Arzneimittel-Lieferengpässe

WIdO: Exklusive Rabattverträge machen die Versorgung sicherer

Berlin - 08.11.2019, 11:00 Uhr

Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des WIdO, ist sich sicher: Exklusive Rabattverträge machen die Versorgung stabiler und erhöhen die Anbietervielfalt. (b/Foto: WIdO)

Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des WIdO, ist sich sicher: Exklusive Rabattverträge machen die Versorgung stabiler und erhöhen die Anbietervielfalt. (b/Foto: WIdO)


Der politische Druck auf das Rabattvertragssystem erhöht sich: Sowohl die Unionsfraktion als auch die SPD denken darüber nach, exklusive Ausschreibungen künftig zu verbieten. Für die AOK ist das ein Bedrohungsszenario – im AOK-System sind fast alle Ausschreibungen exklusiv. Das beim AOK-Bundesverband ansässige Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) hat nun Zahlen vorgelegt, nach denen die Exklusivverträge die Versorgung sogar stärken sollen.

Die AOK Baden-Württemberg ist im AOK-System für die Generika-Ausschreibungen verantwortlich. Im Sommer 2018 wurde beispielsweise die 21. Tranche der AOK ausgeschrieben: Darunter waren 121 Wirkstoffe oder Wirkstoffkombinationen – nur drei davon waren im Mehrpartnermodell, der Rest wurde exklusiv ausgeschrieben. Doch mit solchen Verträgen könnte bald Schluss sein: Sowohl die Unions- als auch die SPD-Fraktion im Bundestag diskutieren derzeit über Systemänderungen, um die Lieferbarkeit von Arzneimitteln zu verbessern. Und in beiden Fraktionen ist die Abschaffung exklusiver Rabattverträge ein Thema. Die Union geht sogar noch weiter und schlägt vor, dass Rabattverträge künftig nur noch kassenübergreifend und regional ausgeschrieben werden sollen, um Apothekern von bürokratischem Mehraufwand zu entlasten.

Die AOK will das mit aller Kraft vermeiden. Dr. Christopher Hermann, Chef der AOK Baden-Württemberg, der als der „Erfinder der Rabattverträge“ gilt, mischte sich schon vor einigen Wochen in die Debatte ein, verteidigte seine Exklusivverträge und erklärte, dass Apotheker mit der Suche nach alternativen Wirkstoffen bei Nicht-Lieferbarkeit aus seiner Sicht gar keinen so großen Aufwand hätten.

WIdO: Exklusivverträge helfen Herstellern

Jetzt legt der AOK Bundesverband nach. Das im Verband ansässige WIdO hat nun Zahlen präsentiert, die belegen sollen, dass die Exklusivverträge sogar Vorteile haben sollen. Zunächst weist das Institut darauf hin, dass die AOK-Arzneimittelrabattverträge die Vorgabe enthalten, dass die Vertragspartner die AOK über nicht lieferbare Vertragsprodukte verpflichtend informieren müssen. Außerdem müssen die Vertragspartner einen ausreichenden Arzneimittelbestand vorhalten. Und weiter: „Hilfreich dabei sind exklusive Verträge, da Pharmafirmen so ihre Absatzmengen besser kalkulieren können, als wenn sie bei Mehrpartnerverträgen mit mehreren Anbietern konkurrieren müssen.“

Außerdem würden Patienten durch exklusive Verträge auch „stabiler“ versorgt. Laut WIdO haben im vergangenen Jahr mehr als 79 Prozent der Patienten, die einen rabattierten Wirkstoff über einen längeren Zeitraum einnehmen müssen, ihr Medikament dauerhaft von demselben Hersteller erhalten. Das WIdO hat daher die „Profile“ von 2 Millionen Patienten untersucht, die den Wirkstoff Ramipril einnehmen. Ramipril wird, gemessen an den Tagesdosen, GKV-weit am meisten verordnet. Danach erhielten 2006 noch über 35 Prozent der Patienten den Wirkstoff innerhalb des Jahres von mehreren Herstellern. 2018 waren es nur noch 14 Prozent, die auf ein anderes Arzneimittel umstellen mussten. „Rabattverträge tragen dazu bei, unnötige Medikamentenwechsel zu vermeiden. Das fördert die Therapietreue der Patienten und den Erfolg der Therapie“, schlussfolgert WIdO-Chef Helmut Schröder.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Interview Helmut Schröder (WIdO, AOK-Bundesverband)

„Es gibt nur wenige Arzneimittel, die nicht lieferfähig sind“

AOK-Studie zur Versorgungsqualität in der Kritik

Durch Rabattverträge weniger Wechsel?

Sind Rabattverträge für Lieferengpässe doch nicht verantwortlich?

WIdO-Vizechef verteidigt AOK-Studie

Rabattvertrags-Runde Nummer 14 ist eingeläutet

AOK schreibt 116 Wirkstoffe aus

2 Kommentare

GKV immer dreister beim Lügen !

von ratatosk am 08.11.2019 um 23:20 Uhr

Die Firmen müssen immer einen ausreichenden Bestand vorhalten !? gerade das ist aber nicht der Fal. Sicher hat man sich den Wirkstoff ausgesucht, der noch am besten abschneidet, damit es nicht so schlecht aussieht, die Zustände hat ansonsten schon fast jeder mitbekommen. Der feine Herr ist sich sicher ? aha, ist was anderes als mit Fakten belegt. Der olle Hermann weiß, daß es wenig Arbeit macht, das alles zu managen? - wenn er das schon nicht weis, was weis er dann überhaupt. Hier zeigt sich die Fratze von überheblichen, schamlosen Apparatschiks !
Wie beim Brexit beginnt das Blamegame, da man sieht wie sich die Katastrophe anbahnt. Denn das alles geschieht noch ohne besondere Ereignisse. Wenn in Indien ein Konflicht mit Pakistan ausbricht, ein Erdbeben oder ein Anschlag, dann gehen hier die Lichter aus.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: GKV immer dreister beim Lügen

von Andreas Seifert am 09.11.2019 um 15:31 Uhr

Es gehen nicht nur die Lichter aus, es wird noch viel, viel dramatischer.
Welche Wirkstoffe werden denn überhaupt noch in Europa produziert?
Gibt es irgendwo eine Datenbank, die darüber Auskunft geben kann?
Wenn auf der einen Seite die GKV weiter nur "billig" akzeptiert und die Industrie auf der anderen Seite, aber den "maximalen Profit" erzielen möchte, dann kann das bestehende System nur im Chaos enden.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.