Hochwasser

Stromausfälle und Verwüstungen in den Apotheken Venedigs

Berlin - 15.11.2019, 17:45 Uhr

Zahlreiche Apotheken Venedigs mussten in den vergangenen Tagen wegen des Hochwassers zeitweise schließen. Am gestrigen Donnerstag sank der Wasserpegel kurzzeitig, am heutigen Freitag wurde alles wieder überschwemmt. (Foto: Bellon)

Zahlreiche Apotheken Venedigs mussten in den vergangenen Tagen wegen des Hochwassers zeitweise schließen. Am gestrigen Donnerstag sank der Wasserpegel kurzzeitig, am heutigen Freitag wurde alles wieder überschwemmt. (Foto: Bellon)


Anwohner, Touristen und der lokale Handel in der norditalienischen Stadt Venedig leiden seit Tagen unter einem schweren Hochwasser. Nachdem sich die Lage am gestrigen Donnerstag etwas entspannt hatte, ist der Wasserpegel am heutigen Freitag wieder gestiegen – der Markusplatz wurde komplett gesperrt. In allen 50 Apotheken des Stadtzentrums ist der Strom seit Tagen ausgefallen, sechs Apotheken rund um den Markusplatz wurden komplett zerstört. Tausende von Arzneimittelpackungen und die gesamte Elektronik sind dem Hochwasser dort zum Opfer gefallen.

Seit Tagen müssen die Einwohner Venedigs gegen die Wassermassen ankämpfen. Medienberichten zufolge stieg das Wasser am heutigen Freitagvormittag bis auf einen Stand von etwa 153 Zentimeter über dem normalen Wasserspiegel. Schulen blieben geschlossen, der öffentliche Nahverkehr ist seit Tagen eingestellt. Am dramatischsten war die Lage in der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch, als der Wasserpegel den höchsten Stand seit knapp 80 Jahren erreichte: 187 Zentimeter über den normalen Werten.

Von den etwa 150 Apotheken in Venedig befinden sich knapp 50 im alten Stadtzentrum der Lagunenstadt. Teilweise liegen die Apotheken direkt an den Kanälen, teilweise in kleinen Gassen, in denen das Wasser schlecht abläuft. Das Wichtigste: Die Versorgung könne nach wie vor gewährleistet werden, erklärt Andrea Bellon, Präsident des Apothekerverbandes Venedig auf der Seite des italienischen Apothekerverbandes Federfarma. Allerdings habe es gravierende Schäden in allen 50 Innenstadtapotheken gegeben. „Obwohl wir Notsituationen gewohnt sind – so ein hoher Wasserstand konnte nicht erwartet werden“, sagt Bellon.

In der Nacht von Dienstag zu Mittwoch strömte das Wasser teils sinnflutartig in die Geschäfte. (Foto: Bellon)

Computer in zahlreichen Apotheken komplett zerstört

Bellon berichtet, dass in der Nacht zu Mittwoch in mehreren Apotheken, die in den niedriger gelegenen Teilen der Stadt angesiedelt sind, ein so schlimmer Schaden entstanden sei, dass diese nicht mehr öffnen konnten. „Das Wasser stand in den Verkaufsräumen 50 Zentimeter höher als erwartet, das gesamte Computernetzwerk in den Apotheken wurde zerstört. Alle Arzneimittel, die im unteren Drittel der Regale gelagert waren, sind nun komplett zerstört.“ In allen 50 Apotheken des Zentrums komme es immer wieder in unregelmäßigen Abständen zu Stromausfällen. Allerdings: Die Apotheker arbeiten Bellon zufolge weiter und übernehmen für die betroffenen Kollegen teils Notdienste.

Gegenüber der italienischen Nachrichtenagentur ANSA fügte Bellon hinzu: „Am Mittwoch war die Situation dramatisch, weil in vielen Apotheken insgesamt tausende Arzneimittelpackungen zerstört wurden.“ Zudem sei den ganzen Tag kein Großhandelsfahrzeug durch die Stadt gefahren. Ein großes Problem sieht Bellon nun mit Blick auf die Verwendung des E-Rezeptes. In Italien ist das E-Rezept in einigen Regionen schon Standard, allerdings können Patienten zwischen einem E-Rezept und einem Papierrezept auswählen. „Ein Großteil der Kollegen in der Innenstadt hat jetzt unbenutzbare Computer, das ist ein gravierendes Problem für die Nutzung des E-Rezeptes“, sagt der Verbandspräsident.

Hier eine Apotheke in Venedig bei normalem Wasserstand (Foto: dpa)

Verbände helfen

Beim Wiederaufbau und bei der Reparatur können die betroffenen Apotheker nun auf Unterstützung des Verbandes hoffen. In Italien sind die Apotheker über ihre Mitgliedsbeiträge und über Extra-Versicherungen bei ihren regionalen und beim bundesweiten Verband versichert. In Venedig hofft man nun auf schnelle finanzielle Unterstützung.


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.