auf seiner Homepage blumig mit den Vorteilen seiner Versandpraxis, hat dabei aber möglicherweise die Rechnung ohne den Wirt gemacht, denn bei Neukunden mit Refill-Rezepten wird die Verordnung benötigt, nicht nur für die Abgabe der Arzneimittel, sondern auch, um die Informationen auf die Blister zu drucken. Um die Kunden nicht damit zu belasten, hat Pillpack die Apotheken der Patienten darum gebeten, die Rezepte zu übertragen. Die wollen dabei jedoch verständlicherweise nicht so richtig mitziehen und wenden aus Sicht von Pillpack allerlei Verzögerungstatiken an. So leicht lassen sich die großen Ketten offenbar nicht das Wasser abgraben.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.